Spezialität in Baden-Württemberg - Spätzle
Spezialität in Baden-Württemberg - SpätzleFoto-Quelle: pixabay

Meine neue Heimat

Quintessenz Manufaktur für Chroniken

Startschwierigkeiten - With a little help from my friends 02

Meine Freunde verziehen mir allmählich, dass ich keine “Eingeborene” war und fanden es über alle Maßen komisch, dass ich immer wieder ratlos vor den Bräuchen und Gewohnheiten der Region stand. Als ich eines Abends in der WG Küche erzählte, dass ich mittlerweile Spätzle geschabt, gedrückt, Knöpfle, Bandnudeln unterscheiden kann, weil ich die ich in der Kantine zu essen bekam und abschließend fragte: „Eßt Ihr auch zum Nachtisch Nudeln“, kam mit einem breiten Grinsen zurück:“ Ja, Dampfnudle“.

Ich komme aus Hessen. Keine Gegend die für kulinarische Höchstgenüsse bekannt ist, sondern im Großen und Ganzen drehen sich die meisten regionalen Rezepte um Speck, Schmand, Zwiebeln, Brot und Käse. Und überall gab es Kartoffeln dazu. (Vorsichtshalber entschuldige ich mich bei allen Hessen hierfür )

Und um mich aufzuheitern versprachen sie mir diese morgen zu machen. Ich war in keinster Weise überzeugt. Ach, ich Schäfchen. Dampfnudeln in der Pfanne mit Vanillesoße ebenso ein wirklich süßes Gericht wie auch Germknödel keine Knödel im herkömmlichen Sinn sind und zudem richtig schmackhaft.
Aber jetzt beschlossen sie mich einzuweihen und beim nächsten stattfindenden Straßenfest zogen sie mich von Stand zu Stand und zwangen mich ‚Bubespitzle‘ – auch genannt Schupfnudeln zu essen, mit Sauerkraut und Speck, Kartoffelsuppe mit heißem Zwetschgenkuchen und auch den Wein versuchten sie mir nahezubringen. In den 70ern standen bei meinen Eltern sehr liebliche Moselweine, Gewürztraminer bei Festtagen auf dem Tisch. Auch wenn ich damals nur mal nippen durfte, ich dachte dass Wein immer so schmecken muss und war dann doch überrascht, als ich meinen ersten frischen Weißherbst trank. Für mich eine saure Angelegenheit und so schüttelte ich mich und meinte lakonisch:“Schön, wenn in einem Land neben dem Salat der Essig wächst.“ Oh, oh, das hätte ich nicht sagen dürfen, sie zwangen mich dann Riesling, Lemberger, Trollinger zu trinken und auch wenn ich glaubte, es waren nur kleine Schlucke, mein Magen war nach den vielen verschiedenen Kostproben dann am nächsten Tag doch ein wenig angeschlagen.
Aber ohne diese Freunde, wäre mein Start in der neuen Heimat wesentlich grauer und trauriger gewesen und noch heute denke ich an alle Anfänge gern zurück.

Welchen Neustart, welcher Anfang war für Sie ebenso einprägsam?


Weitere Bloggeschichten unter: www.quintessenz-manufaktur.de