Mein Michel
Mein MichelFoto-Quelle: G.G. für Luisa Maria Francesca

Männerversteherin hätte kaum was dagegen einem Frauenversteher zu begegnen

Beitrag von wize.life-Nutzer

Männerversteherin und Frauenversteher.......

Zunächst ist es wohl unbedingt nötig zu betonen, dass ich beide Begriffe wörtlich meine.

Seit Tagen lese ich nur noch Kommentare darüber, wie und was Männer sind - und dabei sind sie niemals das, was sie in Frauenaugen sein sollten - und dann prompt kommt die Erwiderung in der abgehandelt wird, wie und was Frauen ihrerseits sind - und auch hier natürlich sind Frauen niemals das, was Männer sich vorstellen - ICH KANN ES NICHT MEHR HÖREN...ja, ich weiß, ich habe gerade geschrien...Sorry, es musste jetzt mal sein.

Ich hätte gerne einen Frauenversteher in meiner Nähe denn, von so einem Mann hätte ich einiges zu erwarten.

Verständnis..und zwar in vielen Lebenslagen!

Mein Fahrrad ist nicht nur vorn sondern auch hinten Platt ... und? Ich sammele zusammen was ich benötige und mache mich daran es zu reparieren.
Ich tue es nicht, weil ich Mann ein schlechtes Gewissen machen möchte, ich tue es, weil es mir danach ist und dabei mir beweisen will, dass ich es kann ( ich habe nämlich keine Ahnung, wie Fahrradreifen geflickt werden).

Ich komme vom Einkaufen zurück und im Kofferraum steht eine Kiste Wasser...in der eine Hand die Lebensmittel und in der anderen die Kiste Wasser und ab nach oben damit!
Ich tue es nicht, weil ich Mann zeigen muss, dass ich ihn nicht brauche, ich tue es, weil ich praktisch denke und eine Hand frei habe.

Der Tag ist gruselig gewesen....Stress und Ärger soweit das Auge reicht und die Ohren lauschen können.
Ich komme nach Hause und trage meine Stimmung offen im Gesicht. Kaum in der Tür fange ich an zu berichten und ich tue es nicht, weil ich mir unbedingt wünsche, dass Mann seine Ritterrüstung anzieht und als Rächer der verärgerten Frau ohne Rücksicht auf Verluste los marschiert, ich tue es weil ich mir den Mist von der Seele reden will und dabei eine andere Sichtweise zu dem Ganzen bekomme.

Beistand....natürlich in allen Lebenslagen!

Habe ich mir mal wieder weh getan - die Tür vom Geschirrspüler mit dem Fuß zugeknallt und die Hand drin gelassen, mit dem großem Onkel am Bettpfosten hängen geblieben, umgeknickt weil die Schuhe doch sehr hoch waren und ich es eilig hatte, usw., usw, .....dann steht Mann parat und tröstet, pustet, holt Kühlpacks und beschimpft die blöden Schuhe.

Und ist schlimmeres geschehen, dann steht Mann ungefragt da und wird plötzlich zu einem Multitasking-Exemplar um den ich von jeder Frau beneidet werde.
Ja, in so einem Fall wird der Mann zur Frau.....
Er organisiert, koordiniert, liest mir jeden Wunsch von den Lippen ab und hält dabei meine Hand...denn dadurch spürt er genau, was er zu tun hat und bekommt auch die Bestätigung, dass auch alles genau so läuft, wie ich es gerne hätte - so quasi wie Puls messen, aber eben als Stimmungsmesser mit einem eingebauten Zufriedenheitspegel - denn, Mann kennt mich nicht nur, Mann versteht mich auch.


Kritik....ganz klar, in jeder Lebenslage...ja, ja, ja, vielleicht doch nicht in JEDER.....

Verrenne ich mich und bin dabei über das Ziel hinaus zu schießen, dann sagt Mann es mir und fordert mich dazu auf, mich damit auseinander zu setzen.

Gehe ich mit dem Kopf durch die Wand, dann bringt Mann Argumente an, die mich eventuell davon abhalten....aber niemals ist der Satz zu hören....."beklage Dich später nicht, ich hätte Dich nicht gewarnt"


Freundschaft .... Sowohl in allen Lebenslagen als auch gerade dann, wenn Kritik gerade dran gewesen ist.

Denn, habe ich mich verrannt und bin über das Ziel hinaus geschossen, obwohl Mann mit seiner Kritik wirklich versucht hat mich davon abzuhalten, dann brauche ich eben einen Freund, der zu mir hält.

Und bin ich mal wieder mit dem Kopf durch die Wand marschiert, dann brauche ich wieder den einen Freund, der mir den Helm abnimmt und mir eine kleine Stärkung reicht, damit ich wieder zu Kräften komme.


Warum aber sollte der Frauenversteher sich mit mir einlassen, mit einer Frau die von sich behauptet eine Männerversteherin zu sein?

Die Vorteile liegen ganz eindeutig auf der Hand, meine Herren!

......denn, eine Männerversteherin in der Nähe macht das Männerleben einfach schöner und vor allem entspannter....es kann einiges erwartet werden!

Verständnis.... Und zwar in vielen Lebenslagen!

Ist mein Fahrrad wieder mal vorn und hinten Platt, dann kann ich auch mal dem Mann den Spass gönnen als begnadeter Mechaniker den Drahtesel wieder flott zu machen.
Dadurch hat Mann die Möglichkeit einmal begründet zum Baumarkt zu fahren und dabei auch den angeborenen Beschützerinstinkt mal wieder aus der Kiste zu holen, denn die Angebetete soll stets sicher unterwegs sein können...


Und steht im Kofferraum noch eine Kiste Wasser, dann bin ich durchaus in der Lage, diese stehen zu lassen und es einfach im Vorbeigehen dem Mann gegenüber zu erwähnen; Mit der Tatsache, dass die Kiste erst drei Tage später oben ankommt gehe ich wunderbar großzügig um, denn Mann hat nicht immer eine Hand frei, wenn er nach Hause kommt.


Ist der Tag extrem gruselig gewesen, dann spüre ich es schon in dem Moment wo die Wohnungstür sich öffnet und schweige erstmal. Mann soll ruhig in den inneren Boxring steigen und es mit sich ausmachen und erst später, wenn es ihm danach ist, sich über das Erlebte äußern; und wenn alles gesagt ist, dann ziehe ich kampflustig meine Ritterrüstung an und verteidige seine angeknackste Ehre.


Beistand.... Natürlich in allen Lebenslagen!
Ist der Mann verschnupft, erkältet, von Bauchkrämpfen geplagt, dann koche ich Tee, kaufe sämtliche Taschentücher in der Stadt auf und schlafe auf dem Sofa, damit Mann ungestört sich gesund schlafen kann.

Und ist schlimmeres geschehen, dann bleibe ich einfach Frau.
Ich organisiere, koordiniere, lese ihm jeden Wunsch von den Lippen ab und halte ihm den Rücken frei, denn schließlich kenne ich den Mann nicht nur, ich verstehe ihn auch!

Kritik....ganz klar, in jeder Lebenslage...ja, ja, ja, vielleicht doch nicht in JEDER.....

Findet Mann das angepeilte Ziel nicht und dreht sich im Kreis, weise ich besonnen darauf hin, dass es auch die Möglichkeit besteht, sich durchzufragen. Damit, dass diese Möglichkeit für den Mann niemals in Betracht gezogen werden kann, lebe ich wunderbar und es ist jetzt auch unnötig zu erwähnen, dass es durchaus Vorteile hat, wenn in eine fremde Stadt mehrmals immer durch bestimmten "falschen" Strassen gefahren wird....

Müsste der Mann auch mal - endlich - mit dem Kopf durch die Wand, dann renne ich ihm tagelang mit einem Helm in der Hand hinterher und sage ganz bestimmt nicht hinterher zu ihm...."Mann, warum glaubst Du wohl, dass ich Dir mit dem Helm in der Hand hinterher gelaufen bin? Selber Schuld, wenn Du jetzt eine Beule hast....hättest Du doch den Helm aufgesetzt!"

Freundschaft .... Sowohl in allen Lebenslagen als auch gerade dann, wenn Kritik gerade dran gewesen ist.

Braucht der Mann einen Freund, dann bin ich gern da ....und ich bleibe, denn ich bin der vertraute Freund und leide mit, kann schweigen und höre aufmerksam zu, sofern Mann überhaupt reden will.

Es gibt keine Regeln und keine Grenzen....Es reicht völlig eine gewisse Bereitschaft zu haben dem anderen auch mal die Chance zu lassen....ich lasse den Mann auch mal Frau sein und der Mann sollte mich auch mal Mann sein lassen....so übernimmt jeder von Fall zu Fall die ihm besser zustehende Rolle und dann tritt auch die erstrebenswerte Ergänzung ein, die in meinen Frauenaugen unbedingt notwendig ist, damit die Begegnung auf Augenhöhe stattfindet.