Das Heckentürl
Das Heckentürl

Das Heckentürl

Beitrag von wize.life-Nutzer

Mitten in der Ligusterhecke war lange Zeit ein Loch, nun eigentlich kein Loch, sondern mehr ein Durchgang von ca. 1m breite. Die Hecke an sich umfasst einen Teil des Gartens und hat eine Höhe von etwas mehr als einen Meter. Nun, genau in diesem Durchgang hab ich mir gedacht, bau ich eine Gartentür. So einfach ein paar Bretter, Pfosten Scharniere usw.
Auch meiner Frau gefiel der Gedanke da eine Gartentür einzubauen, zumal auch ein Hund zu unserer Familie gehört, für den ein offener Heckendurchgang eine geradezu magische Anziehungskraft hat und unbedingt zu einem auswärtigen Spaziergang einlädt.
Ich habe mir also die Baumaterialien für das „Projekt – Gartentür“ besorgt und mich einen schönen Samstagvormittag mit dem Gartentürbau befasst.
Ich stehe also mit Meterstab in der Hand vor der Hecke und spekuliere und Messe länge, breite, wo noch was von der Hecke zugeschnitten werden muss usw.
Bin also voll in mein Projekt vertieft. „Was treibst denn du da, ich hab mir gedacht du baust ein Gartentür`l, hör ich da mein Ehegeräusch, das da hinter mir steht und einen Kommentar zum Besten gibt.
„Na ja ich muss ja erst mal schauen, wie ich das am besten mache“. „Da bin ich ja mal gespannt, ob das heut noch was wird“.
Meine Gattin zaudert nicht mit guten Ratschlägen und motivierenden Sprüchen.
Zwischen den beiden Hecken gehören Erdanker im Erdreich befestigt um darauf links und rechts 2 Pfosten zu schrauben. An einem Pfosten wird dann mit Scharnieren ein Teil Lattenzaun von 90cm länge befestigt und am zweiten Pfosten ein Riegel zwecks Verschluss Arretierung angebracht. So hab ich mir das vorgestellt.
Ich schlage also den ersten Erdanker in den Boden, Stück für Stück und halte dann immer wieder eine Wasserwaage dran, um das Eisen, das immerhin 0,70cm lang ist, Pfeilgerade und im Wasser einzubauen.
„Du stellst dich vielleicht an, hau doch einfach drauf, das passt dann schon“. „Bärlein das soll gerade sein, sonst ist der Pfosten danach schief, kennst du denn das nicht?“.
„Du brauchst doch bloß gescheit draufhauen dann ist es schon Grad, du stellst dich vielleicht!“
Nun was soll ich gegen so viel weiblicher Logik sagen?
„Ich mach’s schon richtig Bärlein, da brauchst dich nicht bekümmern, und überhaupt wenn du das besser kannst, probier es einfach selber und zeig`s mir!“
Ich hab noch nicht mal zu Ende gesprochen, schon nimmt sie mir den Hammer aus der Hand und haut mit wuchtigen Schlägen auf den Erdanker als gäbe es kein Morgen mehr. Schlag für Schlag wird der Anker immer schräger und tiefer ins Erdreich getrieben.
„Bärlein hör auf, das wird total schief, siehst du das nicht?“
Sie lässt demonstrativ den Hammer fallen, starrt mich aus funkelnden Augen an und sagt: „Dass ist ja mal wieder typisch, selber bringst es nicht fertig, und wenn ich dir helf, dann ist es auch nix und alles wäre schief, da brauchst mich gar nicht mehr fragen, ob ich noch mal helfen soll, mach doch deinen Scheiß allein“
Und somit war ich wieder allein mit meiner Heckentür.
So, die Erdanker sind eingeschlagen, und zwar im Wasser, das heißt kerzengerade, und darauf sind die Pfosten geschraubt. Nun gehört nur noch ein 0,90cm langes Stück Lattenzaun mit Scharnieren an einem Pfosten befestigt. Beim Baumarkt gab es einen Lattenzaun mit 1,80m länge, den ich gekauft habe, der musste nur auf 0,90cm abgeschnitten werden.
Gerade als ich meine Motorsäge aus der Garage geholt habe, scharwenzelt meine Angetraute um die Ecke in den Garten und guggt total uninteressiert in meine Richtung „Kann ich dir vielleicht etwas helfen? fragt sie schnippisch.
„Du kannst mir den Lattenzaun halten, den muss ich nämlich in der Mitte durchschneiden“
„Bin ja mal gespannt, ob du das richtig machst!“ Hör ich meine Göttergattin sprechen und verbeiß mir einen Kommentar.
„Da musst du halten, links und rechts, sonst fällt ein Teil um“, “ Ja ja ist schon recht, bin ja nicht blöd, und jetzt fang endlich an, ich hab ja nicht den ganzen Tag Zeit oder“
Ich fange also an zu schneiden, zuerst das obere Wagrechte Brett und dann das Untere. Das untere war ein Fehler. Denn mein Bärlibärchen hat nur die eine Hälfte des Lattenzaunes gehalten, denn die andere abgeschnittene hälfte bräuchte sie nicht halten „O-Ton“ so ein Schmarrn, ich halt doch die Seite fest, da passiert gar nix“ just am end zu dem Zeitpunkt fällt der abgeschnittene Zaun in ihre Richtung, zu ihren Füßen und schlägt auf die selbigen mit Schmackes ein.
Ein tiefes grummelndes Luftholen, ein Augenverdrehen, ein blasebalgähnliches Luftauslassgeräusch und dann ein „ Ja spinnst denn du, du kannst mir doch den scheiß Zaun nicht auf die Füße schmeißen. Jetzt kannst mich echt gern haben, du Depp du“ Dann ist sie ins Haus und nicht mehr raus.
Na ja jetzt hatte ich endgültig meine Ruhe. Ganz in Frieden habe ich dann meinen Zaun fertig gebaut, mir eine zünftige halbe Bier aufgemacht, mit Genuss einen großen Schluck genommen und auf mein vollbrachtes Werk geschaut und gesehen das Es gut war.