Flirtline - " Bitte bewerben Sie sich"

Beitrag von wize.life-Nutzer

Als das Telefon klingelt, geht ihr Atem bereits schwer. Wie wird sie sich entscheiden? Sie weiß es noch nicht.
Der Hörer in ihrer Hand wiegt heute besonders schwer. Über ihren Schatten konnte sie noch nie so leicht springen, doch sie weiß auch, dass sie sich schon lange im Grenzbereich befindet. Und über diese Grenze will sie unbedingt.
„Hallo“ ruft sie leise in die Muschel.

„Bin schon lange bei dir, hast du mich gespürt?“ fragt eine sanfte Männerstimme einschmeichelnd. „…war schon bei dir, als du noch geschlafen hast, und bin mit meiner Hand unter deine Decke gekommen. Hmmmm… deine Haut…..jede Berührung hat mich erregt“, flüstert die Stimme des Mannes weiter, „kann nicht aufhören dich zu berühren“.
Er hat eine sexy Stimme, ein super Stimme, findet sie. Sie hat sich mit dem Hörer in der Hand auf die Bettkante gesetzt. Stehen kann sie nicht mehr, ihre Knie sind weich geworden. Im Bauch setzt wieder jenes Kribbeln ein, dass sie sich immer schon gewünscht hatte zu erleben, und wenn nur ein einziges Mal und seine Stimme bringt es ihr. Heiß wird ihr und sie möchte gern mehr hören.
„…war auf deinem Bauch und habe deine Haut gestreichelt.
Du hast schöne Haut“ flüstert die Stimme weiter. Weich und angenehm sind die Berührungen ihrer Hand, als sie seinen Worten auf ihren Bauch folgt. Ja, er hat Recht. Ihre Haut ist samtig weich und warm – und sie fühlt sich wirklich gut an. Es ist das dritte Mal, dass er sie anruft und inzwischen wartet sie schon auf seine Stimme. Er berührt sie aus der Ferne auf eine Art und Weise, wie es noch nie ein Mann getan hatte, der bei ihr war. Und das waren nicht viele gewesen in ihrem Leben. Alles ist anders. Liegt sicher daran, dass sie ihn nicht kennt und er sie nicht sieht. Oder liegt es nur an seiner Stimme? Ihre Hände berühren ihren Hals. Der Hörer liegt auf dem Bett – sie hat auf Raumklang gestellt und hört seine Stimme deutlich. Wann hätte sie jemals ein Mann am Hals berührt, sanft und mit leichten Bewegungen, zur Brust gleitend? Nie, da ist sie sich sicher. Mit geschlossenen Augen spürt sie hin zu den Wellen, die lustvoll über sie rollen, so dass sie eine Gänsehaut bekommt. Seine Stimme führt sie weiter auf Erkundungstour und inzwischen geht auch sein Atem schwer. Nicht dass er stöhnte, da würde sie auflegen. Das wäre noch zu viel. Aber seinen schweren Atem hört sie gern, ja sie mag gern seine Erregung hören, bei ihm klingt es toll. Seine Stimme erotisiert sie total.
„Jetzt mag ich dich am Nabel küssen…. nur küssen…. kannst du dir das vorstellen?“ fragt die Stimme weiter, und bereits mitten im Satz, nur ausgelöst durch die Worte -Nabel und küssen- brennt ein Verlangen in ihr hoch, das sie fast überwältigt.
„.. oh ich höre dich gern stöhnen,“ flüstert die Männerstimme atemlos, „mach weiter, mach weiter.. meine Lippen bleiben auf dir.“
Sie ist weit weg, spürt Hände auf ihrer Haut und weiche, warme Lippen. Wollust, es muss Wollust sein, was sie spürt. Gelesen hatte sie schon viel darüber. So fühlt es sich also an. Herrlich!
Seine Stimme ist inzwischen ihr Körper und ihre Lust. Ihr Körper biegt und windet sich unter seinem Flüstern. Feuer brennt in ihr. Es trägt sie durch die Zeit, an einen Ort in einer anderen Welt. Katapultiert sie durch ein Flammentor in einen unbekannten Raum, um sie dort in ein gleißendes Licht zu tauchen, in dem alle ihre Gedanken und auch seine Stimme verloren gehen. Nur noch sie, dieses Licht - das einem Feuerwerk gleich - explodiert und sie auflöst.
„Oh, war das gut,“ flüstert sich seine Stimme wieder von weit her in ihr Ohr.
„Ja“, flüstert sie zurück. „Ja!“
„Kannst du dir denn nun vorstellen bei meiner Flirtline zu arbeiten“? fragt er sie mit flüsternder Stimme. „Du siehst keinen und du hättest mit deiner Stimme die Regeln in der Hand. Na, was sagst du?“
„Vielleicht … könnte ich mir vielleicht denken…hmm?“ Sie macht eine kleine Pause. Streichelt ihren Bauch und ihre Brüste, ganz sacht, nicht verlangend. „Aber ich brauche noch eine längere Einarbeitung, rufst du mich morgen wieder an?“ Hier lacht sie irgendwie erlöst. Sie muss lachen, fröhlich und befreit. „Liebend gern“ flüstert seine Stimme schon wieder. „Du tust mir auch gut.“

Später, der Kaffee dampft heiß in ihrer Tasse, liest sie nochmals die Anzeige "Bitte bewerben Sie sich" durch. Sie ist froh, dass sie sich gemeldet hat. Ob sie bei dieser Hotline mitmacht oder nicht, dass wird sie noch in sich prüfen. Schmunzelnd berührt sie ihre Brüste, während sie trinkt. Die Erfahrung bleibt ihr und wer weiß? Erst einmal freut sie sich auf morgen, wenn er wieder anruft.


-------------------------------------------------------------------------
Flirtline ist eine meiner erotischen Kurzgeschichten.
Wenn Du noch mehr von mir lesen möchtest, dann schau doch einmal auf meiner Seite
"Kleine literarische Schatztruhe" rein. Du findest den Link auf meinem Profil.

Mehr zum Thema