Heimschicksal

Beitrag von wize.life-Nutzer

Es geschah in Deutschland nach dem Krieg, dort wo man schon immer christlich wählte.

Da saß er nun, dieser alte Mann vor mir auf der Bettkante, fand in mir einen Zuhörer vermutlich zum ersten mal. Seine Worte erst zögerlich dann fast eine Stunde lang oft stockend, die Tränen in den Augen. Sprach über den roten Faden des Unglücks den sein bisheriges Leben vom Beginn bis heute durchzog. Er berichtete von 18 Jahren in verschiedenen Jugendheimen und Erziehungsheimen. Heime in dehnen Täglich mehr mal gebetet wurde. Er sprach von der verlogenen katholischen Erziehung die so vieles was Jungsein ausmachte als Sünde brandmarkte. Er erzählte weiter von den sexuellen Übergriffen der Erzieher und den Jugendlichen der Heime unter einander. Wurde schon als 9 Jähriger und später immer wieder vergewaltigt. Die älteren Jugendlichen umzingelte die Kleinen , vernaschten sie, ihr Sprachgebrauch. Nein, sie wurden zerstört! meine Zwischenbemerkung. Ja das kann man so sagen meinte er leise. Die Erzieher beobachteten die Jungen manchmal beim Pinkeln, achteten darauf das keiner zum Nachbarn hinüber blickte. Erwischte wurden hart mit Arrest bestraft, da es Sünde des Teufels war. Immer wieder sollten sie ihre angeblichen Sünden beichten aber der Pfarrer, selbst an den Übergriffen beteiligt, wollte sich nur aufgeilen. Also logen die Jungen bei der Beichte. Ihnen wurde permanent anerzogen, Mastrubation, Sex, währe Sünde ist des Teufels und wird nur in der Ehe als Zeugungsakt von Gott toleriert sonst nicht.

Er berichtete von seinem Jobverlust auf einem Binnenschiff. Einer, der dauernd trauert kann nicht mehr auf seinem Schiff arbeiten, so der Kapitän. Es war der Verlust seiner 12 Jährigen Tochter, welche auch auf dem Schiff wohnte, starb bei einem Fahrradunfall. Der Knick den er nie mehr überwinden konnte. Dann die späte Heirat mit einer Frau, die wie sich heraus stellte nur ein Kind wollte und ihn gleich noch dessen Geburt verlies. Sie sei lesbisch und will keinen Mann sie wollte nur das Kind. Warum war er im Heim? Seine Mutter hatte ihn als Baby zur Adaption weggegeben. Wollte Ihn nicht. Der Schock kam als er 21 Volljährig wurde, vom Jugendamt den Namen seiner Mutter erfuhr und das er noch drei Brüder von verschiedenen Vätern hatte. Dann gab es noch die Zwillingsschwester die gleich nach der Geburt gestorben währe, angeblich.
Jetzt die Lunge der Körper vom Rauchen dem Alkohol zerstört. Beim Abschied kam wie immer mein „Gottes Segen“ heraus wusst nichts besseres in diesem Moment. Er winkte lächelnd ich spürte er war Dankbar das ich ihm zuhörte. Suchte für draußen die Zigarettenschachtel.