Auf den zweiten Blick
Auf den zweiten BlickFoto-Quelle: Wolfgang Dirscherl/www.pixelio.de

Auf den zweiten Blick

Beitrag von wize.life-Nutzer

Beim Spaziergang am Strand fand ich ihn, einen kleinen, grauen Stein. Ich steckte ihn in meine Jackentasche und nahm ihn mit nach Hause. Er war nicht besonders schön, eher unscheinbar, doch trotzdem lachte er mich immer wieder an, wie er so da lag, in der kleinen Schale auf meiner Kommode. Irgendwie fesselte mich dieser kleine, graue Stein und ich schaute oft auf die Schale, in die ich ihn gelegt hatte.

Jeder, der mich besuchte und ihn sah meinte: "Warum hebst du diesen Stein denn auf, er ist doch nicht gerade schön, er ist nur grau und wertlos." Ihn wegzuwerfen konnte ich mich nicht entschließen. Ich nahm ihn vielmehr wie einen Handschmeichler immer wieder in die Hand. Der kleine, unscheinbare Stein zog mich wie magisch an und bald legte ich ihn nur noch selten aus der Hand. Mit der Zeit wurde der kleine Stein fast blank und ich bemerkte, wie seine versteckten Farben durchzuschimmern begannen. So entdeckte ich seine verborgene Schönheit erst nach vielen Monaten.

Würden wir uns doch auch bei den Menschen die Zeit nehmen, einen zweiten Blick zu wagen, anstatt nur kurz die Oberfläche zu betrachten und uns dann abzuwenden! Vielleicht ignorieren und verlieren wir dabei einen wertvollen Menschen, den wir bei genauerem Hinsehen hätten finden können.


Foto: Wolfgang Dirscherl/www.pixelio.de