…immer in der Nähe
…immer in der NäheFoto-Quelle: Luisa Maria Francesca Clerici

Seit Jahren begleitet mich Herr Kluge……

Beitrag von wize.life-Nutzer

und ich möchte nicht mehr auf ihn verzichten.
Denn von Freidrich Kluge ist das "Ethymologisches Wörterbuch der Deutschen Sprache", mein Lieblingsbuch.

ich bin nicht als Deutsche geboren und für mich ist die Deutsche Sprache irgendwie anders…nein eine Fremdsprache ist sie inzwischen schon lange nicht mehr, aber ich frage mich schon manchmal…WER zum Kuckkuck hat sich über alle andere erhoben und hat bestimmt wie etwas bezeichnet werden soll? Woher kommen die Begriffe und wie haben sie sich im Laufe der Zeit entwickelt?

Da ist mit Logik nicht viel auszurichten; mir wird inzwischen meine "andere" Sichtweise der Deutschen Sprache als Spleen angelastet und nicht alle können darüber lachen wenn ich durch die Probsteierstr. laufe und mich laut frage: Wieso wird überhaupt eine Straße nach den Eiern eines Probstes benannt?……
Dass damit die Region Probstei gemeint ist, interessiert mich in dem Moment nur am Rande, denn ich nehme eben die Begriffe auseinander und hinterfrage ihren Ursprung.

So bekam ich von einigen Jahren das Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Sprache zum Geburtstag geschenkt und seit dem ist das Buch selten im Schrank sondern eher immer ganz in der Nähe, denn meine Neugierde ist im Laufe der Jahre nicht weniger geworden….

ich finde es einfach spannend, wenn ich nachlesen kann, dass das Wort Bar ursprünglich im Gericht und im Parlament im Gebrauch war und wenn ich nach dem Begriff "pingelich" schaue und den Verweis auf das Wort "peinlich" entdecke, dann bin ich ganz in meinem Element und so ergibt ein Wort das andere.
Schon oft habe ich dabei die Zeit vergessen und es wird sicher noch viele Gelegenheiten geben um in meinem Lieblingsbuch zu blättern um zu recherchieren, wo kommen alle diese Begriffe nun her?

Mehr zum Thema