Ein ganz besonderes Erlebnis

Beitrag von wize.life-Nutzer

Durch den Beitrag einer Nutzerin in der Themenwelt kam mir eine Begebenheit wieder einmal in den Sinn, die sich schon vor vielen Jahren zugetragen hat.
Ich war Ende zwanzig, mein kleiner Sohn war etwa zwei Jahre alt, ein munteres Kerlchen mit wachem Geist, der meiner Frau und mir viel Freude bereitete.
Im Taxi hatte ich oft Kinder mit Einschränkungen und Behinderungen zu Vorschule oder betreuenden Kindergärten zu fahren.
Eines Morgens hatte ich auch ein kleines Mädchen abgeholt, es war vier oder fünf Jahre alt. Die Mutter hatte es zum Fahrzeug gebracht, hineingesetzt und angeschnallt. So war mir die Behinderung des Kindes nicht weiter aufgefallen. Das Mädchen saß hinter mir auf dem Rücksitz, und es fing gleich nach dem Losfahren munter zu plappern an. Ich konnte sie zwar nicht sehen, aber es entwickelte sich sofort ein reges Plaudern. Die kleine war sehr aufgeweckt und keineswegs auf den Mund gefallen. Die Unterhaltung macht großes Vergnügen, wir lachten und ulkten, sie hatte ein herrlich kindliches Kichern.
Wir waren inzwischen bei der Tagesstätte angekommen, ich stieg aus, öffnete die hintere Tür und wollte die Kleine aussteigen lassen. Sie aber blieb ganz gelassen sitzen, hatte die Hände im Schoß gefaltet und meinte selbstsicher: "Heb' mich doch bitte hinaus!" Ich musste lachen, dachte mir, sie hätte eben diesen eigenwilligen Wunsch nach unserem Plaudern und tat ihr den Gefallen gerne. Ich hob sie aus dem Wagen und erschrak_, sie ließ sich auf die Kniee nieder und krabbelte munter auf allen Vieren davon. Jetzt erst sah ich, daß sie Knieschoner trug. Eine Betreuerin kam aus dem Haus, nahm sie auf und trug sie hinein.
Ich stand sicher noch eine ganze Weile starr. Der Anblick hatte mir einen Stich versetzt.
Ich setzte mich in mein Taxi und musste erstmal weinen. Welche Lebensfreude, welchen Mut hatte dieses kleine Mädchen doch. Wie stark es war, trotz oder vielleicht wegen seines Handicaps.
Ich musste oft bei entsprechender Gelegenheit an dieses kleine so wundervolle Mädchen denken, das mir durch sein fröhliches Wesen ein große Lehrstunde bereitet hatte.