Der Vati nabelt sich ab

Beitrag von wize.life-Nutzer

Der Vati lebt jetzt seit August 2013 bei uns an der Küste . Er hat sich in der neuen Wohnung gut eingelebt und die Betreuung klappt reibungslos. Meine Kinder und ich sind ein eingespieltes Team. Mein Vater fühlt sich in der Neuen Heimat wohl und lernt auch immer mehr Nachbarn kennen (immerhin ist er 82 und ein Neuanfang sicher nicht so einfach).Er geht auch jeden Donnerstag zum Spiele Nachmittag, wo in kleinen Gruppen Karten und Würfelspiele gespielt werden. Zwischendurch gibt es Kaffee und Kuchen und alle haben einen schönen Nachmittag . Vati sitzt am Tisch mit 2 Frauen und 1 Mann zum Karten spielen. Nun hat er aber an einer der Nachbarinnen mehr Gefallen gefunden und tatsächlich schafft er es , sich mit ihr privat zu treffen. Dann haben sie zu viert Weihnachten und Silvester 2013 gefeiert --- Vati hat extra Torte gebacken. Danach wurden die beiden immer mehr ein Zweier Team sind spzieren gegangen , trafen sich zum essen und zu Unternehmungen. Bei uns fiel immer mehr der Name Gerda. Im April 2014 durfte ich die Dame dann kennenlernen - und ich weiß nicht , wer von uns beiden aufgeregter war . Es wurde aber ein netter und gemütlicher Nachmittag. So ging alles ganz normal seinen Gang. -- Doch dann kam ein Tag im August!!!!Ich war beim Vati und wollte ihn zum Einkaufen abholen. Aus heiterem Himmel teilte er mir jedoch mit, das ich nicht mehr zu kommen bräuchte. Die zwei gehen jetzt 3x die Woche zu Fuß in die Stadt und kaufen dann selber ein . Zurück fahren sie dann mit dem Taxi.Getränke und Lebensmittel lassen sie sich nach Hause liefern. Arzttermine und alles andere schafft er jetzt auch alleine - schließlich wolle er noch selbstständig und fit bleiben. Außerdem habe er jetzt einen Putzfrau, die regelmäßig kommt -- und als wenn das alles noch niht genug wäre , forderte er die Haustürschlüssel von uns allen zurück (Begründung : er möchte nicht , das da jeder so in seine Wohnung rein kommt).OK mir reichte es - ich gab ihm seinen Schlüssel und bin gegangen . Zu Hause habe ich die Kinder informiert , das sie die Schlüssel zu Opa bringen und ihre "Dienste" nicht mehr gebraucht werden. Na ja wir alle können mit unserer Freizeit auch anderes anfangen. Mit der Zeit legte sich die Aufregung und der Ärger und wir haben wieder lockeren Kontakt zum Vati und Opa,Inzwischen haben wir auch den Sohn von Gerda kennen gelernt , doch der hat so gut wie keinen Kontakt zu seiner Mutter und will das in Zukunft auch nicht ändern. Doch lange sollte diese Ruhe nicht anhalten-- die alten Herrschaften haben ein Talent dafür , die Familie in den Schockzustand zu versetzen.---- Vor 3 Tagen rief der Vati mich abends um 20 Uhr an . Wir plauderten ein wenig und dann ...ohne Vorwarnung.. fragte er mich , ob ich seine Trauzeugin werden möchte. RUMS da saß ich völlig sprachlos und perplex mit dem Telefon auf meinem Sofa????? "Ja" , hörte ich dann , "Gerda und ich wollen heiraten . Wir waren schon auf dem Standesamt und brauchen nur noch die Papiere bringen. Und nun wollte ich dich fragen , ob du meine Trauzeugin sein möchtest." Ich konnte nur rumstottern , habe meinen Glückwunsch ausgesprochen und natürlich auch meine Zusage gegeben . Meinen Bruder hat das ebenso erwischt , er ist der Trauzeuge für Gerda.Ihr Sohn kann leider nicht kommen , da er dann ja Urlaub nehmen müßte und 700 km sind ihm dann auch zu weit für den einen Tag! So da saß ich nun in totaler Schockstarre. Ich bekam noch mit , das er mir den Termin dann mitteilt . Ich holte erst mal tief Luft und rief meine Tochter an . Ich mußte einfach mit jemanden reden , sonst wäre ich geplatzt. Na ja , jetzt nach ein paar Tagen hat sich natürlich alles beruhigt und wir freuen uns , das die Zwei Alten Leute noch mal glücklich sind--- der Umzug in eine gemeinsame Wohnung steht UNS ja noch bevor, aber auch das kriegen wir sicher hin.
Ich sage euch , mit den Eltern , da macht man vielleicht was mit..... Bis dahin also ...eure Heike

23758 Oldenburg in Holstein auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen
Mehr zum Thema