wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Weihnachtsklänge

Beitrag von wize.life-Nutzer

Weihnachtsklänge

Nun ist es mal wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür mit seinem Stress, Hektik, aber auch stimmungsvollen, leisen und schönen Momenten.
Es ist der Samstag vor dem 1. Advent. Heute will ich endlich meine Weihnachtsdekoration anbringen. Von überall her leuchten mir schon die Lichter auf Tannen und funkende Sterne entgegen. Da überkommt mich doch das schlechte Gewissen. Ich hab ja noch gar nichts gemacht!!!
Doch in diesem Jahr möchte ich es in schöner Stimmung und festlicher Weihnachtsmusik tun, das habe ich mir fest vorgenommen.
Rasch gucke ich meine CDs durch und werde auch schnell fündig. Eine Weihnachts-CD vom Bläserchor der Heilsarmee. Erinnerungen kommen aus meiner Gastronomiezeit,auf, als die Heilsarmee mit der Sammelbüchse durch die Lokale ging. Ich mochte die nette Dame, die immer ein freundliches Wort für jeden hatte, und so fiel mein Obolus immer etwas großzügiger aus.
Zu Weihnachten schenkte sie mir dann diese CD. - Eine schöne Erinnerung. -
Ein Blick darauf sagt mir, dass es genau zu meinem heutigen Vorhaben passt.
Also jetzt Schmuck vorgeholt, CD eingelegt und der Bläserchor beginnt mit „Jingel Bells“. Leise summe ich vor mich hin.
Da ertönt ein lautes Scheppern aus dem Hausflur und zerstört jäh die trauliche Stimmung. Also wie Glocken klang es eben nicht gerade. Vorsichtig luge ich aus der Wohnungstür.
Da steht auch schon meine Nachbarin Frau Meyerdierks schwer atmend vor mir. Irgend etwas scheint mit ihrem Gesicht los zu sein. Es ist so eingefallen.
„Ist was passiert? Was hat denn da so gescheppert?“ frage ich.
„Ach mir ist das Fahrrad ausgerutscht, als ich es die Kellertreppe runter getragen habe.“ - Frau Meyerdierks ist 86 und stolz darauf, alles noch alleine machen zu können.
Ich empfinde es als Unvernunft. „Und warum haben sie nicht geklingelt? Ich hätte es doch für sie gemacht!“ Und sofort stoße ich auf Widerstand. „Nein, ich tu das lieber selber machen, ich tu mich nicht gerne auf andere verlassen.
Und jetzt sehe ich erst, warum ihr Gesicht so eingefallen ist.
„Ist irgend etwas mit ihren Zähnen?“ frage ich vorsichtig? Sie guckt mich völlig entgeistert an. Ihre Hand geht zum Mund . „Oh wie tut mich das peinlich sein. Die habe ich heute morgen ins Bad gelegt und vergessen sie wieder rein zu setzen. Jetzt war ich schon einkaufen und der Postbote hat mich heute morgen auch schon so gesehen. Nein, ist das schrecklich!!“
Ihr Gesicht ist jetzt ganz rot angelaufen und ich sorge mich etwas um ihren Blutdruck. Postboten,denke ich so bei mir, werden in ihrem Beruf wohl schon so einiges gesehen haben.
Doch nun ist sie nicht mehr zu bremsen. „Stellen sie sich mal vor, was mir gestern passiert ist. Ich bin doch glatt über meinen Teppich in der Wohnung gestolpert und mit dem Kopf an den Türpfosten geknallt. Danach habe ich den ganzen Tag schreckliche Kopfschmerzen."
Jetzt war ich doch ehrlich besorgt. „Was halten sie denn mal von einem Notruf, den man sich um den Hals hängt. Wenn dann mal was sein sollte, kommt wirklich ziemlich schnell Hilfe. Sie wissen ja nicht, ob das Telefon immer in Reichweite ist. .“ ---- Da hatte ich aber was gesagt!
„Um Gotteswillen, wenn ich so was erst einmal habe, dann bin ich alt!“ entrüstet sie sich.
Irritiert guck ich sie an . „Frau Meyerdierks, wann wollen sie dann eigentlich alt werden.? Haben sie vergessen, dass sie 86 sind?“ Nun muss sie doch grinsen. Dabei blitzt ein etwas gelblicher einzelner Zahn in ihrem unteren Mundbereich auf.
Aber sie war noch nicht fertig. „Haben sie eigentlich schon gehört, dass die Anni von oben schon wieder im Krankenhaus war? Der haben sie aus'm Kopp ein Gewächs raus geholt. Aber sie war nur 2 Tage drin. Und stellen sie sich mal vor, die tut ja noch bei ihrem Sohn putzen. Sie hat gesagt, der tut sonst in seinem Dreck umkommen Und kaum war sie draußen, da hat sie oben wieder seine Bude sauber gemacht. Die wird einfach nicht schlau. Dabei tut der sie behandeln wie den letzten Dreck. Neulich, ausgerechnet, als ich mein "Sturm der Liebe" geguckt habe, hat sie bei mir geklingelt. Sie ist einfach rein gekommen, hat sich in den Sessel geschmissen und dauernd an ihrem Handy rum gedrückt. " Was tun sie denn da immer rum drücken? " habe ich ihr gefragt. "Na, ich muss doch gucken, ob mir jemand geschrieben hat" Dann hat sie mir erzählt, dass sie den ganzen Tag fürchterliche Kopfschmerzen gehabt hätte.
Na, da war sie ja bei mir richtig! „Das tut ihnen gar nichts schaden!“ habe ich zu ihr gesagt. „Wieso tun sie bei ihrem Thomas auch immer noch putzen!
Ich werde sie jetzt mal was sagen, ihre Kopfschmerzen kommen nur von ihre Blödheit her und von nichts anderes!“
Ein triumphierendes Lächeln macht sich in ihrem Gesicht breit , wobei der einzelne Zahn wieder kurz aufblitzte. „ Da hat sie dann gar nichts mehr gesagt.“
Ich bin sprachlos und beeindruckt ob dieser Weisheit. In Verbindung mit Dummheit hatte ich Kopfschmerzen bisher noch nicht gebracht.
Im Hintergrund ertönt aus meiner Wohnung gerade „Süßer die Glocken nie klingen“. Das erinnert mich doch wieder an mein heutiges Vorhaben, meine Dekoration fertig zu stellen.
Ich wünsche Frau Meyerdierks noch einen schönen Tag und erinnere sie daran, ihre Zähne wieder einzusetzen. Aufatmend schließe ich die Tür und versuche mich wieder in eine weihnachtliche Stimmung zu versetzen. Doch das will mir partout nicht gelingen.
Leise spielt der Bläserchor „Maria durch den Dornwald ging“

Doch ich bin ja Gott sei Dank nicht Maria.

Visselhöveder Str. 8, 28329 Bremen auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen
Mehr zum Thema

45 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Doch in diesem Jahr möchte ich es in schöner Stimmung und festlicher Weihnachtsmusik tun,......" Da, liebe Gitte, musste ich das 1. Mal schmunzeln und hinterher wusste ich nun auch, dass ich blöd bin, denn mein Kopf will heute auch nicht so, wie er sein sollte. Ja, diese Frau ist wirklich ein Unikum und ich wette mit dir, auch du wirst mit 86 noch versuchen, alles selbst zu erledigen, nur, der deutschen Sprache bist du besser kundig, so dass deine Nachbarin nichts derartiges über dich schreiben kann. War schön, es zu lesen und ich weiß auch, wo diese Geschichte demnächst noch zu lesen sein wird.
Danke liebe Gila, ich wusste es, dass sie dir gefällt. Aber dass ich mit 86 noch so fit bin , bezweifle ich doch. Das sind ja noch 15 Jahre hin. eine lange Zeit. aber danke für deinen Besuch bei mir. alles Liebe für dich
Warte es ab, Gitte, wir sind noch jung und erst ein wenig reif.......alles andere hat Zeit.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine Geschichte , die zum Schmunzeln verleitet . Anderen ihre
vermeintliche Blödheit vorzuwerfen (wenn sie auch nicht ganz unrecht hatte ) das kann deine Frau Meyerdierks , aber selbst keine Hilfe zulassen , mit 86 Jahren ist man doch noch nicht alt , wie kannst du so denken , liebe Brigitte . . Eine " schrullige " Nachbarin , der man aber irgendwie nicht böse sein kann . In so einem Haus wirds dann auch nicht langweilig und Neuigkeiten verteilen sich dann schnell . Hoffe die Weihnachtsstimmung kam wieder und alles ist sicher hübsch und gemütlich geworden .
Das ist es liebe Uschi. Ja irgendwie ist sie putzig und ich höre so auch immer den neuesten Klatsch. Danke dir für deinen Besuch.
Ich komme immer wieder gerne zu dir und deinen Geschichten . Es sind Geschichten mit Herz und Humor .
Ich wünsche dir liebe Brigitte ein schönes 2. Adventwochenende . LG Uschi
Das freut mich ganz besonders und du weißt, dass meine Tür für dich immer offen steht. Nette Leute mag ich. Das nächste Mal gibts Kaffee dazu.
Natürlich wünsche ich dir auch ein schönes Wochenende.
Ich komme gerne darauf zurück , liebe Brigitte .
Tschüß und laß es dir gut gehen .
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Brigitte, das sind Geschichten die das Leben schreibt. Deine Nachbarin erinnert mich an meine Schwiegermutter. Sie ist auch noch bis 80 Rad gefahren und mit 90 hat ihr ein Arzt mal die Leviten gelesen und sie an ihr Alter erinnert. LG Eva
Sie denken eben nicht daran, dass es ein Alter gibt, wo man sich mal zurück nehmen sollte.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ach man hat schon seltsame menschen um sich,aber auch liebevolle,denen man nichts krumm nimmt.ich hab ne sammlung schön bigi,
Ja nicht wahr, sie meint es ja nicht böse. Ist eben einsam und an allem im Haus interessiert. Danke für deinen Besuch Babsi.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
na ja, so ganz besinnlich und Friede,Freude, ....war deine Geschichte nicht, dafür urkomisch und zuletzt,Maria im Dornenwald-
Ja das habe ich ja auch gedacht, deshalb auch so der Schluss.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Brigitte, was hast du doch für eine amüsante Nachbarin,
sie schafft es - so komisch wie klug zu sein.
Selten so laut gelacht, das war zwergfellerschütternd,
bloß gut, dass ich allein lebe
Schön dass du es als amüsant siehst. Andere würden sie nervig finden. aber ich sehe es auch ganz entspannt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sehr schön, wie all deine Geschichten.....
Danke liebe Rosemarie, hatte ja lange Pause gemacht. Mir fiel einfach nichts mehr ein. da passierte dieses und schon gings.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
echt klasse,du hast Talent
Danke liebe Ilona
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
herrlich
Danke liebe Marianne
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tolle Frau, diese 86jährige. Amüsante Geschichte, witzig geschrieben.
Danke, ja meine Nachbarin ist schon bemerkenswert.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren