wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Achtung, Achtung Raumschiff " GU Seniorbook" an  Mond,  Fortsetzung
Achtung, Achtung Raumschiff " GU Seniorbook" an Mond, Fortsetzung

Achtung, Achtung Raumschiff " GU Seniorbook" an Mond, Fortsetzung

Beitrag von wize.life-Nutzer

[ü][/ü] Ja, also, sitzt so ein kleiner Engel beim Mond. Es ist einer jener Art, wie ihn bereits Waggerl schon in einer seiner Weihnachtsgeschichten beschrieben hat. Jene, die nur aus Kopf und Flügeln bestehen. Aber das scheint nur so, weil sie so schnell flitzen, dass man eben nur Kopf und Flügel sieht und sie schon vorbei sind, ehe man den Rest wahr nimmt. Ihr erinnert Euch, wir sind ja kurz vor Weihnachten unterwegs , da müssen die so flitzen, sonst schaffen sie ja gar nicht alles. Ja, und wenn sie sich dann mal hinsetzen.... auch Engel müssen mal verschnaufen..... dann hüllen sie sich schnell untenrum bis zum Hals in eine Wolkendecke ein, sodass eben der Eindruck von Kopf und Kragen entsteht. Und weshalb sie das tun, ist einfach das, dass sie sehr genant sind. Sie haben nämlich nichts drunter. Dazu dieses viel zu kurze Hemd! so stehen sie untenrum mit dem Pöker immer im Freien. Was ja schon verwunderlich ist, wo es doch gerade auf der nördlichen Halbkugel um diese Zeit oft eisig wird.
Was mich jetzt interessiert: wer hat wo kibitzt, Das erzgebirgische Seiffen im Himmel, oder dieser bei den Engelchen aus Seiffen. Das werden wir hier heute nicht ergründen. Aber fraglich bleibt doch, weshalb die aller Welt den Blanken zeigen. Nun ja, auch ein Engel bedarf wohl einer gewissen ...hrmm....- Theorie, bei dem, was ihm so tagtäglich unter die Flügel kommt...

Aber weiter.

Sitzt der doch da, schaut und fragt den Mond

: " Sage mal, kennst Du diese ICE´s, die sie auf der Erde fahren?"

"Wie kommst du denn jetzt darauf? ICE. tztztztz....!"

" Naja, da kommt einer. Witzig, wie kommt denn der hier rauf? Oder ist´s ein Raumschiff???"

" Wo denn , wie denn? Aaaach , dieses Ding da? Das is ´ne Raupe!!"

"Ne Raupe?...wo soll denn hier eine Raupe herkommen....und dazu so eine große?"

" Na ja, wenn ich nachts Langeweile habe, spickel ich manchmal runter auf die Erde und dann sehe ich sie flitzen. Die sind von vorn bis hinten gleichmäßig dick und glänzen in meinem Licht silbrig. Kannste da was davon bei dieser Raupe sehen? Ich sag´, es is ´ne Raupe."

"Ja , aber das Ding ist doch viel zu groß für eine Raupe!"

" Hahahaha, haste vielleicht schon mal was von einem anderen Universum gehört, oder einem anderen Stern????"

" Ja meinste?"

Während dem sind wir dem Mond schon ganz nahe gekommen, drehen eine Schleife und setzen zum Sinkflug an.

"Was," fragt Gerdalein, " sind wir schon da? War wie weg getreten, habe noch des Schwäbisch von Sönne im Ohr, wo Heidi in der Geschichte denkt, dass der Mond schwäbelt...."

" Ja bei uns dat des annerst klinge, " meldet sich nun auch Lore. War doch Lore?

Mittlerweile erwachen auch die Übrigen aus ihren Phantasien, fangen automatisch an zu strampeln . Ist auch nötig, denn der Mond ist jetzt direkt unter unseren Füßen.

" UUUUND.... Laaaandungggggg..... Lauuuft....Laaaaangsaaaam....Stopp....aus..."

Rumms, sind sie unten. Aber was ist das denn? Rrupps! Und noch mal, rrups..! Ja gibt's denn Mond- Erdbeben. Ah, da hören sie es nun genau:

".. ha-ha-ha-hatschiii...."

Sie sind dem Mond genau im Gesicht gelandet, Gisela rechts unterhalb der Nase, Frauke etwas links daneben und Barbara krallt sich an seiner Pfeife fest...neee, Moment, nehmen wir sein Ohrläppchen.sind ja rauchfrei. Da krabbeln und stolpern wir alle in seinem Gesicht herum, bemüht, das Gleichgewicht und etwas Bodenhaftung zu bekommen. Und das in so einem Mondgesicht. Tjjaaha, das kitzelt natürlich. Und nochmal:

"..ha-ha-ha-hatschiiiiii ! "

Von diesem Orkan hat es dem Engelchen aber die Wolkendecke weggerissen. Heidi, dem Engel direkt daneben, wendet den Kopf, reckt den Hals und ..ooh.!. Nun will sie es doch endlich mal genau wissen. Mädchen, oder Bübchen ? Bisher hat sie Ihre Engel in Ermangelung besseren Wissens immer neutral hergestellt , ein einziges Mal nur mit angedeutetem Schlitz, um der Männerwelt eins auszuwischen und als Reverenz an ihre Artgenossinnen. Endlich die Chance! Noch ein Blick . Ahaeffekt! Spitzbübisches Lächeln überzieht ihr Gesicht, das wissende der Mona Lisa ist da ein Schmarrn dagegen

Inzwischen haben sich alle soweit berappelt, der Mond hat sich beruhigt und der Engel stellt sich züchtig in seiner Wolkenhülle wieder nur mit Kopf und Flügeln dar. Er verrät, dass er eigentlich geglaubt habe, wir seien ein ICE und erklärt weiter, dass es ja schließlich hätte sein können, dass wir den Zug eingesetzt hätten, um uns selbst um die Weinachtsgeschenke zu kümmern und sie ab zu holen. Aber das könnten wir ja immer noch tun, denn man sei wirklich arg in Verzug.

Der Mond allerdings wiegt zu unserem Anliegen bedächtig mit dem Haupt.

" Mich anhalten, wie soll das gehen. Solange ich denken kann und seit aller Zeit gehe ich hier von Ost nach West. Habe eigentlich nie darüber nachgedacht. E R hats befohlen, und ich mach es. Schließlich wißt ihr genau wie ich: sein Wille geschehe. Mich anhalten...tztztztz....!"

Dann wollen wir ja noch wissen, wie das ist mit den armen geplagten Menschen, die bei Vollmond wachliegen und kein Auge zu bekommen. Ja, was wir denn noch alles wollten. Er selber hätte das garnicht gewußt, demnach auch nie darüber nachgedacht-

" Aber ihr, ihr Menschen denkt manchmal zuviel. Ihr wollt dies und jenes und das auch noch. Alles wollt ihr wissen. Aber es gibt nun mal Dinge zwischen Himmel und Erde, die könnt ihr inzwischen besser erklären als ich selbst. Aber hin nehmen wollt ihr sie nicht. Manches ist einfach so, und manches lässt sich nicht ändern. Wenn aber etwas unabänderlich ist und die Situation dich traurig macht, musst d u de i n e Einstellung dazu ändern. Ist schwer und in Eurem kurzen Leben ein langer Lernprozess, aber den Versuch allemal wert..."

Damit zeigte er auf einen hellen Punkt, der schnell immer näher kam, bis wir alle in "Oh!" und " Ah !" ausbrachen . Da kam doch tatsächlich der leibhaftige Weihnachtsmann in seinem vollbeladenen Schlitten an. Allerdings hatte er keine Rentiere, wie im Hohen Norden üblich, nein, er hatte jene starken Holzrückpferde aus dem Percheron, welche Heidi so liebte und zu plärren begann vor dieser geballten Kraft und Schönheit, wenn sie einmal im Jahr silbergeschmückt vor ihr auf dem Cannstatter Wasen standen -

Glücklich betrachtete sie dieses wunderbare Gespann, reflektierte auch, dass noch ein zweiter Schlitten angehängt war, mit Sitzpolstern und Felldecken und der Engel, seine Wolken brav um sich drapiert, zum Einsteigen aufforderte. Auch der Mond mahnte plötzlich zur Eile. Wir sollten mit dem Weihnachtsmann , der diesen Weg ja nun ständig machte, mit auf die Erde zurück kehren. Der Morgen wüdre bald heraufziehen.

Aber Heidi schien das alles nicht befriedigend. Wir wollten den Mond anhalten. Das war unsere Mission gewesen. Sie kaute an einer Geschichte herum. Da ging es um den Wettlauf zwischen Schnecke und Tausendfüßler und jeder konnte sich denken , dass der zu Ungunsten der Schnecke ausgehen mußte. Die Schnecke jedoch blieb gelassen und als der Startschuss erklang, beugte sie sich zum Tausendfüßler und fragte: wie machst du das bloß, dass du mit deinen vielen Beinen dir nicht immer auf das vordere trittst? Der Tausendfüßler, gewohnt, automatisch los zu laufen, begann darüber nachzudenken und bewußt Fuß vor Fuß zu setzen, er schaffte es nicht. Er trippelte, trat sich auf die vielen Füße und stolperte, während die Schnecke gemütlich dahin zog

So verabschiedete sie sich beim Mond und fragte , während sie flugs auf den Schlitten zu eilte:

"Sage mal, guter Mond, wie machst du denn das? Du gehst so stille von Ost nach West. WIE gehst du denn??"

Damit war sie im Schlitten, der zog an und noch bevor sie dieErde erreicht hatten, hörten sie einen mächtigen Plumps...der Mond war gestolpert-


Die Pferde aus dem Percheron fanden die Landerampe und kurz darauf jeder, jede sich wieder daheim. Lore und Frauke schrieben Geschichten und Gedichte, Gerdalein schrieb liebevolle Kommentare, Rosi holte die aller letzten Plätzchen aus dem Ofen und Gisela eilte zu ihren Büchern, sah aber der nächsten Vollmondnacht, wenn ichs recht verstanden habe, mit gemischten Gefühlen entgegen.

So geschehen im Jahre anno domini, irgendwann....
Ihr glaubt es nicht ? Hmm, wie kam dann das Schaltjahr auf die Erde `??????

Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bleib dabei, ich habe es Gisela versprochen, ich persönlich halte den Mond an für sieaber ganz lieb Deine Geschichte, Heidilein
?
Ich werde den Mond becircen, lach und muss fest daran glauben, dann klappt es oder habe ich etwas falsch gelesen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren