Eine Ostergeschichte

Beitrag von wize.life-Nutzer

Männer und Ostereier, das ist so eine Sache.

Letztes Jahr, genau vor einem Jahr, also Ostern, hatte Frau Salmusl auf dem Donaumarkt ganz frische Eier gekauft vom Lande und zwar für ihren Mann. Frau Salmusl aß ja nur Schokoladeneier, denn das Gelbe vom Ei verdaue viel zu lange im Gedärm, dass sie befürchten musste, ihr werde zu Mittag die Übelkeit bis zum Kopf steigen, wenn sie auf dem Osterlamm kaue.

Herr und Frau Salmusl aßen also zum Frühstück Osterbrot mit Schokoschmiere, der Herr zwei Eier dazu. Kurze Zeit später war Herr Salmusl wegen Salmonellenvergiftung im Krankenhaus und ist leider daran verstorben. Da half auch nicht mehr der Zwetschgenschnaps, den seine Frau ihm über die Zunge goss, bevor die Sanitäter eintrudelten. Das war vor einem Jahr.

Frau Salmusl wuchs der Kummerspeck. Erst dachte sie, sie sei noch geschwängert in der Karfreitagsnacht, doch es lag an ihrer Schokoladenesserei. Sie fraß den Kummer in sich hinein und verweigerte freudianische Sitzungen auf dem Couchgestühl.

Neuerdings fluppst ihr die Magensäure desöfteren bis zum Zungengrund und klagt über Übelkeit. Ach, so denkt sie manchmal, hätt' ich doch damals in das Hühnerei gebissen.

©Martin Stauder