Die beiden Kaufhaus-Ketten fusionieren.
Die beiden Kaufhaus-Ketten fusionieren.Foto-Quelle: Kaufhof, Karstadt

Grünes Licht: Karstadt und Kaufhof fusionieren – Tausende Mitarbeiter bangen um ihre Jobs

News Team
Beitrag von News Team

Nach monatelangen Verhandlungen haben die Banken einer Fusion zwischen den Kaufhaus-Ketten Karstadt und Kaufhof zugestimmt. Damit entsteht der zweitgrößte Warenhauskonzern Europas nach dem spanischen "El Corte Ingles". Die Mitarbeiter müssen einen hohen Preis zahlen.

Wie die "Süddeutsche" berichtet, soll der Karstadt-Eigentümer Signa die Mehrheit am Gemeinschaftsunternehmen haben. Bis zum 15. September sollen alle Verträge unterschrieben werden.

5000 Stellen sollen wegfallen


Die Fusion rettet Kaufhof womöglich vor der Pleite. Medienberichten zufolge soll die Kaufhaus-Kette seit der Übernahme durch die kanadische Hudson's Bay Company Millionenverluste geschrieben und kurz vor der Insolvenz gestanden haben.

Verlierer der Fusion werden Tausende Kaufhof-Mitarbeiter sein. Laut der Zeitung soll 5000 der 20.000 Arbeitsplätze gestrichen werden. Sozialpläne werden erstellt. Jobgarantien gibt es keine. Die verbleibenden Mitarbeiter solle neinen Sanierungstarifvertrag zu schlechteren Konditionen erhalten. Auf der Karstadt-Seite sind keine Entlassungen zu befürchten.

VIDEO! Wer erkennt ihn an der Stimme? Anrufer gibt Hinweis zu Leiche von vermisstem Mädchen (14)