wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Tsunami trifft Indonesien: 222 Tote und Hunderte Verletzte - Frühwarnsystem schlug nicht an

News Team
Beitrag von News Team

Bei der Tsunami-Katastrophe in Indonesien sind jüngsten Angaben zufolge mindestens 222 Menschen ums Leben gekommen. Laut "Bild" steigen die Opferzahlen weiter. 30 Personen gelten demnach noch als vermisst, rund 843 seien verletzt, teilte die Katastrophenschutzbehörde in Jakarta mit.

Betroffen waren unter anderem die beliebten Touristen-Strände in Pandeglag, Serang und Süd-Lampung. Eine Tsunami-Warnung durch ein Frühwarnsystem gab es nicht. Es habe keine Alarmzeichen gegeben, so ein Sprecher der Behörde.

Im VIDEO| Tsunami überflutet indonesische Inseln - Viele Tote

Vulkanausbruch löste Tsunami aus


Vermutlich ist ein Vulkanausbruch in der Meeresenge "Sundastraße" für das Unglück verantwortlich. Nur 24 Minuten nach dem Ausbruch des Anak Krakatau am Samstag um 21.03 Uhr und einem unerseeischen Erdrutsch traf die Welle die indonesischen Inseln Sumatra und Java.

Bereits Ende September hatte es nach einem Beben der Stärke 7,4 einen Tsunami auf der Insel Sulawesi gegeben. Damals waren bei bis zu elf Meter hohen Wellen mehr als 2200 Menschen gestorben und Tausende verletzt.


Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren