Glücklich allein oder zu zweien?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Viele von uns leben in einer Partnerschaft, einige sogar schon sehr lange. Viele leben aber auch allein, als Single wie das neudeutsch heißt. Ich kenne beides, war bald 25 Jahre verheiratet (mit derselben Frau), habe dann noch einmal geheiratet und lebe nun seit ein paar Jahren allein. Oftmals fühle ich mich auch allein. Tief in mir spür ich den Wunsch nach Zweisamkeit. Tief in mir spüre ich den Wunsch, den Rest meines Lebens nicht allein beschreiten zu müssen. Eigentlich war ich nie allein. Als ich von zu Hause auszog, war ich schon verheiratet. Dann kamen vier Kinder. Irgendwann kam die Depression und die Ehe ging in die Brüche. Es dauerte nicht allzu lange und ich versuchte es erneut. Ich wollte nicht allein sein. Aber es hat nicht funktioniert und so passierte genau das, was ich immer befürchtet hatte. Psychologen nennen das self-fulfilling prophecy, selbsterfüllende Prophezeiung. Das woran du glaubst, egal ob im guten oder im negativen, das woran du glaubst, das wird sich auch erfüllen. Es erfüllt sich, weil du unbewusst darauf hin arbeitest. Wenn du zum Beispiel glaubst, dein Partner wäre untreu und bist davon nicht abzubringen, kontrollierst ihn und vertraust ihm nicht mehr, dann treibst du ihn genau dort hin, wo du ihn nicht haben willst, in die Untreue.
Doch zurück zur Anfangsfrage. Kann man als Single überhaupt ein glückliches Leben führen? Wird einem erfüllten Leben nicht immer auch der unerfüllte Wunsch nach einem liebenden Partner im Wege stehen?
Ich habe mir einmal so meine Gedanken dazu gemacht und bin zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen.

Hier weiter lesen: In Partnerschaft oder als Single leben - Wo liegt das Glück?