wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Ausgeträumt

04.04.2014, 21:11 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Man sagt, es ist „kuschelig“. Aber es ist mehr für mich, morgens neben dir aufzuwachen. Du fühlst dich dann wärmer an als sonst, und weicher. Und du riechst anders …
Mir wurde das bewusst, als ich heute morgen neben dir erwachte. Mein Arm lag über deinem Bauch und ich schaute dich an. Ich genoss nicht nur die Ruhe um uns und in mir, sondern auch dein ruhiges Atmen. Ein paar Haarsträhnen hatten sich über dein Gesicht gelegt und dadurch wirkte es, als wärest du woanders. Eigentlich wartete ich darauf, dass du die Augen öffnest. Ich mag diesen Blick von dir, der mich in solchen Momenten streichelt. Doch heute schienst du mit dem Träumen noch nicht fertig zu sein.
Ich stützte mich auf den Ellenbogen, um dein Gesicht besser betrachten zu können. Ich musste lächeln, weil du so schön warst. Und alles war „für mich“!
Leicht bewegte sich meine Hand auf deinem Bauch und führ dann hoch zu deinen Brüsten. Die Decke hatte sich durch mein Aufrichten verschoben, und ich konnte die linke Brust betrachten und berührte sie dann – ganz sacht, um dich nicht zu wecken. Eigentlich wollte ich nur meine Hand darauf legen, aber du reagiertet im Schlaf, und so begann ich sie ganz sanft und kaum merkbar zu kneten, nur um sie in meiner ganzen Hand spüren zu können. Ich mochte ihre Weichheit.
Es war, als würde dein Atmen tiefer. Deine Lippen zuckten ein wenig. Ich konnte einfach nicht anders, als dich anzuschauen und zu berühren. Dabei erfasste mich eine Welle unglaublicher Zärtlichkeit und Liebe, und die erregte mich sehr.
Vorsichtig streifte ich die Decke von deinem Körper, um deine Scham anschauen zu können. So, wie sie dann vor mir lag, schien sie sehr verletzbar zu sein, sah aber auch appetitlich aus. Ich hatte sogar das Gefühl als würde sie „dampfen“ und beugte mich dann vor, von diesem Dampf aufzunehmen.
Ganz sanft küsste ich die Haut darüber, legte dann beide Hände auf deine Oberschenkel um sie zu öffnen und zu vermeiden, dass du erwachst.
Du schienst zu seufzen im Schlaf, als sich deine Beine leicht teilten. Ich beugte mich vor um deine offene Scham zu sehen und dich zu atmen. Du rochst nach „Morgen“. Ich musste dich einfach küssen, da. Und dann begann ichvorsichtig und genussvoll, diesen „Morgen“ aufzuschlecken. Dabei war unglaublich viel Hingabe in dem, was ich fühlte.
Genuss ist ein Moment völliger Wunschlosigkeit, und so fühlte ich mich jetzt - bis ich spürte, wie du langsam erwachtest. Erst reagierte dein Körper verhalten, dann veränderte sich dein Atmen. Es war als könne ich beim Lecken spüren, wie du dann die Augen öffnetest, die Beine noch weiter spreiztest und mir mit deiner Möse entgegen drängtest.
Als ich dann deine Hand spürte, die über meine Schenkel streifte, auf der Suche nach meinem Glied, ließ ich dich leicht meine Bartstoppeln spüren, um dir zu zeigen, dass du ausgeträumt hast …

Mehr zum Thema

117 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist eigendlich schade,das ich beim Lesen ,die Augen nicht schliessen kann.So schön, deine Gedanken in Worte gefasst und manchen Männerhirnen so fremd.
  • 12.07.2018, 18:34 Uhr
Das hab' ich schon öfter gehört. Ich hab' darum tatsächlich mal versucht, die Geschichten zu vertonen. Aber meine norddeutsche Nuschelstimme passte nicht.
  • 12.07.2018, 19:04 Uhr
1001 Momente,dich zu lieben. Ja ,da brauchte was herbes und Bassbariton und nur schöne Hände,als Foto.Kein hopla ,hopp und druff
  • 12.07.2018, 19:33 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
nicht ein kuß, kein kuscheln, keine zärtlichen liebevollen worte, einfach so in medias res, nur weil sie reglos daliegt und verfügbar ist. und das wort "möse" stammt aus der teenie zeit und stößt sauer auf
  • 12.07.2018, 13:58 Uhr
Manchmal passiert es so, Niklas. Und auch das kann schön sein, vertraut.
  • 12.07.2018, 14:00 Uhr
passiert? es gab einen alleinunterhalter da kann von passieren wohl kaum die rede sein
  • 12.07.2018, 14:03 Uhr
aber ich anerkenne daß du dir mühe gegeben hast... ich hoffe du hattest deine zigarette beiseite gelegt
  • 12.07.2018, 14:05 Uhr
Ja, aber warum nicht auch mal so?
  • 12.07.2018, 14:05 Uhr
wäre ich eine frau wäre mir das zu zielstrebig
  • 12.07.2018, 14:08 Uhr
Das ist es wohl auch. Aber das macht das Spiel mit Gedanken und Texten so interessant für mich. Da lässt sich einiges ausprobieren
  • 12.07.2018, 14:11 Uhr
na ja du hast ja auch heftigen zuspruch von den weniger anspruchsvollen frauen aber ist egal waren ja nur deine phantasien
  • 12.07.2018, 14:14 Uhr
Dass du Frauen als "weniger anspruchsvoll" bezeichnest, nur weil sie mit dem Text anders umgehen als du es für richtig hältst, ist jetzt aber doch schon ein wenig peinlich, ne?
Jeder liest den Text auf seine Weise und hat auch seinen persönlichen Umgang damit. Das nennt man "anders".
  • 12.07.2018, 14:18 Uhr
von richtig und falsch war nie die rede also unterstell mir nichts was ich nicht gesagt habe ich habe meine meinung kundgetan und davon weiche ich nicht ab nur weil du regen zulauf von frauen hast die deine methode für "richtig" halten
  • 12.07.2018, 14:23 Uhr
...für "richtiger" halten als das, was ihnen in ihrem jammertal vorgesetzt wird
  • 12.07.2018, 14:51 Uhr
Und da ist es schon wieder. Nun schreitest du sogar zur Abwertung, und das nennst du "Meinung". Du bist wirklich peinlich, Niklas.
  • 12.07.2018, 16:44 Uhr
klar mußt du mich persönlich angreifen das tut man immer wenn die argumente fehlen
  • 12.07.2018, 17:48 Uhr
Versteh' ich gar nicht, dass du dich nun angegriffen fühlst. Aufgrund deiner Kommentare hatte ich dich gar nicht so sensibel eingeschätzt.
  • 12.07.2018, 17:52 Uhr
zitat - "Du bist wirklich peinlich, Niklas" schon vergessen?
  • 12.07.2018, 17:56 Uhr
Das war mein aufrichtiges persönliches Empfinden.
  • 12.07.2018, 17:58 Uhr
dann darf ich dir mein persönliches aufrichtiges empfinden mitteilen? ach was ich frag gar nicht, ich teile einfach mit - wer sich so hartnäckig wehren muß gegen eine subjektive kritik ist seiner sache nicht so sicher wie er eigentlich sein sollte wenn er was veröffentlicht. warum greifst du an statt deine sache zu verteidigen
  • 12.07.2018, 18:03 Uhr
Ich greife nicht an und wehre mich auch nicht gegen deine subjektive Kritik.
Die ist dir wirklich gestattet.
  • 12.07.2018, 18:04 Uhr
sag einfach "ich finde es schön, eine schlafende frau zu befummeln" und schon ist alles in trockenen tüchern
  • 12.07.2018, 18:05 Uhr
Das ist vielleicht deine Art, aber ich sag's gern anders. Und es gibt Leser, die das verstehen.
  • 12.07.2018, 18:07 Uhr
lass gut sein robert du kannst es von mir aus nennen wie du willst, das ändert nichts am vorgang. aber gut, du hast deine leserschaft über die ich ja nichts sagen darf
  • 12.07.2018, 18:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr sinnlich und schön
  • 16.08.2016, 23:57 Uhr
Also nicht "ausgeträumt" *schmunzel*
Danke, Andrea.
  • 17.08.2016, 08:22 Uhr
Nö, eher zum weiter träumen
  • 17.08.2016, 18:32 Uhr
Das ist der Sinn einer solchen Geschichte
  • 17.08.2016, 20:17 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zauberhaft, so geweckt zu werden
  • 21.08.2014, 17:49 Uhr
Soll ich den Beitrag wieder rausnehmen, jetzt, wo deine Tochter auch hier ist?
  • 21.08.2014, 17:52 Uhr
Warum ? Ich denke sie ist mit ihren 51 Jahren aufgeklärt.
Lach
  • 21.08.2014, 17:59 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schade, die Wortwahl im vorletzten Absatz macht irgendwie den schönen, sinnlichen Text kaputt. Trotzdem sonst sehr gut beschrieben. Es ist ja doch selten, dass ein Mann seine Emotionen auch in so treffende Worte fassen kann.
  • 22.05.2014, 15:54 Uhr
Ich versteh' was du meinst, Evelyn. Wir hatten das hier schon öfter thematisiert und außer irgendwelchen abtörnenden Kunstbegriffen hat niemand adaquate Vorschläge machen können. So gesehen endet die Geschichte so oder so schlecht

Ich dank' dir für deinen Kommentar
  • 22.05.2014, 15:58 Uhr
Ja, schon damals, als ich mich noch nicht traute, direkte Begriffe zu verwenden. Mir persönlich sind die deshalb zu kindlich.
  • 24.05.2014, 07:15 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sehr schön, robert, sinnlich und erotisch.
  • 14.04.2014, 21:45 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schade, auch ich hätte andere Worte gewählt. "Möse" hat was von pupertärer Strassenaufklärung, aber passt zu unserer Generation. Für eine gute Nachtgeschichte nicht geeignet. Die Situationsbeschreibung, und die Aura um das Geschehen ist leicht verzaubern! Glückwunsch
  • 08.04.2014, 01:46 Uhr
Für mich ist Möse zuweilen bewusster Sprachgebrauch, Herby. Allerdings verbinde ich viel Positives damit und nichts Abfälliges. Ein Begriff wie "Vagina" ist mir zu biologisch und unangemessen, "Lustgrotte" zu romantisch und "Spalte" zu technisch. "Möse" ist tatsächlich der alltäglichste Begriff, der mir dazu einfällt - er ist weich, offen und erotisch. Und für mich auch nicht ungewohnt.
Es gibt Menschen, die darin einen Mangel an Wertschätzung finden. Das ist wohl ihren Erfahrungen geschuldet.
  • 08.04.2014, 07:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
voller erotik gefällt mir sehr
  • 07.04.2014, 17:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sehr schön geschrieben..gefällt mir..macht Lust und zaubert ein Lächeln um den Mund denn dieses aufwachen kenne ich und es ist ein herrliches Gefühl..
  • 07.04.2014, 17:07 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hab schönen Dank Ruppert.Nun ist wieder klar was auch seeeeehr wichtig ist.
  • 07.04.2014, 08:29 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren