Ausgeträumt

Beitrag von wize.life-Nutzer

Man sagt, es ist „kuschelig“. Aber es ist mehr für mich, morgens neben dir aufzuwachen. Du fühlst dich dann wärmer an als sonst, und weicher. Und du riechst anders …
Mir wurde das bewusst, als ich heute morgen neben dir erwachte. Mein Arm lag über deinem Bauch und ich schaute dich an. Ich genoss nicht nur die Ruhe um uns und in mir, sondern auch dein ruhiges Atmen. Ein paar Haarsträhnen hatten sich über dein Gesicht gelegt und dadurch wirkte es, als wärest du woanders. Eigentlich wartete ich darauf, dass du die Augen öffnest. Ich mag diesen Blick von dir, der mich in solchen Momenten streichelt. Doch heute schienst du mit dem Träumen noch nicht fertig zu sein.
Ich stützte mich auf den Ellenbogen, um dein Gesicht besser betrachten zu können. Ich musste lächeln, weil du so schön warst. Und alles war „für mich“!
Leicht bewegte sich meine Hand auf deinem Bauch und führ dann hoch zu deinen Brüsten. Die Decke hatte sich durch mein Aufrichten verschoben, und ich konnte die linke Brust betrachten und berührte sie dann – ganz sacht, um dich nicht zu wecken. Eigentlich wollte ich nur meine Hand darauf legen, aber du reagiertet im Schlaf, und so begann ich sie ganz sanft und kaum merkbar zu kneten, nur um sie in meiner ganzen Hand spüren zu können. Ich mochte ihre Weichheit.
Es war, als würde dein Atmen tiefer. Deine Lippen zuckten ein wenig. Ich konnte einfach nicht anders, als dich anzuschauen und zu berühren. Dabei erfasste mich eine Welle unglaublicher Zärtlichkeit und Liebe, und die erregte mich sehr.
Vorsichtig streifte ich die Decke von deinem Körper, um deine Scham anschauen zu können. So, wie sie dann vor mir lag, schien sie sehr verletzbar zu sein, sah aber auch appetitlich aus. Ich hatte sogar das Gefühl als würde sie „dampfen“ und beugte mich dann vor, von diesem Dampf aufzunehmen.
Ganz sanft küsste ich die Haut darüber, legte dann beide Hände auf deine Oberschenkel um sie zu öffnen und zu vermeiden, dass du erwachst.
Du schienst zu seufzen im Schlaf, als sich deine Beine leicht teilten. Ich beugte mich vor um deine offene Scham zu sehen und dich zu atmen. Du rochst nach „Morgen“. Ich musste dich einfach küssen, da. Und dann begann ichvorsichtig und genussvoll, diesen „Morgen“ aufzuschlecken. Dabei war unglaublich viel Hingabe in dem, was ich fühlte.
Genuss ist ein Moment völliger Wunschlosigkeit, und so fühlte ich mich jetzt - bis ich spürte, wie du langsam erwachtest. Erst reagierte dein Körper verhalten, dann veränderte sich dein Atmen. Es war als könne ich beim Lecken spüren, wie du dann die Augen öffnetest, die Beine noch weiter spreiztest und mir mit deiner Möse entgegen drängtest.
Als ich dann deine Hand spürte, die über meine Schenkel streifte, auf der Suche nach meinem Glied, ließ ich dich leicht meine Bartstoppeln spüren, um dir zu zeigen, dass du ausgeträumt hast …

Mehr zum Thema