(Negativer) Beziehungsstreit kostet nicht nur Nerven, sondern auch Lebensjah ...
(Negativer) Beziehungsstreit kostet nicht nur Nerven, sondern auch LebensjahreFoto-Quelle: © Rudie - www.Fotolia.com

(Negativer) Beziehungsstreit kostet nicht nur Nerven, sondern auch Lebensjahre

Thomas Bily
Beitrag von Thomas Bily

Das Journal of Epidemiology and Community Health der Universität Kopenhagen meint herausgefunden zu haben, dass Streit in einer Beziehung an der Lebenszeit nagt. Vor allem dann, wenn man sich Sorgen zu Herzen nimmt oder Dinge in sich hineinfrisst. Besser sei, Konflikte aktiv und konstruktiv zu diskutieren.

Was unter die Haut geht, arbeitet nicht nur oberflächlich

Es liegt doch auf der Hand, dass alles, was nicht gut läuft mit Menschen, die einem am Herzen liegen, genau dort, tief drinnen Schaden anrichten. Ehe oder irgendwie sonst besiegelte und gelebte Beziehungen verkitten uns mit dem Partner. Man kann sich förmlich vorstellen, wie das an die Substanz geht, wenn der Kitt bröckelt wegen Turbulenzen. Selbst wenn der Kitt nicht (mehr) Liebe heisst, sondern Verbundenheit, Verpflichtung, Treue, Loyalität etc..
Faustregel: Intensiv leben und Differenzen ansprechen und ausdiskutieren.

Braucht man dafür 11 Jahre Forschung?

Man hat eher das Geühl, auch Universitäten forschten immer mehr auf das Ziel einer PR Botschaft.
Wobei: die Dänen sprechen ja "nur" über soziale Beziehungen.
Die Süddeutsche macht, der Aufmerksamkeit willen, Ehe-Streit draus.

Mehr zum Thema