Glasrose
Glasrose

Ansichtssache

Beitrag von wize.life-Nutzer

Wie hab ich mich auf dieses Treffen gefreut! Seit Tagen schon kann ich weder ruhig sitzen noch richtig schlafen! Ich esse zu wenig und trinke zu viel Kaffee. Über die Zigaretten wollen wir lieber gar nicht erst reden......
Dabei fand ich die Idee anfangs so albern...soziales Netzwerk und ich - zwei Welten stoßen aufeinander.

Zuerst sah es auch so aus als ob ich recht behalten sollte. Ich wurde überschüttet mit Chatanfragen recht deutlicher Art und unterster Geschmacksgrenze, von "Damen" mittleren Alters die meist neckisch oder frivol aus ihren Profilfotos lächelten....
In zu engen Leopardenmustern, Lack und Leder , weit ausgeschnitten und hochgepuscht, die Gesichter zu starren Masken geschminkt.... Manchmal blickten mir nur einzelne Körperteile entgegen, mehr oder weniger appetitlich verpackt....
Oder sehr verzerrte Momentaufnahmen von untalentierten Fotografen, die die optischen Unzulänglichkeiten der Damen noch hervorhoben..... Haustiere, Blumen, Dessous ließen mich ahnen, dass auch hier die Eitelkeit kein deutliches Foto zulässt......

Ich kam mir vor wie auf einem Fleischmarkt! Mein Freund, der mich hier eingeführt hat versteht meine Vorbehalte überhaupt nicht. Er nimmt mit was ihm gefällt und pflückt die Blumen, wie sie fallen. Ich schaudere bei dem Gedanken.....
Dann gibt er mir den Tipp mich nicht als "Single-suchend" einzutragen sondern gar nichts zu meinem Beziehungsstatus zu schreiben. Aber er bedauert mich laut dabei, weil mir ja so viel entgeht!
Wenn das seine Frau wüsste....

Nun, über seine moralische Elastizität mache ich mir schon längst keine Gedanken mehr.... als Kumpel ist er einsame Spitze! Ich folgte also seinem Rat und die Kopulationsaufrufe wurden deutlich weniger. Dafür konnte ich mich dann sogar mit der ein oder anderen Dame gepflegt unterhalten!
Mit Männern nicht. Hier war wohl immer nur die Partnersuche wichtig.

Das Thema hatte ich für mich schon längst abgehakt! Ich hab mir mein Leben wunderbar eingerichtet, ich will mich auch nicht mehr mit den Eigenheiten einer Frau arrangieren nur damit ich ab und zu Sex haben kann und mein Bett nicht selbst machen muss!
Ich fing an, die Gespräche zu genießen, wurde lockerer, ging auch mal auf einen erotischen Ton ein. Warum nicht, dachte ich mir, ich bin zwar fast sechzig, aber noch nicht tot.
Und ich begann mich richtig zu Hause zu fühlen.

Ich stöberte überall herum und wurde immer mutiger, gab meine Kommentare ab und wo es geistvoll zuging blieb ich ein Weilchen. Ich stellte fest dass ich den Umgangston entscheidend beeinflussen konnte - eine Welt tat sich auf!

Und da fand ich sie. Ein unscheinbares, aber offensichtlich echtes Foto. Nettes Lächeln, liebe Augen. Ungeschminkt. Ihre Beiträge und Kommentare fingen an mich zu fesseln. Sie schrieb so klar, mit soviel Empathie, locker und flüssig und ganz selbstlos. Ich fing an nach ihren Sätzen zu suchen, ließ mir kein Wort entgehen, besuchte ihr Profil und durchstöberte es, schaute die Fotos an, die ich einsehen konnte und staunte noch mehr. Auch hier war ihre Eigenheit, die kleinen Dinge zu sehen sehr deutlich.

Irgendwann schrieb sie mich dann auf einen Kommentar hin an und wir kamen in Kontakt. Nach drei, vier Briefen kam es mir schon so vor als kennten wir uns seit Jahren, da waren so viele Gemeinsamkeiten, so viel Seelenverwandtschaft, als ob sie meine Gedanken lesen könne.... Ich freute mich über jedes Wort und war unmutig, wenn ich nichts von ihr hörte.

Irgendwann äußerte sie dann den Wunsch sich mal auf einen Kaffee zu treffen. “Ich mach mir gerne ein richtiges Bild von den Menschen" sagte sie! Das erschien mir absurd. Ich witterte wieder erotische Verwicklungen und blockte ab. Sie lachte nur. Und schickte einen Stapel Fotos.... Sie war dick! Sehr dick! Und wesentlich jünger als ich gedacht hatte.....

"Ich neige nicht dazu auf Bettenrundfahrt zu gehen!" schrieb sie, "das ist hier kein Heiratsantrag, sondern einfach nur ein Kaffeeplausch!" Ich musste über mich selbst lachen und sagte zu. Und sie kam schon eine Woche später. Kurz nach Mittag trafen wir uns in der Fußgängerzone in einem Café, sie sah schmaler aus als auf den Fotos, aber immer noch sehr korpulent.
Wir gaben uns die Hand und dabei trafen sich unsere Blicke - Gott, was hatte diese Frau für Augen..... Groß, warm, glänzend und von einem faszinierenden hellen Grün, sie strahlten förmlich! Es traf mich wie ein Schock, ich hatte das Gefühl, sie könne bis auf den Grund meines Herzens schauen! In meiner Verwirrung hätte ich mich beinahe neben meinen Stuhl gesetzt, was sie zum Lachen reizte.
Und was für ein Lachen! Es hüllte mich ein und wärmte mich, keinen Augenblick fühlte ich mich ausgelacht.....
Wir tranken einen Kaffee und redeten. Und wir tranken noch einen Kaffee... Und noch einen. Ich merkte nicht, wie die Zeit verging bis sie anfing zu Schaudern - es war dämmrig und kühl geworden. Es war eigentlich Zeit zu gehen. Aber es reichte mir nicht! Ich wollte sie noch nicht gehen lassen!
Ich lud sie zum Essen ein und wir wechselten das Lokal. Wir aßen und redeten. Wir tranken und redeten. Wir gingen immer wieder mal nach draußen, rauchten und redeten. Dann wurde das Lokal geschlossen, Sperrstunde - aber ich konnte sie immer noch nicht gehen lassen. Ihr ganzes Wesen hatte mich gefangen und verzaubert.
Ich fragte sie ob sie noch mit zu mir kommen wolle, sah ihr Zurückweichen und war belustigt..... Da war dann doch ein bisschen Distanz bei all der Nähe, die wir aufgebaut hatten. Wobei ich im Traum nicht an Körperkontakt gedacht hatte. Da war einfach zu viel Körper......
Wir fuhren zu mir und dann gab es wieder Kaffee. Und Zigaretten. Und reden, reden, reden.......
Irgendwann wurden ihre Augen, diese wundervollen Augen immer kleiner und sie sank gegen die Lehne der Couch. Ich bot ihr an zu bleiben, mein Bett zu benutzen, ich wollte auf der Couch schlafen da grinste sie und fragte mich, wovor ich denn Angst hätte, vor ihr oder vor mir. Ich musste lachen, dann zeigte ich ihr Bad und Schlafzimmer, ließ ihr den Vortritt, kletterte fünf Minuten später auch ins Bett.
Und wir schliefen beide in meinem Bett, schliefen sehr schnell ein, es war so ungewohnt für mich aber es fühlte sich so selbst verständlich an. Ich schlief tief und ruhig wie lange nicht, ich war wohl sehr müde gewesen. Ich wurde vor ihr wach und sah ihr beim Schlafen zu. Schlafende Menschen sehen so hilflos, so ungeschützt aus. In mir war Ruhe, tiefe Ruhe und eine Wärme, die ich so nicht kannte. Ich hob unbewusst die Hand, um sie zu berühren aber mitten in der Bewegung wurde mir meine Handlung klar und hastig zog ich die Hand zurück.
Ich stand auf, um Kaffee zu kochen, buk ein paar Brötchen auf da kam sie herein. Von der Nacht noch ganz zerknittert und verstruwwelt ging sie mir wie selbst verständlich zur Hand, deckte den Tisch und wir machten da weiter wo uns die Müdigkeit unterbrochen hatte. Es wurde ein langer Tag, aber er musste einmal enden. Gegen Abend brachte ich sie nach Hause, wir gaben uns die Hand und sie verschwand durch die Tür.
In dem Moment fühlte ich deutlich einen Verlust, ich stand da und fror und wollte nicht nach Hause. Ich verstand immer noch nicht.
Zu Hause räumte ich die Küche auf, dort hatte sie gesessen und den Raum mit Leben gefüllt. Ich ging ins Wohnzimmer und mein Blick fiel auf die Couch - da hing noch ein Haar von ihr.......
Müde ging ich weiter und ins Bett.... Atmete ihren Duft, der noch in den Kissen hing. Und vermisste sie mit jeder Minute mehr.
Trotz meiner Müdigkeit bekam ich kein Auge zu in dieser Nacht. Und immer noch sträubte sich mein Verstand.
Dann rief sie an. In dem Moment, wo ich ihre Stimme hörte war die Welt wieder in Ordnung. In dem Moment wurde mir alles klar! Und in dem Moment hatte ich wieder ein Ziel - und eine Liebe!
Ich.
Sie nicht.
Wir telefonierten und schrieben, aber zu einem Treffen war sie nicht mehr bereit. Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Es hatte alles so leicht ausgesehen. Ihre Figur störte mich nicht mal mehr, ich wollte sie so gerne fühlen. Aber es störte sie..... Sie wollte mich nicht mit einer dicken Frau belasten, immer in der Erwartung, dass ich sie deswegen wieder fortschicke.
Kann man einen Menschen von seinen guten Absichten überzeugen, der schlechte Erfahrungen gemacht hat? Ich habe es versucht, mit allen Mitteln. Dann bin ich einfach unangekündigt hingefahren. Ich klingelte und als sie zur Tür kam ließ ich sie nicht mehr gehen. Wir haben wieder lange geredet. Dann bin ich gefahren. Sie hatte mich nicht anhören wollen.....
Ich hab tagelang nichts mehr von ihr gehört, sie ging nicht ans Telefon und im Netzwerk war auch kein Wort zu lesen. Ich war mehrmals kurz davor wieder zu ihr zu fahren aber dann hab ich die Idee wieder verworfen. Ich benahm mich alberner als mit siebzehn Jahren, manchmal hab ich morgens im Spiegel die Pubertätspickel gesucht......
Ich fühlte ihre Abwesenheit körperlich, sie tat förmlich weh!
Dann kam ein kurzes Schreiben. Ob ich ihr böse sei..... Ohgott, ich war doch heilfroh wieder von ihr zu hören! Ich schrieb lange und liebevoll und sie antwortete genauso! Dann verabschiedete sie sich für ein paar Tage, sie müsse noch etwas erledigen und kündigte ihren Besuch an! Für das Wochenende....! Noch vier Tage.....
Ich weiß nicht, wie ich diese Tage herum gebracht habe. Sie waren lang und zäh und bösartig. Noch mehr die Stunden bis zu ihrem Eintreffen. Die Minuten. Dann klingelte es und sie stand vor mir. Dick und verwachsen.
Aber ihre Seele ist schöner als alles, was ich bis dahin kannte.....

Mehr zum Thema