Heiratsschwindler im Internet: Vorsicht, Love Scammer!
Heiratsschwindler im Internet: Vorsicht, Love Scammer!Foto-Quelle: puckillustrations - Fotolia

Heiratsschwindler im Internet: Vorsicht, Love Scammer!

Monika Preuk
Beitrag von Monika Preuk

Die Opfer schweigen meist, weil sie sich schämen. Es sind Singles, die auf der Suche nach der Liebe sind. Sie werden übel getäuscht, weil sie einem Btrüger aufgesessen sind und Geld verloren haben. Rund 10.000 Fälle kommen in Deutschland jährlich zur Anzeige, Tendenz steigend und die Dunkelziffer dürfte wesentlich höher liegen. Mehr als 10 Millionen Euro wurden bereits mit dieser Masche abgezockt. Laut Polizeiangaben arbeiten die professionellen Love Scammer etwa von Afrika oder Osteuropa aus. Es ist eine Straftat und heitßt übrigens Vorschussbetrug.

Zuerst Liebesschwüre, dann Anzocke

Die übliche Masche der Love Sammer funktioniert so: Es kommt eine charmante, liebevolle Kontaktanfrage von einem Mann (oder Frau). Meist ist die Anfrage auf englisch, zunehmend gibt es jedoch auch solche auf deutsch. Es entwickelt sich ein Dialog, der immer intensiver und liebevoller wird. Betroffene Frauen berichten, dass sie von den Liebesschwüren und den romantischen Gedichten ganz weg sind. Abgerundet wird das mit dem Foto des wirklich attraktiven Mannes. Wird jedoch ein Mann angebaggert, sendet der weibliche Love Scammer meist freizügige, sexy Fotos. Ist das Opfer dann so langsam weichgekocht, kommt auf einmal die Bitte nach Geld... wegen einer lebensrettenden Operation, Schulden, Rechtsanwaltkosten, einem Unfall. Das gibt es kreative, fantasievolle Möglichkeiten. Und das Opfer zahlt. Danach hört es nie mehr was von dem Kontakt, die Mailadresse ist gelöscht... Zurück bleibt der finanzielle Verlust und der nicht zu unterschätzende seelische Schaden.

Doch wie schütze ich mich von einem Love Scammer? Wie unterscheide ich unter ehrlich gemeinten Kontaktanfragen und den Betrügern unterscheiden? Diese Tipps können helfen, Love Scammer zu entlarven und sich davor zu schützen:

1. Überprüfen Sie das Profil des Kontaktes - wie lange besteht er schon bei seniorbook, Facebook oder der Singlebörse? Erst seit wenigen Tagen? Dann könnte es sich um einen Scammer handeln.

2. Geben Sie vorerst keine persönlichen Details preis. Speichern Sie den gesamten Mail- Messenger-Verkehr und die Chat-Texte sicherheitshalber auf einer CD oder einem Stick.

3. Besonders perfide: Oft enthalten die Scammer-Mails einen Virus, der Ihren Computer ausspioniert und so auch an die Kontaktdaten Ihrer Freund rankommt.

Text mal auf Google eingeben

4. Gleich nach den ersten Kontakten - meist übrigens auf englisch - überschwemmt Sie der Love Scammer mit langen, meist schwülstigen Liebesschwüren und Gedichten. Überprüfen Sie diese in der Googlesuche... oft stößt man dabei auf andere Scam-Opfer, die mit den gleichen Texten gelinkt wurden. Denn die Scammer arbeiten organisiert und beackern gleichzeitig mehrere Opfer.

5. Relativ schnell schlagen viele Scammer die Heirat vor. Jetzt sollten alle Alarmglocken läuten.

6. Ein Besuch wird ausgemacht. Doch dann passiert etwas - Unfall etc - , was das unmöglich macht, falls das Opfer nicht finanzielle Hilfe leistet - natürlich um der Liebe willen....

7. Die Geldforderung kommt - jetzt wäre es an der Zeit, sich bei der Polizei beraten zu lassen. Nehmen Sie dazu die CD oder den Stick mit dem Dialog mit.

Angst vor weiteren Fotos und der Webcam-Session

8. Meist nutzen die Scammer falsche Fotos, die sie sich irgendwo im Internet geklaut haben. Testen Sie also Ihren neuen Kontakt, indem Sie ihn bitten, ein spezielles Foto zu schicken - etwa beim Apfel essen, mit einem Glas Wein oder so. War das Profilfoto und das erste, das Sie von ihm haben ein Fake, wird er sich schwer tun, Ihren Wunsch zu erfüllen und wird Ausreden erfinden. Das Foto wird nie kommen.

9. Genauso schwierig wird es für ihn sein, eine von Ihnen vorgeschlagene Webcam-Session durchzuführen...

10. Falls Sie den starken Verdacht haben, einem Love-Scammer aufgesessen zu sein, lassen Sie sich also bei der Polizei beraten. Haben Sie bereits gezahlt, können Sie Anzeige erstatten. Die Chancen, Ihr Geld wiederzubekommen, sind jedoch äußerst gering.

11. Und das Wichtigste: Löschen Sie Ihren E-Mail-Account.

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe von anderen perfiden Tricks dieser Betrüger - so senden sie als Rückzahlung gefälschte Schecks, mit denen Sie in Deutschland zur Bank gehen sollen. Oder man verlangt von Ihnen eine Kopie vom Pass - als Vorbereitung für Ihren Besuch. Die Daten werden jedoch nur dazu benutzt, gefälschte Papiere herzustellen und diese zu verkaufen. Und leider außerdem wahr, aber frustrierend: Opfer sind vor allem Singlefrauen ab 40. Also liebe seniorbookerinnen, bitte aufpassen.

Und wie ist Eure Erfahrung damit? Wie schützt Ihr Euch? Seid Ihr schon mal auf diese Weise angebaggert worden oder habt davon gehört?