Was Frauen wirklich denken: Schlimme Enttäuschung? Oder nur eine Erfahrung m ...
Was Frauen wirklich denken: Schlimme Enttäuschung? Oder nur eine Erfahrung mehr?Foto-Quelle: © benik.at - www.Fotolia.com

Was Frauen wirklich denken: Schlimme Enttäuschung? Oder nur eine Erfahrung mehr?

Sonja Bissbort
Beitrag von Sonja Bissbort

Bis vor zwei Wochen fühlte ich mich in meinem Leben pudelwohl. Dann landete mein ehemaliger Lebensgefährte einen Tiefschlag. Es war nicht der erste, aber er kam dann doch unvermittelt. Und obwohl ich mit ihm einiges erlebt habe, stand ich fassungslos davor. Wenn ich ganz ehrlich bin, wusste ich relativ schnell, dass er nicht ehrlich war. Aber ich täuschte mich über erste Anzeichen hinweg oder ließ mich von schönen Worten täuschen. Nun, die Serie der Enttäuschungen ging weiter, steigerte sich sozusagen, bis ich die Reißleine zog.

Ich las danach viel über Ent-Täuschung und dass dies ganz viel mit einem selbst zu tun hat. Mit Selbst-Täuschung und Entlarvung der Täuschung und Illusion, die man in sich trägt.


Lässt man die Schleier der Maya hinter sich und stellt sich der Wahrheit, tut diese zwar weh, aber wir gehen letztlich gestärkt aus der Situation hervor. Dabei ist es gut, ein paar Regeln zu beachten:

Bloß nicht verbittern!


Das kann leicht passieren, wenn die Enttäuschung zu groß, die Erfahrung zu schlimm ist und man K.O. geht. Man zieht sich zurück und alles dreht sich um Schmerz, Wut, Traurigkeit. Wie wichtig es dann ist, gute Freunde zur Seite zu haben, die zuhören, aber auch aufheitern, habe ich selbst erlebt.

Bloß nicht einigeln!


Viele Menschen ziehen sich nach einer großen Enttäuschung zurück, trauen keinem mehr. Sie bauen einen Schutzwall und lassen keinen mehr an sich heran. Es könnte ja erneut passieren. Dabei verhindert man vor allem eines: andere neue gute positive Erfahrungen, die die alte Erfahrung aufwiegen können.

Bloß nicht die Hoffnung verlieren!


Egal wie schlimm etwas ist, egal wie tief man stürzt, es gibt immer ein Morgen. Das klingt wie eine alte Binsenweisheit, aber es ist sehr viel Wahres dabei. Man könnte auch sagen: schlimm ist nicht die Enttäuschung und, dass man stürzt, sondern dass man liegen bleibt.

Was man sonst noch tun kann, wenn es dicke kommt? Ich glaube, jeder hat dazu eine andere, seine eigene Methode. Oder?