Das Alter

Beitrag von wize.life-Nutzer

Das Alter ist nicht ein schäbiger Rest unserer langen Lebenszeit.Es ist auch nicht einfach beschauliches Glück,sondern Zeit für Aufgaben,für die uns die Gaben und Möglichkeiten gegeben sind,sicherlich sind es ganz andere Aufgaben als in unserer Leistungszeit.
Zugleich ist das Alter die Zeit,die nicht immer nur nach dem Zeiger der Uhr gemessen werden sollte,sondern nach der Wärme des Herzens.
Mit anderen Worten,es ist die Frage,was von uns ausgeht in diesen Jahren.Das Sprichwort sagt---Alt werden ist nicht schwer,wenn man nicht v erlernt hat,was anfangen heißt.
Was gehört zu "Habenseite"des Älterwerdens?
Daß einer mehr Erfahrung hat und damit weniger Enttäuschung erlebt.Denn die Erfahrungen sind in uns gespeichert und haben so etwas wie ein Bewußtsein dafür geschaffen,daß wir unterscheiden können-je nach Anlaß.
Daß einer--wenn er seine Zeit im Alter richtig versteht-mehr Glück empfinden kann und weniger Zwängen unterworfen ist.Freilich,die Frage nach dem Glück mag unterschiedlich beantwortet werden.Dabei denke ich,dass wir im Alter besser verstehen,was Glück heißt----
Fontane drückte es so aus,---Glück ist eine warme Griessuppe,ein Dach über dem Kopf und keine körperlichen Schmerzen.----Sicher für unsere Anspruchsgesellschaft ein Minimalprogramm,aber für uns Ältere bringt dieser Satz so etwas wie eine grundsätzliche Hoffnung zum Ausdruck.
Und was die Zwänge angeht---ich muss mich nicht mehr jedem,der von mir ewas will,so anpassen,dass darunter meine Identität verloren zu gehen droht.Ich kann also viel ehrlicher reagieren,als in früheren Zeiten,wo eine bestimmte Rücksichtsnahme,eine vorsichtige Antwort und Stellung notwendig war.
Auch das ist eine positive Erfahrung im Alter,dass einer zum Geld vielleicht eine andere Beziehung entwickelt als vorher.Das heißt,ich kann mit meinem Geld Freude machen,Ängste abbauen helfen,Kindern Ausbildung gewähren und nach der Weise verfahren----Laß dein Boot über das Wasser fahren!-----
Eine Position dieser Jahre ist auch,daß man im Alter die Liebe neu entfalten kann,dabei spielen nicht in erster Linie Hormone und Drüsen die Hauptrolle.
Freilich gi bt es auch die "Sollseite" des Alters.
Und wenn die Frage nach dem Sinn des Alters zu beantworten ist mit dem Stichwort Leben,so gehört auch dies hierher.
Also,die Leistungsfähigkeit läßt nach und gibt einem auf,langsamer zu leben.Dies muss nicht negativ sein.Das kann auch bedeuten,einen Rhytmus zu finden bis in die Autofahrpraxis hinein,der diesen Jahren angemessen ist.
Was zu lernen ist im Alter,ist vielleicht auch die Einsamkeit,die manchmal bitter machen kann,nicht jeder aber etliche.Einsamkeit bietet die Chance,um zu sich selbst zu kommen und mit sich Umgang zu pflegen.

Mehr zum Thema