wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

gleichzeitig sexy, niedlich, cool, leistungsstark und schön sein

Von Deutscher Evangelischer Frauenbund Bayern - Freitag, 09.10.2015 - 10:29 Uhr

Von Mädchen und jungen Frauen wird in Familie und Gesellschaft, voneinander und in beginnenden Partnerschaften jede Menge verlangt. Was sie nicht alles sein sollen: „Mädchen und junge Frauen müssen heute vielfältige Rollenerwartungen erfüllen, um als weibliches, ernstzunehmendes Mitglied der Gesellschaft anerkannt zu werden. So besteht der Anspruch, gleichzeitig sexy, niedlich, cool, leistungsstark, anschmiegsam, intelligent und schön zu sein. Diesen Erwartungen und Ansprüchen zu entsprechen ist aber objektiv unmöglich. ", das stellt die Präsidentin des Bayerischen Landesfrauenrates Hildegund Rüger in einer Pressemitteilung zum Weltmädchentag am kommenden Sonntag fest.

Solche überzogenen Erwartungen an Mädchen hemmen sie in ihrer freien Entfaltung und Entwicklung. Was ist dagegen zu tun? Wir müssen die Mädchen stark machen gegen diese unnötige Erwartungshaltung - echte Menschen sind nicht so wie die Hungerhaken in der Werbung. So appelliert Hildegund Rüger: "Deshalb müssen wir Mädchen und jungen Frauen schon von klein auf Anerkennung und Wertschätzung vermitteln, sie in ihrem Körpergefühl bestärken und ihnen bei ihrer Entwicklungsorientierung beistehen."

Die Folge ist unter anderem ein weiterer Anstieg der Zahlen von essgestörten Kindern und Jugendlichen - und 93 Prozent davon sind Mädchen und Frauen. Schon Elfjährige finden sich zu dick und unattraktiv, und haben Kummer deswegen. Dieser wird auch durch Bemerkungen und Essensrationierung im Elternhaus noch verstärkt und verschärft. Oder aber Mädchen unterwerfen sich mehr oder minder freiwillig den äußerlichen Zwängen an gutes Aussehen und sexuelle Attraktivität. Diese falschen Bilder kommen über Teeniefilme, Werbung, TV-Sendungen in die Gespräche der Familien und Freundinnen untereinander. Mädchen brauchen Frauen, die ihnen sagen, dass das alles Quatsch ist und nicht so wichtig. Ihre Familien insbesondere, aber auch wir als die umgebende Gesellschaft können ihnen den Druck nehmen, Gelassenheit und Vielfalt vorleben und sie fröhlicher groß werden lassen.

Der Bayerische Frauenrat veranstaltet am Gewaltschutztag, dem 25. November, ein Fachgespräch mit Dr. Stevie Schmiedel von Pinkstinks Germany e. V. und Annette Kümmel von der ProSiebenSat.1 Media AG . Es wird von der Journalistin Corinna Spies moderiert.
25. November 2015, 17.00 bis 19.00 Uhr, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration in München.

Die Pressemitteilung des Bayerischen Landesfrauenrates zum Weltmädchentag können Sie finden unter http://www.lfr.bayern.de/aktuelles/p...7/index.php

Der DEF ist über die Evangelischen Frauen in Bayern Mitglied des Landfrauenrats.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren