Irrt Gott sich ganz gewaltig?
Irrt Gott sich ganz gewaltig?

Irrt Gott sich ganz gewaltig?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Ich setze, nur für meinen Beitrag, mal voraus, den Gott, den die Theisten als existent beschreiben, gäbe es tatsächlich.

Dieser Gott hält sich also für den Allergrößten. Er behauptet, er habe aus seinem eigenen Willen und in Allmächtigkeit die Welt und ihre Bewohner erschaffen. Ab und zu inspiriert er durch Gedankenübertragung ein paar Menschen, etwas religiöses aufzuschreiben oder zu predigen. Damit auch ja an ihn gedacht wird und ihm Ehre wiederfährt.

Was wäre aber, wenn dieser Gott auf dem Holzweg ist? Was wäre, wenn es hinter ihm, der so von sich überzeugt ist, noch ein viel größeres, mächtigeres Wesen gibt, das sich lediglich absolut verdeckt hält und sich nie offenbaren würde?

Der Gott der Menschen glaubt selbst an seine eigene überlegene Göttlichkeit, aber er irrt sich ganz offensichtlich dabei. Das einzige Wesen, das sich tatsächlich Gott nennen dürfte hingegen ist vielleicht klüger und kann sich aufgrund seines riesigen Wissens lässig vorstellen, dass sogar über ihm noch eine weitere Instanz existiert! Und das stört dieses Wesen überhaupt nicht, so großartig ist es. Der Gott, den so viele Menschen anbeten hingegen scheint da sehr naiv zu sein, wenn er behauptet das zu sein, was er gerne wäre.

Warum sollten wir Menschen die Fähigkeit besitzen, uns vorzustellen, dass auch das, was wir Gott nennen, noch nicht absolut Top ist, sondern dass der in der Gesamthierarchie eventuell nur ein kleines Licht ist? Ganz einfach, wir können das denken, weil es uns von einem höchst kompetenten Übergott eingehaucht wurde. Erst wenn wir erkennen, dass es keine Grenzen gibt, weil es immer, ja IMMER noch etwas größeres gibt, immer noch eine weitere Stufe erklommen werden muss, dann erst sind wir auf der richtigen Spur!

Zu glauben, dieser Gott, der sich in früherer Zeit mit seiner eigenen Existenz so schwer getan hat und aus Eifersucht und Doofheit ganze Städte, Länder und Völker vernichtet hat und sich solche Schwachheiten wie z.B. eine Arche zur Rettung ein paar seiner Lieblingslebewesen ausgedacht hat, soll der oberste unter der Schöpfertruppe sein? Nie und nimmer!

Vielleicht müssen sich die Götter ja bewähren, ehe sie in eine höhere Götterstufe übergehen dürfen.

Ich jedenfalls bin froh, kein Gott zu sein. Ich könnte die Ungewissheit nicht ertragen, als Gott vielleicht auch nur eine Marionette zu sein und mich in der Überzeugung, ein ganz großer Knaller zu sein lediglich zu irren. Dann schon lieber ein bewusst ganz kleiner Mensch, dem muss man einfach verzeihen und vergeben, so klein und unbedeutend wie er ist.

Ein Tier jedoch möchte ich dann doch lieber nicht sein, ohne Kühlschrank, Auto und Sateliten-TV.

Ich überlege mir ernsthaft, ob ich meine atheistische Haltung nicht aufgeben soll, und einfach losziehen und vom riesigen Übergott zu predigen, der Buddha, Zeus,Allah, Poseidon, den heiligen Geist, Gott und seinen Sohn locker in die Tasche steckt. Aber ich lasse es sein, denn dieser Hypergott verlangt das ja schließlich nicht von mir, der lässt mich mein Leben in Ruhe leben, im Gegensatz zu den winzigen, unbedeutenden Göttern der ganzen Bibelkorantalmudspinner!

Mehr zum Thema