Wieviel Trauer und Zeremonie sind angemessen, wenn Haustiere sterben?
Wieviel Trauer und Zeremonie sind angemessen, wenn Haustiere sterben?Foto-Quelle: © Photok.dk - www.Fotolia.com

Wieviel Trauer und Zeremonie sind angemessen, wenn Haustiere sterben?

Thomas Bily
Beitrag von Thomas Bily

Gestern erzählte mir ein Freund, wie vor Jahren ein Meerschweinchen der Familie "verunglückte" und er das schwer verletzte Tier mit einer Haarbürste zu Ende brachte. Ein anderer Spezl schob den toten Kanarienvogel einfach in den Ofen und informierte die Familie mit den Worten: Ist schon eingeäschert. Wieviel Trauer ist angebracht bei Tieren?

Ich hatt' einen Kameraden

Die Kinder spielten damals mit den Meerschweinchen und dabei erwischte man eins versehentlich mit den Schuhen am Kopf. Das Meerschweinchen war schwer angeschlagen, also lebte noch, war aber nicht mehr zu retten (nach Einschätzung meines Spezls). Was tun? Siechen lassen wollte er das Tier nicht, also suchte er nach einem von der Größe her adäquaten Instrument, fand die hölzerne Haarbürste und schickte das Tierchen in den Meerschweinchenhimmel. Weil die Trauer groß war, sang er damals (kein Witz) für die Kinder "Ich hatt´ einen Kameraden" bei der Beerdigung im Garten.

Nutztier oder Liebling oder beides?

Das wäre mir persönlich alles zu viel; angefangen von der Haarbürstenexekution bis zum Grabgesang. Ich habe seit jeher eine nüchterne Nutztierbeziehung aufgebaut und halte es da eher mit dem anderen Spezl, der den von der Stange gefallen Familienkanarie kurzer Hand in den Ofen entsorgte und danach den von der Schule heimkehrenden Kinder lapidar übermittelte: "Der Hansi is tot und is schon eingeäschert". Also kein großes Gschiss gmacht.

Mehr zum Thema