Die Bibel und ihre Aktualität

Beitrag von wize.life-Nutzer

Bei der Bibel handelt es sich um eine Sammlung altertümlicher Schriften, in denen dokumentiert ist, wie Menschen früherer Zeiten sich in ein Verhältnis zu dem höchsten Wesen zu setzen versuchten, das sie sich vorstellen konnten. Diese Vorstellung wechselte oft, war aber stets vor allem angelehnt an den starken Eindruck, den menschliche Herrschergestalten auf ihre Untertanen machten. Solche Gestalten waren identitätsstiftend für Stämme und ganze Völker. Mehr und mehr schwor man sich auf einen Volksgott ein und stellte ihn über sämtliche fremden Götter. Am Beispiel des Judentums führt die Bibel diese Einschwörung vielfältig vor Augen. Dass der zutiefst anerkannte Herr nicht nur streng und gerecht, sondern auch liebevoll und gnädig ist, macht seine in allen Teilen des Volks durchsetzbare Glaubwürdigkeit aus. Die Juden hatten keinen vergötterten König wie viele andere Völker, aber Jesus als verheißener Messias ließ die Vorstellung eines Gottmenschentums neutestamentlich mächtig aufleben. Mit ihm nimmt der christliche Teil der Bibel den Gotteskomplex des modernen Menschen vorweg, der im wissenschaftlich-technischen Fortschritt, aber auch in der funktional differenzierten Weltgesellschaft einen Allmachtsperspektiven eröffnenden Ausdruck findet.