Gott als Mathematiker
Gott als MathematikerFoto-Quelle: gemeinfrei

Gott

Beitrag von wize.life-Nutzer

Über Gott können Menschen nicht groß genug denken. Doch Menschen sind weit und breit die einzigen, die sich über Gott Gedanken machen und die überhaupt das Thema Gott in die Welt gesetzt haben.

Es nimmt nicht wunder, dass Gott ein Thema ist; denn mit diesem Thema verbindet sich ein Superlativ, ein Maximum, ein Maßstab, ein Grenzwert, ein Ideal. Und eine derartige Vorstellung macht sich das menschliche Denken über kurz oder lang unausweichlich. Deshalb ist Gott auch ein philosophischer Grundbegriff, ein oder gar der Inbegriff von Vollkommenheit.

Indessen entsteht eine ziemliche Verwirrung, wenn man vom Gott der Philosophen auf den Gott der (theistischen) Religionen übergeht. Hier schlagen die Gottesbilder Purzelbäume, und am angemessensten könnte da noch die religiöse Vorschrift erscheinen, sich überhaupt kein Bild von Gott zu machen. Freilich können es religiöse Menschen nicht lassen, mit Gott etwas zu assoziieren: gewisse Erlebnisse, gewisse Regeln, gewisse Orte und so weiter.

Menschen haben sich im Lauf der Geschichte vorgetastet, um in ihren Vorstellungen Gott gerechter zu werden, im vollen Sinn seines Wesens. Dabei dürften ihnen in Hülle und Fülle Fehlgriffe unterlaufen sein, wie man zumindest im Nachhinein befinden kann. Gerade die Bibel quillt von unerträglichen "Gottestaten" über.

Trotzdem könnte der Mensch mit seinem Vorstellungsvermögen dazu berufen sein, eine nicht nur immer erträglichere, sondern zutreffendere Wesensbeschreibung Gottes zu (er)finden, ähnlich, wie es etwa einen zivilisatorischen Fortschritt in puncto Menschenrechten gibt. Wohlgemerkt geht es hier wie dort um das Finden von Normen, die allgemein anerkannt werden können, nicht um ein Patentrezept für eine heile Welt, in der sich ausnahmslos alle an solche Normen auch hielten.

Anders, persönlicher gefragt: Was für ein Gott würde Dir am besten gefallen? – oder auch: Was ist Dir lieber als jeder denkbare Gott?

Etwa so möchte ich das Thema verstanden wissen.