Und wieder über Gott gelästert und gelacht!

Beitrag von wize.life-Nutzer

In einem Atheisten Forum war heute mal wieder Spaß angesagt. So richtig lästern über die ganzen Gottglauber, das tut gut in einer Welt, die immer noch von Organisationen manipuliert wird, die alte Legenden über allmächtige Herrscher als ihre Grundlage sehen.

Gott, ein übernatürliches Wesen, das von Nichts aus Nichts erschaffen wurde, allerdings nicht zeitlich begrenzt, da es ja schon immer da war, also unendlich lange, erzeugte das gesamte Universum aus Nichts, und zwar in sechs Tagen. Am siebten Tag ruhte es sich aus.

Darf man das, über solche Dinge lachen? Über die früheren Götter, die längst beerdigt wurden, wie Zeus und Odin darf man das. Da gibt es sogar schon Filme, in denen die veräppelt werden. Aber wie ist das bei "aktuellen" Göttern, also bei solchen, die noch "aktiv" sind, jedenfalls nach Ansicht ihrer Anhänger?

Laut deutschem "Gotteslästerungsgesetz", wird nur bestraft, "wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören".

Dann kann es bis zu 3 Jahren Gefängnis geben.

Aber was heißt das? Stört es den öffentlichen Frieden, wenn ich hier über Gott lästere? Wohl kaum, ich tue das ja weitgehend anonym, so dass nicht zu befürchten ist, dass sich vor meinem Haus hunderte Demonstranten einfinden und dadurch den öffentlichen Frieden stören, zudem wohne ich ja etwas außerhalb.

Was sagen also die Juristen über dieses Gesetz? Wozu dient es und wie wird es ausgelegt? Ich habe nur Urteile wegen der Anzeige gegen einen Hersteller von T-Shirts mit gekreuzigtem Schwein gefunden. Das Verfahren wurde aber eingestellt. Es ging eigentlich nicht um den Inhalt. Ob jetzt Gläubige sich dadurch beleidigt fühlen oder nicht, ist irrelevant, entscheidend ist, ob dadurch der öffentliche Friede gestört wird.

Für mich ist das zwar eine schwer nachfollziehbare Rechtsauffassung. Normalerweise sollte eine Tat doch für sich genommen anhand der Schuld des Täters bestraft werden und nicht dahingehend, wie die Öffentlichkeit reagiert. Genauer gesagt finde ich, wenn eine einzige Person durch eine Straftat beeinträchtigt wird, dann muss man diese Tat bestrafen. Wenn es sich aber nicht um so eine strafbare Beeinträchtigung einer oder mehrerer Personen handelt, dann sollte man die auch nicht unter Strafe stellen können, egal wie der Mob deshalb reagiert.

Auf jeden Fall ist das eine sehr fragwürdige Sache, aber fragwürdig ist für mich ja der gesamte Umgang mit Religionen.

Religiöse Gruppen werden vom Gesetzgeber geschützt und dürfen sich Dinge erlauben, die andere Gruppen, auch solche mit gleicher Gesinnung nie dürften. Es gibt in den USA und in Deutschland z.B. Kirchen, deren Mitglieder dürfen Drogen konsumieren um "ihr religiöses Bewusstsein zu erweitern", weil das halt in ihren Satzungen so vorgesehen ist. Ein schmerzhaft Erkrankter hingegen darf nicht mit Cannabisprodukten versorgt werden, obwohl die ihm helfen könnten.

Aber das ist nur ein Beispiel, das größte Unverständnis löst bei uns ja immer noch die Sache mit der Kirchensteuer aus. Die wird vom Staat eingetrieben, staatliche Beamte kümmern sich darum, werden also ebenfalls von unseren Steuern bezahlt für eine kirchliche Tätigkeit, selbst wenn wir als Steuerzahler der Kirche gar nicht angehören.

Für mich sind die Religionen und der öffentliche Umgang damit der beste Beweis, dass die Menschheit als Masse unmündig, gefährlich und dumm ist. Mit Einzelpersonen habe ich selten Probleme, aber die Masse ist mir zuwider,je religiöser um so schlimmer, je mehr hooliganmäßig umso schlimmer, je mehr Autofans umso schlimmer, je mehr Helene Fischer Fans umso schlimmer!