Die Verleugnung von Armut in Deutschland und die Aroganz der Menschen

Beitrag von wize.life-Nutzer

Es ist doch immer wieder erstaunlich das es im Internet Menschen gibt die sich hier als Experten zu Wort melden und Ihre Kommentare zu Armut Hartz IV ,und alten kranken Rentner in der Grundsicherung, zu Wort melden. Die nach eigenen Aussagen selbst zu diesem Kreis von Menschen gehören und es einfach unverständlich finden das sie mit Ihrer Armut nicht glücklich sind, weil sie sich selbst glücklich und zufrieden in der angeblichen sozialen Hängematte fühlen. Die ihr Wissen anscheidend nur aus der Theorie beziehen, und sich im Netz als Helden und Mitglieder der bessere und wohlhabendere Gesellschaft zugehörig finden. Die laut ihrem Wissen und aus Erfahrung jede Leistung der Sozialämter kennen, aber absolut unqualifizierte und praxisfremde Ratschläge in die Welt hinausposaunen, weil Sie nur Theoretische Wissen besitzen.
Ich möchte dazu nur anmerken. Das ein vollbeschäftigter Versicherungspflichtiger Arbeitnehmer im Dienstleistungsbereich Friseur, Gastronomie, und in Hotelwesen
So wie im Handwerksbereich KfZ Mechaniker, Elektrobranche, Installateur, Koch und vielen anderen Berufen ein durchschnittliche monatliches Nettoeinkommen
Zwichen 1200 € und 1400 € netto verdient, egal ob er Alleinernährer der Familie ist wie groß seine Wohnung und die Mietkosten sind, und wie viele Kinder er im seinem Haushalt zu versorgen hat.

Aus diesem Grund bin ich der Meinung das Hartz IV Bezüge zu den ich als Einzelperson in der Vergangenheit auch gehört habe, eine Obergrenze von 1300 €
monatlich nicht überschreiten sollte. Das die Wohnfläche und Mietkosten nicht nach der Anzahl der Personen Erwachsenen und Kinder in der Bedarfsgemeinschaft berechnet und bezahlt werden. Bei dem Berufstätigen Arbeitnehmer werden dies Kriterien als Grundlage zur Berechnung seines Lohnes auch nicht berücksichtigt.

So das dem Betrug von Sozialleistungen durch die Möglichkeit der Gründung von Scheinehen und der eventuellen Adoption oder Pflege von elternlosen Kindern, was in der Vergangenheit zu schrecklichem Leid von Babys und Kindern geführt hat und zu Leistungen von über 2000 € monatlich in den Bedarfsgemeinschaften führen kann. Die von vielen Vollzeitbeschäftigten nie erreicht werden unterbunden wird.

Die Leistungen die eine Einzelperson bezieht sind mit knapp 800€ monatlich inkl. Mietkosten jedoch menschenunwürdig insbesondere wenn vor Bezug der Leistung
Der Arbeitnehmer 30 oder mehr Jahre Gearbeitet und in die Sozialkassen eingezahlt wurden.
So das nach langjährigen Bezug von solch geringen Beträge eine finanzielle Verschuldung unumgänglich ist. Um die Menschenwürde dieser Menschen zu gewähren. Wäre ein monatliche Leistung von 1000€ und das ohne die Menschenwürde nach Artikel 1 des Grundgesetzes bei der Genehmigung der Anträge auf Hilfe von den zuständigen Institution und Ämter verletzt wird zu genehmigen.

Aus diesem Grunde würde ich mich sehr darüber freuen wenn in Zukunft unqualifizierte und menschenverletzende Kommentare zu der Situation von verarmten alten, kranken und hilfsbedürftigen Menschen in den sozialen Netzwerken unterblieben.