Was glückliche Menschen in ihrem Leben anders machen
Was glückliche Menschen in ihrem Leben anders machenFoto-Quelle: Quelle: Internet

Was glückliche Menschen in ihrem Leben anders machen

Beitrag von wize.life-Nutzer

Heute habe ich einen wunderschönen Blog-Artikel gelesen, der mir einen tollen Start in den Tag beschert hat. Gerne möchte ich die Informationen mit dir teilen und hier ist meine Aufarbeitung und Vervollständigung des gelesenen Artikels.
Es geht in dem Artikel um 13 Sachen, die glückliche Menschen anders machen und von denen man wirklich lernen kann. Es geht also heute nicht direkt um Gesundheitsratschläge, sondern eher um einen holistischen Ansatz.

1) Liebe ~versus~ Hass
Glückliche Menschen konzentrieren sich auf die Liebe, auf das Positive, auf das Schöne.
Es gibt soviel Liebe auf der Welt (klar, es gibt auch sehr viele schlechte Sachen auf der Welt), aber du hast die Wahl dich zu entscheiden, worauf du deine Aufmerksamkeit lenkst. Wir leben in einer dualen Welt, wo es beides gibt. Soll es also in deinem Leben mehr Liebe oder mehr Hass sein?

Worauf fokussierst du deine Aufmerksamkeit? Was denkst du? Was für Gefühle hast du den ganzen langen Tag? In welchen Bildern denkst du? Es ist also ganz wichtig sich selbst diesbezüglich rundum immer wieder zu überprüfen. Eine Lehrerin von mir, Gabrielle Bernstein aus New York, sagt immer: Choose love over fear.
Entscheide dich immer für die Liebe. Für die Liebe über Hass. Wenn du irgendwelche Fragen in deinem Leben hast, wie würdest du diese mit einem liebenden Herzen beantworten. Das sollte immer die richtige Wegbestimmung sein.

2) Akzeptanz ~versus~ Verweigerung
Akzeptanz oder sich gegen etwas beziehungsweise eine Situation zu verweigern.
Sehr oft betrifft das Menschen, die unglücklich sind.
Ich selbst war ja sehr lange nicht glücklich mit meiner Situation, ich war immer in einem Zustand des ‘dagegen seins’. Dagegen, dass wir so pleite waren. Dagegen, dass ich in meinem Job so gefangen war und ich fand das alles immer so blöd.
Aber dadurch, dass ich immer so dagegen war und das alles immer so nervig fand, habe ich den Zustand voll am Leben erhalten.
Immer mehr Energie darauf gelenkt, wie schlecht alles war und somit wurde es auch immer schlechter.
Also, im Zweifelsfall einfach mal akzeptieren, wer du bist und wo du gerade stehst, versuchen dich lösungsorientiert aus der Situation nach vorne herauszuarbeiten und nicht nur zu sagen wie blöd alles ist.

3) Verzeihen ~versus~ Nicht-Verzeihen
Dazu bringe ich in meinen Videos und Artikeln immer wieder dieses Beispiel: Wir alle sind im Leben schon verletzt worden. Du sicherlich auch, vielleicht bist du sogar schon sehr schlimm in deinem Leben verletzt worden.
Wenn du jetzt mal aus deinem Fenster schaust und vielleicht einen weit entfernten Berg siehst und wenn du hinter diesem Berg noch zehn Berge weitergehst, dann erreichst du irgendwann das Ende der Schlange mit allen verletzten Menschen. Da kannst du dich dann ganz hinten anstellen.
Was ich damit sagen will, ist, dass jeder schon mal verletzt worden ist und viele Menschen sind wesentlich schlimmer verletzt worden als du. Und trotzdem leben die Allermeisten ein sehr glückliches Leben. Sie leben ein glückliches Leben, weil sie vergeben haben. Was ist es bei dir? Ehrlich gesagt interessiert es mich gar nicht so sehr im Detail und es sollte dich auch nicht übermäßig tangieren.
Der Punkt ist: Bitte vergib! Vergib dir für das, was du getan hast oder nicht getan hast. Vergib deine Eltern, deinen verflossenen Liebhabern, Freunden, Freundinnen, Beziehungen.
Vergib, vergib, vergib!
Jeder ist hier, um einfach ein bisschen Liebe zu bekommen und um das Beste für sich herauszuholen. Man sollte immer Verständnis haben und Vergebung ist eine ganz große Kraft, die sehr viel heilen kann.

4) Vertrauen ~versus~ Zweifel
Hab immer vertrauen in dich. Vertraue darauf, dass das Universum immer das Beste für dich bereithält und vertraue darauf, dass auch DU selbst immer das Beste für dich bereithältst.
Dass immer das Beste passieren wird, für dich und für alle anderen.
Besonders vertrauen kannst du, je mehr du von deinem Herzen aus handelst. Handel aus deinem Herzen und nicht aus deinem Kopf. Beschäftige dich mit Sachen, die sich richtig für dich anfühlen und du kannst darauf vertrauen, dass das gutes Karma nach sich zieht und dass du früher oder später gute Resultate sehen wirst.
Hab Vertrauen, das ist ganz wichtig!

5) Bedeutung ~versus~ Ambitionen
Es ist nett mehr Geld und mehr Freiheit haben zu wollen, aber wirklich glückliche Menschen haben nicht solche flachen Ego-Ambitionen, sondern es geht darum etwas mit Bedeutung zu machen.
Etwas zu machen, was wirklich hilft und womit man anderen wirklich beisteht. Darum geht es und darauf sollte die Aufmerksamkeit gelenkt werden und damit solltest du dein Geld verdienen. Verdiene dein Geld mit etwas Bedeutungsvollem, etwas, was wichtig für dich und andere ist.

6) Loben ~versus~ Kritisieren
Loben oder kritisieren von anderen und von dir selbst.
Du solltest deinen Fokus immer darauf konzentrieren, was andere gut gemacht haben oder was du selbst gut gemacht hast. Etwas, wo du gut drin bist, wo du anderen oder dir selbst auf die Schulter klopfen kannst.
Das ist eine Energie, mit der du eine ganze Menge erreichen kannst. Wenn du viel kritisiert, entwickelt sich daraus eine blockierende Energie. Du selber und auch andere haben dann gar keine Lust mehr, sich in dieser blockierenden Energie zu bewegen, geschweige denn sich darin zu entfalten.
Also, immer versuchen das Gute zu finden, andere darin unterstützen seine/ihre guten Fähigkeiten noch weiter auszubauen. Aber auch bei dir selbst ist das ganz wichtig.

7) Herausforderung ~versus~ Probleme
Ich persönlich mag das Leben immer viel lieber mit Herausforderungen betrachten.
Das Wort Herausforderung hat einfach einen positiveren Klang wie das Wort Problem. Herausforderungen testen deine Fähigkeiten Lösungen zu finden, kreativ zu sein oder dich auch mal durchzusetzen. Herausforderungen sind dazu da gemeistert zu werden. Probleme haben immer so etwas Negatives und können dich blockieren, so dass du gar nicht mehr weiterkommst.

Wenn man gegenüber den sich immer wieder im Leben ergebenden Herausforderungen eher einen positiven lösungsorientierten Ansatz hat, dann kommt man auch hier nicht so schnell in eine blockierende Haltung rein, eine blockierende Haltung, in der dann nichts mehr geht, in der du nur noch Probleme siehst.

8) Selbstlosigkeit ~versus~ Egoismus
Der Punkt zahnt etwas in die anderen Punkte mit rein, nämlich dass wirklich glückliche Menschen darauf achten, dass sie etwas tun, was anderen Menschen wirklich hilft und anderen zu Gute kommt.
Darüber bekommst du auf so vielen Ebenen viel zurück. So beschreibe ich auch mein Leben, ich versuche so gut und so viel ich kann zu geben, um Menschen zu helfen. Ich versuche das über meine Informationen im Internet, in der Familie und unter Freunden. Das ist auch etwas sehr Wichtiges.
Manchmal braucht es zwar auch etwas Egoistisches, um eben selbstlos zu sein, denn du musst dabei schon auch gut nach dir schauen. Aber eben nicht nur. Es geht nicht nur um dein Ego.
Du solltest natürlich schauen, dass es dir gut geht, dass du dir Zeit nimmst, dass du gut isst und dich gut um dich kümmerst; aber dann eben auch schauen, wie du anderen helfen kannst, was du anderen Gutes tun kannst.
Das sind ganz wichtige Themen, an denen glückliche Menschen sehr oft arbeiten.

9) Reichtum ~versus~ Armut/Mangel
Das ist auch ein wichtiger Punkt und das fängt im Kopf an.
Es gibt hunderttausende Menschen, die in bitterster Armut aufgewachsen sind und es trotzdem geschafft haben einen finanziellen Reichtum zu erwirtschaften.
Es gibt aber auch so viele reiche Menschen, die arm geworden sind. Reichtum fällt nicht vom Himmel, auch wenn dies in der deutschen Armutsbewegung oft so gesehen wird: „Ja, die Reichen da oben und wir Armen hier unten“.

Wir alle sind dazu bestimmt reich zu sein und das auf allen Ebenen.
Es liegt an dir dies zu kreieren und es wird sicherlich nicht vom Himmel fallen. Reichtum fängt im Kopf an. Du musst daran glauben, es sehen, es fühlen ohne dass bereits im realen Leben ein Beweis dafür zu erkennen ist. Der Beweis kommt, indem du ihn in deine Affirmationen integrierst und daran glaubst. Es ist so.

10) Nett/Freundlich sein ~versus~ Brutal sein
Das erklärt sich ja irgendwie von selbst, dass man nett und freundlich ist, sowohl zu sich selbst, zu seinem Wesen, zu seinen Gefühlen, zu seiner Geschichte als auch zu anderen Menschen und eben nicht brutal. Das braucht man nicht weiter zu erklären.

11) Dankbarkeit ~versus~ Undankbarkeit
Das ist besonders ein deutsches Thema, weil in Deutschland immer so viel rumgemosert wird, dass immer alles so schlecht ist, das Wetter ist immer so schlecht und überhaupt alles.
Ihr Lieben in Deutschland, euch geht es so gut. In Deutschland geht es den Menschen gut und trotzdem sind viele so unglücklich.
Das hat auch etwas damit zu tun, einfach mal dankbar zu sein und Dankbarkeit zu zeigen. Dankbar sein für die kleinen tollen Sachen, die du jeden Tag zur Verfügung gestellt bekommst und wenn es nur ein Sonnenstrahl auf deiner Nasenspitze ist. Das ist etwas, wofür man dankbar sein kann.

Je mehr Dankbarkeit du in deinem Leben kultivieren kannst, desto mehr Sachen wirst du sehen, für die du dankbar sein kannst, desto mehr Sachen werden zu dir kommen. Dankbarkeit ist ein ganz wichtiges Gesetz für Glück.

12) Präsent zu sein / Initiative zu zeigen ~versus~ Passivität
Das ist auch etwas Wichtiges. Es gibt jeden Tag viele Möglichkeiten sein Leben zu verbessern, um mehr Reichtum, mehr Gesundheit, mehr Glück in das Leben zu holen.
Die Frage ist nur, warum man manchmal, wenn es vor einem steht, nicht einfach zugreift.
Es gibt oft Optionen, wo du klar fühlst, dass etwas das Richtige ist, dass du dies oder das machen müsstest aber du lässt es vorbeiziehen.
Warum? Das passiert ganz oft und es passiert mir auch immer noch.
Es geht darum, dass glückliche Menschen Initiative zeigen. Wenn sich etwas richtig anfühlt und die momentane Situation richtig ist, dann greif zu, nimm es! Das ist einfach auch eine ganz wichtige Sache.
Die unglücklichen Menschen sind meist die, die immer nur rumhocken, auf dem Sofa sitzen, passiv sind und sich nicht bewegen. Beweg dich und trau dich ruhig auch mal was falsch zu machen oder vielleicht auch die falsche Möglichkeit zu ergreifen. Du kannst immer später auch wieder alles verändern. Aber es geht eben und Engagement und Initiative.

13) Positivität ~versus~ Negativität
Natürlich geht es immer darum, dass du dich auf das Gute konzentrierst.
Meine Lieben – das Glas ist halb voll!
Es ist wichtig so viel wie möglich Positivität in dein Leben zu holen, weil das mehr Positivität nach sich zieht.
Wir schauen zum Beispiel keine Nachrichten, weil da einfach nichts Gutes drin zu sehen, zu hören oder zu lesen ist. Vieles davon ist sowieso manipuliert, zensiert und schlichtweg falsch.
Es bringt dich auf deinem persönlichen Pfad nicht weiter, wenn du weißt wo die neuesten Kriege gerade anscheinend mal wieder ausgebrochen sind.
So, hier höre ich jetzt mal auf. Es ist doch mehr geworden als ich gedacht habe und ich hoffe, du kannst für dich etwas davon mitnehmen. Ich fühle mich jedenfalls davon sehr inspiriert.
Alles Liebe, dein Ka!

Quelle: http://diesundancefamily.de/glucklic...ers-machen/