Meine Achtsamkeit und ich
Meine Achtsamkeit und ichFoto-Quelle: © Simone Werner-Ney - www.Fotolia.com

Meine Achtsamkeit und ich

Beitrag von wize.life-Nutzer

Hallo zusammen,

auf Anfragen von Seniorbook habe ich mich bereit erklärt Ansprechpartnerin zu sein. Ich versuche es jetzt einfach mal. Lasse all meine Konstrukte des Geistes außen vor und übe Präsenz .

Was ist Achtsamkeit? Da gibt es große Definitionen wie: Im Hier und Jetzt sein, ständig im Geist präsent sein... . Doch wem gelingt es wirklich? Hand auf´s Herz...

Wir wachsen auf, werden geprägt von Erziehung, Schule, Ausbildung / Beruf, Erlebnissen, die wir haben und vieles mehr. Als Kind und junger Mensch / junger Erwachsener ist der Mensch dem Rhythmus des Universums unterworfen: Raus zu gehen - ins Leben - das Leben machen... Das ist die Grundbewegung.

Bis der Mensch beginnt (so im mittleren Lebensabschnitt) sich wieder auf den Rückweg zu begeben - zurück an den Ort von dem er kam. Diese Besinnung nach innen, muss sich dann eben auch mit all den Mustern, Emotionen und der Konstitution befassen, die das Leben an diesem Menschen "hinterlassen" hat. Da ist es einfach natürlich - fast schon "normal" - nicht immer im "Hier und Jetzt" zu sein. Denn das ist offensichtlich die Natur und der Weg in einem Menschleben (bis auf ganz wenige Ausnahmen). Entspannt das nicht auch? Zu sein dürfen, wie man ist und von dieser Basis aus mit sich zu arbeiten? Ist nicht der Weg das Ziel?

Emotionen sind das beste Beispiel für dieses Thema: Grundsätzlich sind diese ein Geschenk, denn wir können uns selbst damit spüren. Doch erfasst uns auch nur eine Emotion, dann heißt präsent zu sein. Dann heißt es zu Beobachten, was diese mit uns tut. Gelingt es uns in diesem Moment nicht, haben wir immer noch die Möglichkeit, hinterher zu reflektieren. Wichtig ist, dass wir dieses Werkzeug Reflexion kennen und es auch nutzen. Ist das nicht wundervoll?!

Bezieht man das auf das große Thema Boris Becker, das hier angeregt wurde, ist es deutlich zu sehen, wie unterschiedlich die Reaktionen sind - die Fülle des Lebens .

Heißt Achtsamkeit nicht auch präsent zu sein gegenüber meiner Worte? Achtsam zu sein meiner Wertungen gegenüber anderer Menschen? Und hätte sich "Unknown" auf diesen Buddha gesetzt, wen hätte es interessiert? Wer weiß, wie viele inzwischen schon wieder auf diesem Buddha saßen?

Achtsam sein, fängt bei mir selber an. Hier schließe ich das große Thema Gesundheit (Naturheilkunde) mit ein. Wie gehe ich mit meiner Gesundheit - meinem Körper um?

Euch allen wünsche ich nun einen wundervollen Sommertag. Ja es ist Sommer. Und diesem Sommer, so wie er ist, verdanken wir unsere pralle, grüne und mit Fülle gesegnete Natur.

Herzlichst eure

Caroline Anne