Besuch in Hamburg: Hat der Dalai Lama Recht?
Besuch in Hamburg: Hat der Dalai Lama Recht?Foto-Quelle: paddy patterson - Flickr: Dalai lama unter http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Besuch in Hamburg: Hat der Dalai Lama Recht?

News Team
Beitrag von News Team

Am 26. August war das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus zu Besuch im Hamburg. Eine Redakteurin der Frauenzeitschrift Brigitte hat anschließend das Erfahrene zu Papier gebracht.

Und das wollen wir hier zur Diskussion stellen


1. Seine Leute twittern für ihn: Der Dalai Lama findet wichtig, Nutzer des digitalen Angebots zu sein, nicht sein Sklave.

2. Die Welt wäre ein friedlicherer Ort, wenn mehr Frauen an der Macht wären. Frauen seien von Natur aus mitfühlender, diese Eigenschaft solle die Politik nutzen. Und: die nächste Dalai Lama könne selbstverständlich eine Frau sein.

3. Alle Religionen können Liebe und Vergeltung kultivieren. Sie seien das vielleicht einzige Mittel gegen den Fundamentalismus.

4. Zensur sei einer der schlimmsten Feinde, die Zensur in China sei verantwortlich für die viel zu einseitige Information. Er hofft auch die wachsende politische Opposition in China. Und die solle von eurpäischen Regierung mehr Unterstützung erhalten.

5. Papst Franziskus sei vorbildlich. Dass er sich in den Israel-Krieg eingeschaltet und mit beiden Seiten gesprochen habe, hat den Dalai Lama schwer beeindruckt.

6. Auf eine Frage hatte der Dalai Lama allerdings keine Antwort: Ob es doch manchmal sinnvoll ist Gewalt mit Gegengewalt zu beantworten, wie zum Beispiel aktuell im Fall der IS-Terroristen.

Aber vielleicht wisst Ihr eine Antwort drauf?

Hat der Dalai Lama Recht? Oder widersprecht Ihr ihm - vielleicht auch nur in einigen Punkten?

Quelle: Der Dalai Lama in Hamburg - das habe ich von ihm gelernt

Mehr zum Thema