voller Früchte und Schönheit
voller Früchte und SchönheitFoto-Quelle: eigenes Foto

Loslassen

Beitrag von wize.life-Nutzer

Loslassen - Was verstehen wir im Allgemeinen darunter?

Im Alltag gebrauchen wir dieses Wort sehr oft und meistens sehr unbewusst. Loslassen kann man vieles: Gegenstände, Themen, Gedanken, Menschen… - und je mehr es in den menschlichen Bereich kommt, umso spannender wird es.

Zu was neigen wir denn in erster Linie beim Thema Loslassen?

Die Gedanken gehen zu den Menschen oder auch Themen, die unangenehm sind. Denn das hat man nicht gerne um sich herum. Also lässt man es los - um umgangssprachlichen Kontext.
Nur! Geht das so einfach?

Wo fange ich an?

Da steht das, das unangenehm ist, dem, das angenehm ist gegenüber. Der Mensch entscheidet sich für das Angenehme und verdrängt das Unangenehme. Der Gedanke und auch die innere Haltung richtet sich voll und ganz auf das Los - Lassen aus. Diese Verdrängung kann bis hin zu einem inneren "Kampf" werden. Denn dann sind wir ständig damit beschäftigt, das Verdrängte zu deckeln. Es kann sich zeigen auf angenehme Art: Ablenkung durch viele Schöne Dinge, doch auch hin bis zur krankhaften Sucht (substanz- oder handlungsabhängig).

Was kann also die Lösung sein?

Würde eine Pflanze für immer ihre Früchte halten wollen, weil sie so schön sind, könnte sie sich nie weiter entwickeln. Vielleicht würde sie auf Dauer und der riesigen Last der dauernd nach wachsenden Früchte zusammen brechen. Sie hätte sich da vielleicht zu viel aufgeladen... Hier zeigt sich loslassen in seiner ganzen Konsequenz. Denn im Herbst zeigt sich auch ein "kleiner Tod" - die Pflanze gibt sich ganz dem eigenen Gesetz hin. Nimmt das an, was alles zu ihr gehört.

Was kann das für uns Menschen heißen?

Hinschauen! Hinschauen, was ich nicht haben möchte. Und vor allem: Das Loslassen selbst... Los - und Lassen. Doch dies heißt in letzter Konsequenz annehmen. Hierin besteht dann auch die Chance "heil" zu werden.

Herzlichst eure Caroline Anne ©

Mehr zum Thema