wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Eigentum

Pfingsten

Von wize.life-Nutzer - Freitag, 22.05.2015 - 19:10 Uhr

Pfingsten - kurz und bündig

Pfingstpredigt – damals und heute
Theo Lehmann
(http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.680)

Das war das Ende der ersten Pfingstpredigt – damals von Petrus: „Gott hat diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht“ (Apostelgeschichte 2,36).

Anbei noch einmal ein Artikel des ehemaligen Jugendpfarrers aus Chemnitz, von Theo Lehmann.
Thema der meisten Pfingstpredigten: Heiliger Geist. Thema der ersten Pfingstpredigt: Jesus Christus. Pfingsten ist ein Christus-Fest. Denn „Heiliger Geist“ heißt: Jesus in Aktion. Der Pfingstprediger Petrus beschließt seine Predigt mit den Worten: „So wisse nun das ganze Haus Israel gewiss, dass Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht hat.“ Rums, aus, Amen. Das war das Ende seiner Predigt. Kein tröstlicher Schluss, kein Hinweis auf Vergebung, kein frommes Schwänzchen.

„Du bist in Ordnung.“

Das traut sich heute keiner mehr. Heute sagt man nicht: „Du bist ein Sünder.“ Heute heißt es: „Du bist in Ordnung.“ Das geht den Leuten ein wie Öl, bloß gehen sie deswegen nicht in sich, geschweige denn in die Kirche. Die Predigt des Petrus ging den Leuten nicht ein wie Öl, sondern ging ihnen durchs Herz wie eine Säge. Sie waren tief getroffen von dem Vorwurf, in dem die Predigt gipfelte: Ihr seid Mörder, Christusmörder. Das ist ja nicht die feine, englische Art, sich Sympathie zu erwerben. Aber das ist die biblische Art, Menschen für Gott zu werben - sie als das anzureden, was sie sind: Sünder, Christusmörder.

Die Reaktion damals: Entsetzen. „Was sollen wir tun?“ Die Reaktion heute: Achselzucken. „Was haben wir mit diesem Tod zu tun?“ Genauso viel wie die Hörer von Petrus. Das waren nicht nur Juden und Römer, sondern Leute aus vielen Völkern, die sich als Touristen zum Pfingstival in Jerusalem aufhielten. Von denen waren die wenigsten dabei, als Jesus gekreuzigt wurde.

„Ich hab es selbst verschuldet …“

Das war 70 Tage vor dieser Predigt, da waren die meisten von denen noch gar nicht in der Stadt. Zu denen sagt Petrus: „Ihr habt ihn gekreuzigt.“ Das meint das Lied: „Ich hab es selbst verschuldet, was du getragen hast.“

Wünsche allen SB-lern gesegnete Pfingst-Feiertage

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren