wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Steine, die einem in den Weg gelegt werden, können auch stark machen".

Die stärkende Last

Von wize.life-Nutzer - Dienstag, 26.05.2015 - 22:22 Uhr

Durch eine Oase ging ein finsterer Mann. Er war so verbittert in seinem Charakter, dass er nichts Gesundes und Schönes sehen konnte, ohne es zu verderben.
Am Rand der Oase stand eine junge Palme im besten Wachstum. Die stach dem finsteren Mann in die Augen. Da nahm er einen schweren Stein und legte ihn der Palme mitten in die Krone.
Mit einem bösen Lachen ging er nach dieser Heldentat weiter.

Die junge Palme schüttelte sich und bog sich und versuchte, die Last abzuschütteln. Vergebens. Zu fest saß der Stein in der Krone.

Da krallte sich der junge Baum tiefer in den Boden und stemmte sich gegen die steinerne Last. Er senkte seine Wurzeln so tief, dass sie die verborgene Wasserader der Oase erreichten, und stemmte den Stein so hoch, dass die Krone über jeden Schatten hinausreichte.
Wasser aus der Tiefe und Sonnenglut aus der Höhe machten eine königliche Palme aus dem jungen Baum.

Nach Jahren kam der Mann wieder, um sich an dem Krüppelbaum zu freuen, den er verdorben hatte. Er suchte vergebens. Da senkte die stolzeste Palme ihre Krone, zeigte den Stein und sagte zu dem Mann: "Ich muss dir danken, deine Last hat mich stark gemacht."

Mehr zum Thema

13 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Geschichte kenne ich von dir, liebe Resi, habe sie aber erst heute hier entdeckt. Schön, dass du sie veröffentlicht hast. Sie ist sehr lesenswert und regt zum Nachdenken an!
....danke, lieber Uli, ich mag sie auch gerne. Meinen Reiseteilnehmern druckte ich sie auch aus und sie nahmen sie nach dem Morgenlob gerne mit, zusammen mit einem Stein auf dem ich einen Baum klebte.
Das war eine sehr schöne, persönlich Geste für deine Reiseteilnehmer! , liebe Resi!
danke, lieber Uli.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Theresia, gelesen habe ich die Geschichte schon länger doch leider ohne Kommentar. Dabei hat sie mir gleich sehr gut gefallen. Schon der Titel ist so aussagekräftig. Ich denke auch oft daran, wie viele Hürden man im Leben nehmen muss (auch wenn man am liebsten um sie herumlaufen möchte ) und wie befriedigend es ist wenn man irgendwann feststellt, dass man dadurch viel gewonnen hat.
vielen Dank Kunigunde, es stimmt, manchmal denkt man, es nicht mehr zu schaffen oder man würde dem Ganzen am Liebsten aus dem Weg gehen, .....und im Nachhinein merkt man, wie stark man daran gereift ist.
Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag. Theresia
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
vielen Dank Theresia. Ein Stein kann uns stolpern lassen, vielleicht sogar fallen, aber wichtig ist, dass wir wieder aufstehen, das wir gestärkt dadurch weiter gehen und andere mitnehmen, aufhelfen, hochziehen. Damit aus dem Versuch jemand zu Fällen, was Gutes werden kann. Dass wir daraus ein Steinmännlein bauen, also was Schönes machen - lächeln und denken: denkste
....das hast Du sehr schön geschrieben liebe Roswitha, danke Dir.
gerne Theresia freut mich, wenn es Dir gefällt
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke Theresia ! Das ist ein sehr gehaltvoller Beitrag....
herzlichen Dank Heinz, diese Geschichte werde ich demnächst in eine Morgenbetrachtung einbauen. Viele Grüße und noch einen schönen Abend. Theresia
...auch noch einen gemütlichen Abend - und wenn "Fleurop" klappt, kommen auch noch Blümchen....
vielen Dank, hat geklappt, freue mich.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren