Winterblues ade: Tipps für eine kleine Auszeit in den kalten Monaten
Winterblues ade: Tipps für eine kleine Auszeit in den kalten MonatenFoto-Quelle: ©marioav - stock.adobe.com

Winterblues ade: Tipps für eine kleine Auszeit in den kalten Monaten

Service Tipp
Beitrag von Service Tipp

Spätestens nach der alljährlichen Zeitumstellung im Herbst und wenn es im November kalt und feucht wird, mummeln wir uns lieber zuhause in unseren vier Wänden ein und manch einer brummelt mißmutig vor sich hin. Das trübe Wetter schlägt nun mal aufs Gemüt und auch die umtriebige Vorweihnachtszeit mit bunten Lichtern und verschiedenen Leckereien kann nicht jeden über den Winterblues hinwegtrösten. Manchmal kann uns ein Tapetenwechsel dann auf andere Gedanken bringen. Eine kurze Auszeit von der winterlichen Kälte hilft oft Wunder.

Dem Winterblues entfliehen

Was ist das eigentlich, diese trübe Stimmung, die uns in der dunklen Jahreszeit oft heimsucht? Morgens kommen wir einfach nicht in die Gänge, denn es wird den ganzen Tag über gar nicht so richtig hell draußen. Und insgesamt fühlen wir uns nicht so fit und oftmals einfach unmotiviert für jede Art von Aktivität. Tatsächlich sorgt das fehlende Sonnenlicht dafür, dass wir so schlapp sind und uns oft düstere Gedanken machen. Unser Körper reagiert darauf mit einem erhöhten Schlafbedürfnis und die Hormone sorgen für die typische Schwermütigkeit in der dunklen Jahreszeit.
Doch es gibt Abhilfe. Immerhin haben wir in unseren Breiten ja noch ein ertragbares Los gezogen. In den skandinavischen Ländern ist es während der Wintermonate in vielen Regionen ja noch dunkler. Ob eine kurze Reise übers verlängerte Wochenende oder ein Wellnesstrip in heimischen Gefilden – Möglichkeiten, unseren Sonnen- und Wärmehunger zu stillen gibt es genug.

Ein Kurztrip ins Warme

Nichts bietet sich besser an, als dem trüben Einerlei zuhause zu entfliehen und in wärmere Gefilde zu flüchten. Zumindest für ein paar Tage. Denn schon eine kurze Auszeit mit ein paar Sonnenstrahlen und einer spannenden neuen Umgebung können unseren Winterblues kurieren. Doch welche Urlaubsziele eignen sich im Winter am besten für einen spontanen Kurztrip?
Wer auf dem europäischen Festland bleiben will, findet umso mehr Sonne und Wärme, je weiter Richtung Süden gereist wird. Wenn nur ein paar wenige Tage für die Auszeit investiert werden können, spielt die Entfernung eine wichtige Rolle. Griechenland, Süditalien oder Portugal – verschiedene Destinationen sind hier meist nur wenige Flugstunden entfernt. Wir haben unsere Lieblingsorte zusammengetragen:
Sonne und Kultur: Lissabon
Die portugiesische Hauptstadt wird auch in den Wintermonaten mit rund fünf bis sechs Sonnenstunden pro Tag verwöhnt. Und die Temperaturen erinnern dort eher an unseren Frühling. Durchschnittlich herrschen Tagsüber etwa 15 Grad Celsius. Die warmen Stiefel können deshalb getrost zuhause bleiben.
Das Tolle: Die spannende Stadt ist anders als im Sommer dann nicht übermäßig von Touristenmassen bevölkert. Abseits der Wochen rund um Weihnachten und Silvester ist auch die Anreise sehr günstig. Diese Übersicht zeigt, dass vor allem im November und im Januar und Februar die günstigsten Flüge zu finden sind. Verschiedene Fluggesellschaften fliegen dabei von vielen regionalen und überregionalen Flughäfen in die Metropole an der Tejo-Bucht.
Lissabon ist eine Stadt der kurzen Wege und man muss das Zentrum kaum verlassen, denn dort drängen sich bereits zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Wer nicht zu Fuß gehen möchte, nutzt den Bus oder die Straßenbahn. Eine Fahrt mit der legendären Linie 28 durch das pittoreske Viertel Alfama sollte sich ohnehin niemand entgehen lassen.
Auch im Winter herrscht hier dies ganz besondere Mischung aus mediterranem Flair und einem Hauch orientalischer Einflüsse – Bedingt durch die Nähe zu Marokko – der so nur in Portugal zu finden ist. Kulturinteressierte werden in dieser Stadt sicherlich auf ihre Kosten kommen.

©mlehmann78 - stock.adobe.com

Mit der Tram lässt sich die Altstadt ganz gemütlich erkunden

Sonne und Strand: Gran Canaria
Wer bei seinem Kurztrip definitiv nicht auf Strand und Baden in der Sonne verzichten will, muss etwas längere Flugzeiten in Kauf nehmen. Nach Gran Canaria dauert die Reise rund fünf Stunden. Allerdings erwarten uns dort auch von November bis Januar deutlich wärmere Temperaturen von 20 bis 22 Grad Celsius.
Obwohl die Winterzeit zur Hauptsaison auf der Sonneninsel gehört, gibt es Zeiten, zu denen es dort nicht so überlaufen ist. Auch hier sollte man die Weihnachtszeit möglichst weiträumig umschiffen. Ein besonderer Tipp ist ein Trip im Januar oder Februar, zur Mandelblüte.
Zeigt sich das Eiland rund 120 Kilometer vor dem afrikanischen Festland im Sommer eher karg und dürr, ist das ganze Land dann mit einem rosafarbenen Hauch überzogen. Die wenigen Regenschauer im Dezember reichen aus, um die Flora wieder zum Leben zu erwecken.
Da auch die Wassertemperatur selten weniger als 18 bis 20 Grad Celsius beträgt, können sich hier auch aktivere Urlauber austoben. Empfehlenswert sind zudem ausgedehnte Wandertouren im Hinterland, bei denen sich die bezaubernde Landschaft erst so richtig kennenlernen lässt.
Sonne und Genuss: Italienische Amalfiküste
Knapp unterhalb Neapels, weit unten am Stiefel befindet sich eine der schönsten Urlaubsregionen Italiens – die Amalfiküste. In klangvollen Ortschaften wie Ravello, Positano oder Furore schmiegen sich die bunten Häuser dichtgedrängt an die steile Felsenhänge. Nicht umsonst gehört die Region zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Und auch in Kampanien ist es im Winter schön warm. Von November bis Februar liegen die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen bei angenehmen 13 bis 17 Grad Celsius. Die Gegend hat nicht nur malerische Städte und Dörfer zu bieten, vor allem kulinarisch lässt sich hier einiges entdecken. Die Region ist neben einem ausgedehnten Weinbau auch für die Produktion von Limoncello – dem fruchtigen Zitronenlikör bekannt. An den felsigen Küstenabschnitten finden sich zahlreiche terrassenförmige Zitronenhaine, und gerade im Winter liegt die Haupterntesaison der sonnengelben Früchte.

©PiLu Reichenberg - stock.adobe.com

Dolce Vita auch im Winter - Die italienische Amalfiküste

Neben dem pittoresken Amalfi und den anderen kleinen Dörfern in den steilen Hängen am Meer ist auch die größte Stadt an der Küste – Salerno einen Abstecher wert. In die andere Richtung liegt ebenfalls nur wenige Kilometer entfernt das malerische Sorrento, dem unter anderem die schönsten Sonnenuntergänge Italiens nachgesagt werden. Direkt vor diesem Landzipfel liegt zudem Capri. Auch hier lohnt eine Überfahrt, denn die kleine Insel mit der beeindruckenden Blauen Grotte hält ebenfalls alle vollmundigen Versprechungen.
Wer nach Abwechslung zu den deftigen deutschen Winterspezialitäten sucht, wird sein kulinarisches Glück in dieser Region definitiv finden. Leichte Weine, mediterrane Salate, italienisches Gebäck und Süßigkeiten – zum Dolce Vita vermissen wir bei einem Kurztrip dann keinesfalls die sommerlichen tropischen Temperaturen.

Alternativen in nächster Nähe

Wenn ein Kurztrip trotz Fernweh und trüber Stimmung leider nicht drin ist, kann sich jeder auch Zuhause eine kleine Auszeit gönnen. Auch im schmuddeligen Deutschland gibt es verschiedene Möglichkeiten, Sonne und Wärme zu tanken:
• Ausflug ins Tropenparadies: Manchmal genügt bereits ein Besuch im tropischen Gewächshaus des nächstgelegenen botanischen Gartens, um uns die nötige Dosis Wärme zu verpassen. Inmitten exotischer Pflanzen und dem feuchtwarmen Klima empfinden wir auch schon einen kurzen Ausflug als erholsamen Kurzurlaub. Umso praktischer ist, dass diese Option ohne hohe Kosten und lange Anreise möglich ist. Dann ist auch ein kleiner Abstecher nach Feierabend oder in der Mittagspause drin, um den Winterblues zu vertreiben.
• Sommerstimmung für Zuhause: Wem selbst das zu viel ist, der kann sich die Tropenstimmung auch zu sich nach Hause holen. Viele der blühenden Exoten wachsen auch auf dem heimischen Fensterbrett. Die bunten Farbtupfer in der Wohnung sorgen ebenfalls direkt für bessere Laune und meist lassen sie sich überraschend leicht pflegen.
• Wellness für alle Sinne: Auch ein Tag im nahegelegenen Badeparadies oder Wellnesstempel wirkt Wunder. Im angenehm warmen Wasser zu plätschern oder in der Sauna zu schwitzen – dabei lässt sich bestens die Seele baumeln lassen. Auch hier halten sich die Ausgaben in Grenzen. Gleichzeitig tun wir unserem Körper etwas Gutes. Da wir uns im Winter meist weniger bewegen, dankt es uns unser Organismus besonders. Ein Saunagang stärkt die Abwehrkräfte und nach einem Solebad ist unsere Haut endlich mal wieder schön geschmeidig. Und mal ehrlich: Was gibt es schöneres als sich im Winter im warmen Außenbecken von den Sprudeldüsen verwöhnen zu lassen und dabei den Sternenhimmel zu beobachten?

Mehr zum Thema