wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Religion kontra Erlösung

05.08.2018, 22:58 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Religion, so sagt man, sei der Versuch des Menschen, Gott zu finden. Erlösung dagegen bedeutet, daß Gott sich den Menschen zuwendet. Religion befriedigt den Verstand des Menschen, Erlösung sein Herz. Ein religiöser Mensch setzt oft vor den Menschen sein Sonntagsgesicht auf. Ein erlöster Mensch hat die Sicherheit, daß Jesus Christus ihn von allen Schwierigkeiten befreit (erlöst) hat. Dies schenkt ihm Befreiung und Freude. Ein religiöser Mensch arbeitet hart daran, so hart wie er nur kann,, um zu Gott zu finden Religion läßt den Menschen, wenn nötig, jeden Tag zur Kirche laufen, das "Rosenkranzgebet" sprechen, Madonen und Heilige anzubeten. Erlösung bewirkt, daß der Gottesdienst im Menschen stattfindet und dies stetig. Religion bringt einen Menschen dahin, viele Dinge zu tun. Erlösung bewirkt, daß der Mensch nur das tut, was sein Herzenswunsch ist. Religion legt eine Reihe guter Verhaltensweise fest, um den Menschen zu formen. Erlösung be- wirkt dagegen, daß der Mensch der Mensch mit Gottes Hilfe eine Reihe guter Verhaltensweise hervorbringt. Ein religiöser Menscharbeite an seiner Religion. Erlösung arbeitet am Menschen. Religion hält den Menschen an, Gutes zu tun. Erlösung bewirkt, daß er Gut wird und Gutes her- vorbringt. Religion läßt einen religiösen Menschen in den Augen anderer oft schön erscheinen. Erlösung macht den erlösten Menschen, in Gottes Augen schön. Religion macht den religiösen Menschen zufriedener mit sichselbst. Erlöstsein schafft große Freude an Gott und seinen Geboten. Die Kraft der Religion ist die Eigenliebe. Die Kraft derErlösung ist die Liebe Gottes.

Mehr zum Thema

158 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist alles ziemlich wirr und vieles nicht logisch. So ganz nebenher: die Madonna und die Heiligen werden niemals angebetet, sondern es wird zu ihnen gebetet. Das ist ganz was anderes. Die Gegenüberstellung hinkt sehr. Die Rückschlüsse sind von Vorurteilen geprägt. Religion als solche ist unwichtig. Der Glaube ist das Ausschlaggebende. An wen man glaubt und wie es unser Leben positiv verändert, ist wichtig. Echter Glaube ist eine Kraftreserve ohne Ende. Er nimmt uns die Angst vor dem Leben und vom Tod. Er bestätigt sich andauernd und wird dadurch genährt. Wir sind nicht mehr allein, sondern haben immer Hilfe von einer Seite, die allmächtig ist. Wir verändern uns unmerklich aber stetig und können unsere Energie an andere, schwächere, weitergeben. Wir alle sind erlöst, wenn wir uns dem Erlösungswerk anschließen. Das merkt man schon hier und erst recht später, in der anderen Welt, in der das Leben erst wirklich beginnt. Ignorieren wir unsere Erlösung, geht sie uns für ewig verloren. Es ist ganz einfach, wird nur immer künstlich verkompliziert. Der Glaube ist den Menschen gegeben, die nach der Wahrheit suchen. Mit dem Kopf geht das nicht. Intelligenz bleibt hier auf der Strecke. Das muss man in seiner Seele empfinden. Kein anderer Weg ist hier möglich. Kein anderer ist zielführend. Wer das nicht selbst erlebt und immer wieder erfährt, kann das nie verstehen.
  • 19.08.2018, 16:35 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin kein Christ. Vielleicht hilft mir mal jemand, das bisher geschriebene zu verstehen.
Mit dem Wort Erlösung kann ich nichts anfangen. Mir stellen sich einige Fragen.
Nach meinem Verständnis des christlichen Glaubens ist Gott der Gott aller Menschen. Gott liebt alle Menschen, Gott ist barmherzig mit allen Menschen. Wieso werden dann alle die ausgeschlossen, die nicht in das vorgegebene Muster passen ? Muslime sind Heiden - wenn es wirklich so wäre, verdammt Gott dann die Muslime? Obwohl sie ein gottgefälliges Leben geführt haben ? Was ist mit Buddhisten, Hindus oder Amazonasindianern? Ist Jesus Christus nicht auch für sie gestorben? Oder hat er sie ausgeklammert? Wenn der Amazonasindianer die erlegte Schlange oder das Wildschwein verzehrt, verstößt er auch dann gegen Gottes Gebot wenn er von den Vorschriften nichts weiß und die Natur genau das auf seinen Speiseplan gesetzt hat, weil es die anderen Tiere dort nicht gibt? Wer legt eigentlich diese Regeln fest? Die Bibel als einzige Wahrheit? Ist der Koran eine Lüge? Sind die Lehren Gotamas Unfug?
All die Fragen kommen mir in den Sinn, wenn ich einen solchen Beitrag lese.
  • 08.08.2018, 23:55 Uhr
Mir kommen diese Fragen auch in den Sinn - anders als mit stattgefundener Gehirnwäsche bei den evangelikalen "Christen" kann ich es mir nicht erklären.
Insofern unterscheiden sie sich in ihrer Denkweise nicht von den Islamisten - nur sind sie bisher noch nicht bereit, ihre Denkweise wie diese mit Gewalt durchzusetzen. Aber dass sie sich Schritt für Schritt weiter vorwagen, beweisen ihre "Brüder" in USA, wo Bestrebungen in Gang sind, Wissenschaftlichkeit in den Schulbüchern durch biblische Geschichte zu ersetzen.
Und da dieses Gedankengut meist im ultra-rechten Spektrum verbreitet ist, kann man nur sagen: "Wehret den Anfängen".
  • 13.08.2018, 10:29 Uhr
Ersetze das "bisher noch nicht bereit" durch "nicht mehr bereit". Ich denke da an Südamerika und die Kreuzzüge.
Ansonsten 100 pro Zustimmung.
  • 13.08.2018, 10:37 Uhr
Und wie bitte stellen diese Leute sich das vor? Um mit wissenschaftlichen Erkenntnissen konform zu gehen, müsste die gesamte christliche Philosophie gründlich überarbeitet werden. Was sie, davon abgesehen, dringend nötig hätte. Alles andere bringt unsere Kinder in einen Zwiespalt, den ich schon als junger Mensch erleben musste. Ohne die Unterstützung meiner Eltern hätte ich die angstbasierte Auseinandersetzung mit dem Glauben nicht unbeschadet überstanden.
  • 14.08.2018, 11:22 Uhr
Mit Recht !
  • 14.08.2018, 11:44 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
JESUS ist für unsere Sünden gestorben und hat uns mit seinem Blut rein gewaschen.
Das ist es, woran ich glaube. Religion hat für mich nichts mit Glauben zu tun. Glaube kommt aus dem Herzen.
  • 07.08.2018, 02:57 Uhr
Und woher weißt du das so genau?
  • 07.08.2018, 07:59 Uhr
Sagte ich doch, aus dem Herzen
  • 07.08.2018, 09:07 Uhr
#JESUS ist für unsere Sünden gestorben und hat uns mit seinem Blut rein gewaschen#
Ja und nun. Was soll ich damit anfangen. Das ist 2000 Jahre her. Wenn es überhaupt so stattgefunden hat. Die Bibel ist kein historisches Dokument. Sie ist eine Auswahl aus religiösen Märchen aus jener Zeit.
  • 07.08.2018, 09:13 Uhr
Der eine glaubt, der andere nicht. Das steht schon in der Bibel
  • 07.08.2018, 09:40 Uhr
"Warum ist die Bibel wahr? ---- Weil es in der Bibel steht!"
  • 07.08.2018, 12:00 Uhr
Kann ich diese GOTTESLÄSTERUNG löschen
  • 07.08.2018, 12:07 Uhr
Ferkel im Zusammenhang mit GOTT ist keine Frage
  • 07.08.2018, 12:14 Uhr
Hat dann der Schöpfergott nur die Tiere gemacht, die man im Orient essen darf: Schafe, Rinder, Ziegen, Tauben?... und für alles andere Getier ist dann wohl Satan zuständig: Schweine, Hasen, Gänse, Hühner, Hunde und Katzen aber auch Löwen, Giraffen, Geier und Adler ja --- und besonders natürlich die Schlangen!
  • 07.08.2018, 12:27 Uhr
GOTT hat nur verboten, kriechende Tiere nicht zu essen ... und Ersticktes.
Daß man Hunde und Katzen aller Art nicht isst, ist selbstverständlich
  • 07.08.2018, 12:30 Uhr
Natürlich, Karl, das Lamm ist ja JESUS
  • 07.08.2018, 12:31 Uhr
O, da bin ich etwas bibelfester als du: in Mose 5, 14 heißt es:
"Dies sind die Großtiere, die ihr essen dürft: Rind, Lamm, Zicklein, 5 Damhirsch, Gazelle, Rehbock, Wildziege, Wisent, Wildschaf und Steinbock. 6 Ihr dürft jedes Großtier essen, das gespaltene Klauen hat, und zwar ganz gespaltene Klauen, und das zu den Wiederkäuern gehört." So weit zu Gott.
Erst in der Apostelgeschichte verändert Petrus (und nicht Gott) die Gesetze für Nichtjuden: "Denn der Heilige Geist und wir haben beschlossen, euch keine weitere Last aufzuerlegen als diese notwendigen Dinge: Götzenopferfleisch, Blut, Ersticktes ... zu meiden." (Apg 15,28 EU)"
  • 07.08.2018, 12:55 Uhr
Da ich mich vorwiegend im Neuen Testament aufhalte, halte ich mich daran, was dort steht. Und es war Paulus, nicht Petrus.. liebe Grüße
  • 07.08.2018, 12:58 Uhr
Ich gezwungenermaßen auch ...
  • 07.08.2018, 13:01 Uhr
Gezwungenermaßen? Oh je: Und du meinst nicht, dass du dein kostbares Leben - das ja wohl das wichtigste Geschenk Gottes ist (ich bin keineswegs Atheist) einfach so verplemperst? Dann schau mal ein bisschen tiefer in dein Herz, dann könntest du vielleicht skeptisch werden gegenüber dem, was die selbsternannten Heilsbringer deiner Sekte so von sich geben und als Wahrheit verkaufen wollen. Dass sie dich vielleicht nur pflegeleicht und anpassungswillig haben wollen, ist dir wohl noch nie in den Sinn gekommen.
  • 07.08.2018, 13:09 Uhr
wize.life-Nutzer Werden bei euch auch gerne Cousine und Cousins verheiratet?
  • 07.08.2018, 13:12 Uhr
Wir sind doch keine Moslems
  • 07.08.2018, 13:14 Uhr
Liebe Heidi, ich bin in keinet Sekte. Ich lebe auch gerne, bin aber umgeben von Atheisten, deshalb “gezwungenermaßen“
  • 07.08.2018, 13:16 Uhr
Ist Dir auch zu heiß, Karl
  • 07.08.2018, 13:17 Uhr
Oh immer diese bösen Atheisten. Einfach schlimm.
  • 07.08.2018, 13:18 Uhr
Ich habe nichts gegen Atheisten ... man kann halt nicht über alles mit ihnen reden
  • 07.08.2018, 13:21 Uhr
Ich gehe in keine Kirche Karl
  • 07.08.2018, 13:21 Uhr
von Freikirchen hast Du sicher noch nie gelesen
  • 07.08.2018, 13:27 Uhr
Wenn Du alles weißt, warum fragst Du dann
  • 07.08.2018, 13:31 Uhr
bei uns zwingt niemand jemanden.
Und Unsinn verbreite ich nicht, sondern selbst Erlebtes
Du jedoch scheinst ziemlich verletzt zu sein, was ich Deinen zynischen Kommentaren zu entnehmen glaube
  • 07.08.2018, 13:36 Uhr
Ich vermute Karl ist nicht verletzt. Er versteht nur nicht das sich Menschen für einen orientalischen Glauben selber aufgeben.
  • 07.08.2018, 13:40 Uhr
???
Selbst aufgeben ?
Ich lebe und liebe, ich mache mir keine Sorgen ...
Und das nennst Du Aufgabe ??
Da muß ich doch jetzt lachen
  • 07.08.2018, 13:42 Uhr
neidisch ???
“wer kann schon gegen mich sein, wenn GOTT für mich ist“ Zitat aus der Bibel, ins weltliche übersetzt von mir für Atheisten
  • 07.08.2018, 13:51 Uhr
Gerda: Hinterfragen würde dir sicher nützlich sein. Ich bin in einer Freikirche groß geworden. Wie "freiwillig" dort alles zugeht, kann dir fast jeder bestätigen, der das als Kind bedauernswerterweise über sich ergehen lassen musste.
Kinder werden zur absoluten Unterwürfigkeit erzogen. Man gibt vor, die Kinder zu lieben, aber das sieht so aus, dass man sie für jede Kleinigkeit bestraft, wobei Prügel noch das Harmloseste sind, diese Schmerzen steckt man weg, man härtet sozusagen ab. Viel Schlimmer sind Sprüche wie: "Gott sieht alles und er ist traurig, wenn du nicht folgsam bist - er sieht auch deine Gedanken - und wenn du dich nicht besserst, kommst du in die Hölle.
So bin ich und tausende anderer Kinder aufgewachsen. Ich habe mich, geplagt von Ängsten und Alpträumen mit 11 Jahren innerlich gelöst und im Teeniealter offen gesagt, dass ich da nicht mehr hingehe. Das war schwer. Aber ich bin trotzdem kein Atheist geworden. Der Gott, an den ICH glaube, ist aber wirklich die Liebe und nicht das rachsüchtige Monster der Bibel.
Ich bin froh darüber, dass es in den Kirchen wirkliche Christen gibt: Mitgefühl und Verantwortung statt Drohung und Einschüchterung - aber ich werde die Freikirchen bekämpfen, so weit ich dazu die Möglichkeit habe.
  • 07.08.2018, 14:06 Uhr
Das sind schlimme Erfahrungen, Heidi, das tut mir sehr leid.
Ich bin kein “festes Mitglied“ einer bestimmten Freikirche. Bei einigen fehlt mir der HEILIGE GEIST. Ohne den geht gar nix
  • 07.08.2018, 14:17 Uhr
“Du tust mir nur leid“ ist eine Beleidigung, Karl.
Aber ich stehe drüber. Für mich gilt: liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst.
Das ist das wahre Evangelium. Das zu begreifen ist nicht jedermanns Sache
  • 07.08.2018, 14:24 Uhr
Diese von mir geschilderten Freikirchen gibt es immer noch. Junge Leute werden z. B. ausgeschlossen oder gemaßregelt, wenn sie Sex vor der Ehe haben - aber nach der Hochzeit, so erklären die "Ältesten" der jungen Frau, muss sie ihrem Ehemann jeden, auch den noch so perversesten sexuellen Wunsch erfüllen.
Was die Nächstenliebe in deinem letzten Beitrag betrifft : ".... wie dich selbst", da muss man aber erst mal mit Selbstliebe anfangen und darf sich nicht zum Spielball machthungriger alter Männer machen lassen
  • 07.08.2018, 14:28 Uhr
Was für alte Männer??
  • 07.08.2018, 14:30 Uhr
Die selbst ernannten Ältesten, die in fast allen Gemeinden das Sagen haben.
  • 07.08.2018, 14:31 Uhr
Wie gesagt, ich gehe in keine spezielle Freikirche. Und mit den “Ältesten“ habe ich nicht zu tun. Weiß nicht mal, wie die heißen
  • 07.08.2018, 14:34 Uhr
Ich bin in keiner Sekte, geht das nicht in Deinen Kopf ??
  • 07.08.2018, 15:39 Uhr
Gerda, Du kannst es noch oft wiederholen, daß Du zu keiner Sekte gehörst. Dies habe ich auch schon oft getan. Für die hier besonders Aktiven kann jeder, der so deutliche Statements von sich gibt, nur ein Sektierer sein! Wobei sie wahrscheinlich keine Ahnung haben, welche Denominationen als Sekte be- zeichnet werden müßte. Auch haben sie keine Ahnung wer ein wahrhaftiger Christ ist. Was Heidi betrifft, so sind ihre Erlebnisse SEHR bedauerlich, ja sogar als völlig unchristlich zu bezeichnen. Sie macht allerdings den GROSSEN Fehler alle Freikirchen über einen Kamm zu scheeren. Welch ein Verruf! Was es noch zu sagen gibt ist folgendes. Es beteiligen sich hier nicht mehr wahre Christen, weil diese gemerkt haben, wie es hier bei WL zugeht und wie man mit ihnen umgeht. Den hier Aktiven geht es in ersterLinie nicht um einen Austausch, sondern um Streit. Sehr bedauerlich. Ich überlege mir unter diesen Umständen ob ich noch eine gewisse Zeit bleibe.
  • 07.08.2018, 16:00 Uhr
Wie, keine Lust auf einen intensiven Gedankenaustausch?
  • 07.08.2018, 16:06 Uhr
Doch Werner, ich bin an einem Gedankenaustausch interessiert, nicht aber an Unfreundlichkeit und Verurteilungen, wie es ständig von Karl N. passiert! Wa-
rum so frage ich diesen, läßt er sich nicht von den Kirchen als "Sektenbeauf- tragter" von diesen anstellen? Diese Aussage von ihm>"Was ich als Sekte be- zeichne das bestimme ich alleine." Diese Aussage spricht für sich. Gottes Wort spricht in einem solchen Fall von Hochmut. Was mit einem solchen Menschen geschieht kann man dort weiterlesen. Eine andere Frage die ich mir stelle ist folgende:=Woher kommt der abgrundtiefe Haß auf Christen, der bei Karl R. zu Tage tritt?= Eine Antwort darauf wäre für viele sehr interessant.
  • 07.08.2018, 22:23 Uhr
Als wer würdest du denn gern Gedanken austauschen: Als Go On oder als JWG?
Deine Rechtschreibung, verrät dich doch. Keiner außer dir schaffte es bisher, den Text von so vielen Trennzeichen (be- zeichne) und anderen Sonderzeichen zu durchsetzen.
Findest du es ehrlich, uns weismachen zu wollen, dass du nicht mit doppelter Identität auftrittst, wo dein Stil dich doch so gut verrät?
  • 07.08.2018, 22:42 Uhr
Ich kann nicht für Karl sprechen. Abgrundtiefer Hass? Das denke ich nicht. Was nur sehr verstörend ist, das du anscheinend so von der Existenz eines Gottes überzeugt bist, das du keine andere Meinungen zulässt. Du hast dann auch noch vielleicht den passenden Bibeltext parat, der dich in deiner Meinung bestätigt.
Ich stelle dagegen grundsätzlich die Existenz eines Gottes in Frage.
  • 07.08.2018, 22:44 Uhr
wize.life-Nutzer. Volltreffer.
  • 07.08.2018, 22:48 Uhr
Schade, daß Christen oft so gehaßt werden ...
  • 07.08.2018, 23:44 Uhr
Was Heidi würde es denn für Dich, Werner , Karl N. u.a. bedeuten, wenn Du recht hättest? Kann nicht auch jemand anderes solch Fehler im Text machen?
  • 07.08.2018, 23:47 Uhr
Menschen machen Fehler, Heidi
Nur einer ist unfehlbar : CHRISTUS
  • 07.08.2018, 23:53 Uhr
Was Dich Heidi betrifft, so gibst Du an, die Bibel gut zu kennen. Dies ist eine Sache, aber verstanden hast Du sie nicht. Dies wäre Dir auch gar nicht möglich. Da nur der, der durch den Geist Gottes geleitet wird, dies verstehen kann. Im 1. Kor. 1 2, 14 sagt Gott:"Der >natürliche Mensch< vernimmt nichts vom Geist Gottes, es ist ihm eine Torheit und er kann es nicht erkennen, denn es muss geistlich verstanden werden." Geistlich verstehen kann nur der Mensch, der durch seine Hinwendung zu Gott, diesen Geist geschenkt bekommen hat.
  • 07.08.2018, 23:53 Uhr
Genau
  • 07.08.2018, 23:55 Uhr
Christus ist in der Hinsicht unfehlbar, da er nicht mehr lebt und daher keine Fehler machen kann.
  • 08.08.2018, 05:46 Uhr
Ihr nehmt die Bibel wörtlich, andere - auch ich - nehmen sie ernst. Und das führt oft zu tieferen Einsichten; z. B. auch zu der, dass man sich kein Zweitprofil herbeilügen soll.
  • 08.08.2018, 09:18 Uhr
Viele Moslems nehmen ihr heiliges Buch auch wörtlich, mit dem Ergebnis das uns allen bekannt ist. In den USA gibt es evangelikale Christen die einen christlichen Gottesstaat haben wollen.
Religion ist wirklich eine tolle Ideologie.
  • 08.08.2018, 10:03 Uhr
Hier mal etwas zum lockermachen und ZUHÖREN. Es gibt Dinge die wichtiger sind als ein Glaube, nämlich die Realität.
  • 08.08.2018, 10:10 Uhr
Heidi>" ...auch ich - nehmen sie ernst. " Hier ist von der Bibel die Rede. Wenn Du die Bibel wirklich ernst nehmen würdest, dann wärst Du nicht eine Buddhis- tin geworden, sondern eine wahrhaftige Christin. Denn denn das Wort Gottes läßt keine andere Götter, Religion oder Philosophie zu! In Kol. 2,8 heißt es:"Laßt euch nicht durch die Gedankengebäude und unssinige Lehren verwirren, die nicht mit dem Worte Gottes übereinstimmen. Diese beruhen nur auf menschli- chem Denken!"
  • 08.08.2018, 14:22 Uhr
Es gibt viele Lehrer der christlichen Mystik, des Zen-Buddhismus, der Sufismus im Islam, des Yoga im Hinduismus und der Kabbela im Judentum, die herausgefunden haben, das dies alles ziemlich gleich ist. Ein gutes Beispiel: Wenn verschiedene Leute auch durch verschiedene bunte Kirchenfenster schauen, so sehen sie doch immer das gleiche Licht.
  • 08.08.2018, 14:59 Uhr
... wobei Juden und Christen denselben GOTT haben (so nebenbei bemerkt)
  • 08.08.2018, 15:04 Uhr
Und die Moslems auch wize.life-Nutzer
  • 08.08.2018, 16:26 Uhr
Nie und nimmer!!!!
Moslems sind “Ungläubige“ vor GOTT
  • 08.08.2018, 17:06 Uhr
Wieso können denn die Moslems, Christen als Ungläubige bezeichnen?
Es ist doch derselbe Gott.
  • 08.08.2018, 17:21 Uhr
Da die Moslems JESUS nicht als SOHN GOTTES anerkennen, sind sie Heiden
  • 08.08.2018, 17:23 Uhr
Da musst Du Moslems fragen.
Ich sprach neulich mit einem moslemischen Eriträer, der sagte, JESUS ist “auch“ ein Sohn “seines“ Gottes
  • 08.08.2018, 17:26 Uhr
Es gibt doch nur einen Gott. Dann ist er doch der Gott aller monotheistischen Religionen (Juden, Christen, Moslems). Es ist falsch wenn an der Stelle eine Differenzierung erfolgt.
  • 08.08.2018, 18:31 Uhr
Dann sollten deren Geistliche Führer das mal in einem Boxkampf ausfechten.
Möge der bessere gewinnen 😉
  • 08.08.2018, 19:13 Uhr
Das finde ich jetzt mal interessant, Gerda. Moslems sind Ungläubige vor Gott, sie sind Heiden? Hat Gott dir das gesagt, oder woher weißt du das so bestimmt?
Genau diese Art Anderen etwas abzusprechen was man für sich in Anspruch nimmt, egal ob man es aus seinem eigenen Herzen hat oder von sonstwo her, zeigt immer das gleiche Muster.
Es erzeugt Hass, Mißgunst, Neid und führt zu unsäglichem Leid.
Das Schlimme ist das genau diese Menschen glauben sie seien die Sanftmütigen die das "Reich ererben" , obwohl sie Zwietracht säen.

Im Übrigen hat man auch nur gefühlt etwas im Herzen und auch nur das was durch das Gehirn gefiltert da rein gekommen ist.
Da wiederum kommt es darauf an womit man vorher das Gehirn gefüttert hat, irgendwann ensteht ein Automatismus und das Gehirn filtert automatisch, man kriegt es bewusst nicht mehr mit.
  • 11.08.2018, 10:10 Uhr
Gertrud:
  • 11.08.2018, 10:13 Uhr
@Gertrud ... wer nicht an JESUS, den SOHN GOTTES glaubt, ein “Ungläubiger“ vor GOTT. So einfach ist das und in der Bibel nachzulesen.
  • 11.08.2018, 13:11 Uhr
Tja , wenn die Bibel das so sagt, komme ich unweigerlich zu dem Schluss, dass Gott selbst die Zwietracht in die Herzen der Herzen der Menschen trägt.
Aber warum ?
  • 11.08.2018, 13:34 Uhr
Teile und herrsche ist das Prinzip Gottes. Die Briten haben übrigens das Prinzip auch sehr erfolgreich kopiert und in ihren Kolonien angewendet.
  • 11.08.2018, 13:43 Uhr
@Werner, bei dem letzten Satz muß ich Dir zustimmen
  • 11.08.2018, 15:39 Uhr
@Gertrud, warum Zwietracht .... GOTT liebt SEINEN SOHN, deshalb möchte ER, daß alle an IHN glauben. ER hat uns doch erschaffen
  • 11.08.2018, 15:41 Uhr
Die Bibel ist anscheinend nur etwas für einfach gestrickte Menschen. Für mich ist dieser Gott nur eine Fantasygestaltvdes Orients. Genau da gehört er hin. Wir wollen Odin.
  • 11.08.2018, 20:31 Uhr
hm: das Christentum breitete sich aber zunächst im antiken Griechenland und Rom aus; hat mit Orient nicht viel zu tun.
Es gibt, meine Erfahrung, eine ganze Menge ganz intelligente Christen und einige ziemlich dumme Atheisten.
Bloß kluge Leute schreiben eben auch kluge Kommentare
  • 11.08.2018, 21:45 Uhr
Gerda, Zwietracht weil er nur die annimmt die seinen Sohn annehmen.
Er selektiert nicht danach ob jemand ein grundguter Mensch ist , er stellt extra Bedingungen.
Diese können aber gar nicht von allen Menschen erfüllt werden . Denn je nach Herkunft und Familie in die man hineingeboren wird , werden die Weichen gestellt für den jeweiligen Glauben oder eben die Weltanschauung.
Muslime haben auch eine wunderbare Vision von einem Leben im Paradies, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Aus welchem Grund sollten sie auf Jesus umschwenken?
Auch hier wird selektiert, das Muster ist immer gleich und trägt sehr menschliche Züge.
  • 11.08.2018, 22:11 Uhr
Gerda U.:
"Nie und nimmer!!!!
Moslems sind “Ungläubige“ vor GOTT "

Mit vier Ausrufezeichen versehen. Wie gedemütigt mag sich ein gläubiger Muslim fühlen wenn er das liest. Wieviel Hass mag vielleicht ihn ihm aufsteigen?
So sät man Zwietracht , auch als Gläubige aus dem Herzen heraus.
  • 11.08.2018, 22:22 Uhr
In den Augen gläubiger Muslime sind Christen auch Ungläubige. Also ist doch alles ok
  • 11.08.2018, 22:37 Uhr
Meine Erfahrung mit Evangelikalen: Sie sind liebesfähig; aber sie lieben nur ein Phantom: Einen Jesus, von dem in der Bibel steht, er sei für die Sünden aller künftigen Menschen gestorben; selbst wenn der Großteil der Menschen nie todeswürdige Sünden, sondern höchstens kleine Verfehlungen im Laufe seines Lebens auf seine Schultern lädt. In solch eine Phantom"liebe" kann man sich regelrecht hineinsteigern, noch verstärkt durch die Rattenfänger und Gehirnwaschmethoden der jeweiligen Prediger. Was die Liebe unter den Menschen betrifft, so sieht es ganz anders aus. Nirgendwo habe ich gehässigere, lebensfeindlichere, rechthaberische Menschen getroffen als in den sog. freikirchlichen Gemeinden und den Sekten. Unterschiede in der "Machart" der Manipulation gibt es da kaum, auch wenn sich die Freikirchler wehren, als Sekte bezeichnet zu werden.
  • 11.08.2018, 22:39 Uhr
In den Augen des offiziellen Islam sind Christen "Andersgläubige" - nur zur Richtigstellung.
  • 11.08.2018, 22:39 Uhr
Das Du denkst, es wird Zwietracht gesät ist Deine Ansicht. GOTT hatte einen Plan, als er JESUS sandte und von den ungläubigen Juden umbringen ließ.....Du denkst menschlich
  • 11.08.2018, 22:40 Uhr
Kann sein Heidi, ich habe mich noch nie damit beschäftigt, werde dies auch nie tun ...
  • 11.08.2018, 22:42 Uhr
Karl, es gibt Menschen, die sich zu JESUS bekennen ohne jeden Zwang.
Ich nehme an, Du bist katholisch getauft, daher kann ich Abneigung gegen Christen verstehen.
  • 11.08.2018, 22:47 Uhr
Natürlich gibt es Menschen, die sich zu Jesus bekennen ohne Zwang und es gibt auch Menschen, die das tun ohne Hass mit drei Ausrufungszeichen.
Wer so auf immerhin 1,5 Milliarden Muslime herunterschaut (von Hindus, Buddhisten, Juden und Anhänger anderer Religionen mal ganz abgesehen) kann mir nix erzählen von der Güte des Herzens.
  • 11.08.2018, 22:53 Uhr
Gerda : "In den Augen gläubiger Muslime sind Christen auch Ungläubige. Also ist doch alles ok "
Auge um Auge, Zahn um Zahn? Ich dachte du bewegst dich im "Neuen Testament .
  • 11.08.2018, 22:58 Uhr
Ich hasse niemanden.
Ausrufezeichen gehören zu meinem Vokabular.
Du urteilst über mich, obwohl Du mich nicht kennst. Das ist schwach.
Und Juden liebe ich, sind sie doch meine Brüder und Schwestern
  • 11.08.2018, 22:59 Uhr
Gertrud, Du bildest Dir ein, mich zu verstehen. Du täuscht Dich gewaltig.
  • 11.08.2018, 23:01 Uhr
Frage an
Heidi
Gertrud
Werner
Karl
Warum könnt Ihr Christen nicht einfach akzeptieren????????
Vorsicht Fragezeichen könnten falsch gedeutet werden
  • 11.08.2018, 23:04 Uhr
Nein Gerda weder bilde ich mir ein dich zu kennen, noch urteile ich über dich, auch habe ich mit keiner Silbe behauptet das du jemanden hasst.
Ich reagiere nur auf deine Kommentare über die ich mir Gedanken mache.
Im allgemeinen verwendet man mehrfache Ausrufezeichen um seine Meinung vehement zu unterstreichen.
Warum Gerda, darf man manchen Christen keine simplen Fragen stellen, ohne das sie sich persönlich angegriffen fühlen?
Ich kann mich übrigens prima unterhalten ohne mehrfach Frage- oder Ausrufezeichen.
  • 11.08.2018, 23:13 Uhr
Prima
Wenn ich Lust auf mehrere Ausrufezeichen habe, setze ich die dort hin, wo ich will. Das ist ohne jegliche Bedeutung.
Was mir nur wichtig ist, ist nach den 10 Geboten zu leben.
Was andere über mich denken, ist mir “egal“.
  • 11.08.2018, 23:22 Uhr
Na wenn du so inflationär mit der Zeichensetzung umgehst musst du halt in Kauf nehmen missverstanden zu werden. Wär mir zu anstrengend meine Aussagen relativieren zu müssen.
Ich wünsche eine gute Nacht.
  • 12.08.2018, 00:08 Uhr
Du hast diesen Strang hier angeschnitten und wurdest von Mal zu Mal überheblicher. Darauf reagiere ich - auf deine Worte.
Über dich denke ich gar nichts. In deinem Profil habe ich nicht nachgesehen und dein Foto sagt nichts aus.
Meine Gedanken über Menschen beschäftigen sich mit denjenigen, die mir wichtig sind.
  • 12.08.2018, 00:09 Uhr
wize.life-Nutzer. „hm: das Christentum breitete sich aber zunächst im antiken Griechenland und Rom aus; hat mit Orient nicht viel zu tun.“
Der Sage nach gab es den Wanderprediger Jesus von Nazareth. Nazareth liegt nun mal im Orient. Das sich das Christentum dann über Syrien, Griechenland nach Europa ausgebreitet hat ist ja richtig. Aber Nordafrika zählt zum Orient.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Orient
  • 12.08.2018, 06:58 Uhr
Nordafrika? Aber was bringt es, darüber zu streiten.
Das Christentum verdient wie jede andere Religion Respekt, so lange es wirkt im Sinne von Liebe und Mitgefühl und aufhört, andere missionieren zu wollen.
Denn Missionieren bedeutet: "Wir sind die Besseren"
  • 12.08.2018, 07:08 Uhr
Das Christentum missioniert aber. Z.B. In Asien, in moslemischen Ländern tun sie es nicht, da haben sie Angst. Da sind es zwei Religionen die die „Besseren“sind.
  • 12.08.2018, 07:23 Uhr
@Heidi
Du unterstellst mir, überheblich zu sein ... sehr informativ für mich, bist Du doch Buddistin, urteilt man da so ??
  • 12.08.2018, 12:33 Uhr
@Gertrud
Ich habe Dich nicht gebeten, unter meinem Kommentar Deine Überlegungen preiszugeben
  • 12.08.2018, 12:35 Uhr
@Werner
mit keinem Wort habe ich gesagt, daß Christen die besseren Menschen sind. Das sind Deine Schlußfolgerungen ... nicht meine
  • 12.08.2018, 12:36 Uhr
Übrigens wurde das Christentum nach Südeuropa (gab's damals ja noch nicht in der jetzigen Form) durch den Apostel Paulus und seine Freunde, fast allesamt Juden,
“verbreitet“
  • 12.08.2018, 12:41 Uhr
Ihr urteilt, obwohl Ihr mich nicht kennt, das ist schade und traurig.
“wessen ihr andere verurteilt, werdet ihr selbst verurteilt werden ... so steht es in der Bibel. Passt auf Euch auf und habt einen gesegneten Sonntag
  • 12.08.2018, 12:44 Uhr
wize.life-Nutzer. Du hast nicht gesagt das Christen die besseren Menschen sind. Ich habe nur auf einen Kommentar von wize.life-Nutzer reagiert.
  • 12.08.2018, 13:55 Uhr
Zitat: "Nie und nimmer!!!!
Moslems sind “Ungläubige“ vor GOTT"
Wenn das nicht überheblich ist, dann weiß ich nicht was sonst noch überheblich sein soll.
Ich reagiere auf deine Worte, nicht auf dich!
  • 12.08.2018, 18:49 Uhr
Zu Heidi gestern 22:39 Es scheint mir so, daß Du keine Ahnung hast, welche christliche Kirche/Vereinigung o.a. als Sekte bezeichnet werden kann/muß???
Als Sekte ist zu bezeichnen, wer sich nicht an das ganze geschriebene Wort Gottes hält. Dies betrifft, die allermeisten, auch die Großkirchen. An erster Stelle die "Zeugen Jehovas".
  • 12.08.2018, 21:35 Uhr
Aus Wiki:
Sekte (von lateinisch secta ‚Partei‘, ‚Lehre‘, ‚Schulrichtung‘) ist eine Bezeichnung für eine religiöse, philosophische oder politische Richtung und ihre Anhängerschaft. Die Bezeichnung bezieht sich auf Gruppierungen, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von vorherrschenden Überzeugungen unterscheiden und oft im Konflikt mit ihnen stehen.

In erster Linie steht Sekte für eine von einer Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft.
  • 12.08.2018, 21:59 Uhr
@Go on
So ist es
Der Islam ist ca. 500 Jahre nach CHRISTUS GEBURT aus dem Christentum entstanden, bzw. abgespalten. Demnach handelt es sich hierbei auch um “eine Sekte“
  • 13.08.2018, 09:37 Uhr
Bastelt nur schön weiter an eurer eignen "Wahrheit".
Frage: Ihr müsstet doch eigentlich merken, dass eure Art zu missionieren bei den meisten Menschen auf Unverständnis stößt. Warum bleibt ihr nicht unter euch?
  • 13.08.2018, 09:42 Uhr
Wir haben niemand gebeten, hier zu kommentieren
  • 13.08.2018, 09:45 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Eigentümer des Inhalts entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also der Autor scheint weder von Religion noch von Erlösung eine Ahnung zu haben.
ok Religionskritik könnte man noch herauslesen, nur Erlösung im Sinne von Verwirklichung und Befreiung wird nicht klar. Was soll die ausgerechnet exklusiv mit einem speziellen Menschen vor 2000 Jahren zutun haben?. Es gibt da viele Wege und Gedanken dazu.
  • 06.08.2018, 15:33 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Erlösung? Wovon denn? Sicher ist: wir haben dieses EINE Leben. Es zu verplempern mit Vertröstungen auf ein Danach ist unverantwortlich.
Dass dieser Beitrag völlig unverständlich ist, beweisen die Kommentare danach. So wie ich ihn verstehe, will Go on sagen, dass Religion nur eine Farce, nur eine Maske ist, während die wahren Gläubigen erlöst sind, d. h. dereinst in den Himmel kommen, während alle anderen in der Hölle braten müssen, eben auch jeder "gewöhnlich religiöse" Mensch.
Wieder einmal die Arroganz derjenigen, die sich auserwählt glauben.
  • 06.08.2018, 09:12 Uhr
Wenn wir tot sind, werden wir entweder mehr wissen oder gar nichts mehr wissen, weil es uns dann nicht mehr gibt... warten wir's ab und spekulieren nicht
  • 06.08.2018, 09:18 Uhr
Heidi, du hast recht... es ist sehr schwer das Falsche nicht zu schreiben
  • 06.08.2018, 09:21 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Religionen schützen nicht vor Schreibfehlern, und eine gute Orthographie schließt Religionen nicht sicher aus
  • 06.08.2018, 08:52 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
„Reliogion befriedigt den Verstand des Menschen.........“
Die meisten Menschen verlieren ihren gesunden Menschenverstand beim lesen ihrer heiligen Bücher. Man kann einen Gott nicht finden, denn er ist nur eine Phantasiegestalt. Erfunden vom menschlichen Gehirn.
  • 06.08.2018, 07:02 Uhr
Wie Du meinst Werner! Kannst Du Dir nicht vorstellen, Dich getäuscht zu haben? Dies wirst Du/Ihr dann merken, wenn es zu spät ist!
  • 06.08.2018, 16:12 Uhr
Und wenn du dich getäuscht hast? Ich bin mir ziemlich sicher dass es einen Gott nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht gibt.
  • 06.08.2018, 16:23 Uhr
"Ich werde zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen werde ich verwerfen!" (1.Kor. 1,19 "Die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott." (1.Kor. 3,19) "Gott weiß der Weisen Gedanken (Wissenschaftler u.a.), daß diese nichtig sind." (3,20)
  • 06.08.2018, 22:09 Uhr
🤔🤔🤔 Du bist schon ein bischen schräg drauf.
  • 06.08.2018, 22:46 Uhr
Hallo Go On, du weißt aber schon, dass die Zitate die du anführst von Menschen geschrieben wurden und von Menschen behauptet wurde und wird das diese von einem undefinierbaren Gott an sie gerichtet wurden.
Im Übrigen haben auch Menschen generell bestimmt was in die sogenannte "Heilige Schrift " aufgenommen werden darf und was nicht.
  • 07.08.2018, 08:48 Uhr
"Ich bin mir ziemlich sicher dass es einen Gott nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht gibt. "
Richtig.

Das Alte Testament beginnt mit dem Satz "Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde".
"Himmel und Erde" sind die Gegenstände der wissenschaftlichen Erkenntnis.
Durch Substitution entsteht der Satz: "Im Anfang schuf Gott die Gegenstände der wissenschaftlichen Erkenntnis".
Das bedeutet, dass er selbst nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Erkenntnis sein kann. Als Schöpfer dieser Gegenstände ist er außerhalb.
  • 07.08.2018, 14:27 Uhr
"Gesammelte Werke orientalischer Märchenerzähler. "
Du weißt, wovon du redest?
Die "gesammelten Schriften" wurden im Römischen Reich geschrieben.
Wenn das bei dir Orient ist, dann … na ja.
  • 07.08.2018, 14:29 Uhr
wize.life-Nutzer. Du bist ja heute Mal wieder ein richtiger Besserwisser.
Gott hat die wissenschaftlichen Erkenntnisse erschaffen. Das finde ich toll. Damit haben die Gottglauber den Grundstein ihrer eigenen Dummheit gelegt.
  • 07.08.2018, 16:00 Uhr
"Gott hat die wissenschaftlichen Erkenntnisse erschaffen."
Auch du kannst nicht lesen, nicht nur Volker!
"Im Anfang schuf Gott die GEGENSTÄNDE der wissenschaftlichen Erkenntnis"."

Damit hat der Atheist den Grundstein seiner eigenen Dummheit gelegt.
  • 07.08.2018, 16:06 Uhr
😂😎
  • 07.08.2018, 16:08 Uhr
Alle Achtung, Humor hast du!
  • 07.08.2018, 16:17 Uhr
Go On: ""Die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott." (1.Kor. 3,19) "Gott weiß der Weisen Gedanken (Wissenschaftler u.a.), daß diese nichtig sind."
Das war die Meinung des Paulus zu Beginn. Er hat aber bald gemerkt, dass mit dieser antiphilosophischen Haltung seine neue Lehre nicht Ernst genommen werden würde.
Dann hat er doch eifrig spekuliert (Römerbrief), und es entstand eine regelrechte christliche Philosophie, die im Konzil zu Nizäa ihren ersten Höhepunkt fand.
Es ging dabei um den Beweis, dass der christliche Glaube nicht unvernünftig sei, nicht etwa darum dass er richtig sei!
Dieses Anliegen wurde durch die gesamte christliche Gestesgeschichte, angefangen bei Augustinus über Thomas von Aquin bis Henry Kardinal Newmann weiterverfolgt.

Ich habe schon öfter geschrieben, dass das einfache Lesen der Bibel nichts bringt. Das tun die evangelikalen Biblizisten von heute. Sie nehmen die Stelle der Schriftgelehrten zur Zeit Jesu ein. Die glaubten auch, die schlichte Lektüre der Tora ergebe, wie man leben solle.
Jesus hatte es mit denen aber nicht so!
Mit den Biblizisten dürfte er es genauso halten.
  • 07.08.2018, 17:02 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren