Philosophie als Gemäldegalerie

Beitrag von wize.life-Nutzer

Eine Weile machte sich Monotonie in der Rubrik PHILOSOPHIE breit.

Der größte Philosoph - ich wage den Namen nicht zu nennen - wurde kurzerhand ausquartiert, weil seine Philosophie eben nicht in diese heiligen Hallen passte.

Dann gab es ein paar wirklich fundierte Beiträge von Theologen und deren Gegenspielern, wobei jeder den anderen an Intoleranz überbot. Sie gingen und kamen nicht wieder.

Ein paar Einzelspieler traten auf, deren Beiträge so skurril waren, dass niemand den Versuch machte, sie überhaupt zu verstehen. Sie wurden einfach verspottet und verschwanden im Off.

Nun also beginnt eine neue Ära! Zeitgleich mit einer Reihe von Beiträgen zum Thema 'Erleuchtung' - das im Zeitalter der Glühbirnen nun wirklich nichts Neues mehr bieten kann - erscheint eine Flut von Gemälden, ineinander verschlungene Farbgirlanden, die wohl dem jeweiligen Seelenzustand des Malers entsprechen, vorausgesetzt er besitzt eine Seele. Denn was man nicht beweisen kann, kann man auch nicht besitzen. Wittgenstein möge das unpräzise Plagiat verzeihen
Jedenfalls dienen diese schillernden Bilder als Einstimmung in den folgenden Text.

Eine neue Variante zweifellos, inspirierend und zeitlos schön. Was ja nun auch auf die Disziplin Philosophie zutrifft.
Wie sich die Farbzusammenstellung auf den Duktus und Inhalt des Beitrags und der Kommentare auswirkt, wird sicher zu einem späteren Zeitpunkt noch einer Untersuchung würdig sein.

ez