wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der Orgon-Energie Turm: Seriöse Wissenschaft oder Spinnerei?

Der Orgon-Energie Turm: Seriöse Wissenschaft oder Spinnerei?

31.08.2018, 12:45 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Was ist Orgon-Energie?

​Ist Orgon-Energie eine esoterische Spinnerei oder eine (noch) nicht messbare physikalische Größe? Kann man Orgon-Energie sammeln oder speichern? Kann man mit Orgon-Energie die Wasserqualität beeinflussen? (YouTube)

>> Orgon ist der von Wilhelm Reich (1897–1957) geprägte Name für eine von ihm postulierte und zunächst als „biologisch“, später als „primordial kosmisch“ charakterisierte Energie. Reich war davon überzeugt, dass er eine solche Ende der 1930er-Jahre an einer von ihm so genannten Bionkultur entdeckt habe. Die Existenz einer solchen Energie wurde von der akademischen Wissenschaft nicht bestätigt.
Weiterhin formulierte Reich mit Hilfe seiner speziellen, aus dem dialektischen Materialismus entwickelten Methode des „orgonomischen Funktionalismus“ ein System von Postulaten und Theoremen: die von ihm konzipierte transdisziplinäre „Orgonomie“, welche von Kritikern als Pseudowissenschaft angesehen wird.
Reich betätigte sich, weil er die Orgonenergie für allgegenwärtig (ubiquitär) hielt, nicht nur in seinen akademischen Disziplinen Medizin, Psychoanalyse und Sexualforschung, sondern wandte sich auch anderen Gebieten zu, so etwa der Mikrobiologie, der Physik und der Meteorologie. << (Wikipedia-Auszug)

>> Der erste Kritiker des Orgon-Konzepts, Albert Einstein, war nicht von sich aus interessiert. Reich bat ihn am 30. Dezember 1940 brieflich um eine Unterredung „in einer wissenschaftlich schwierigen und drängenden Angelegenheit.“ Das daraufhin vereinbarte Treffen am 13. Januar 1941 führte dazu, dass Einstein sich von Reich einen Orgonakkumulator zustellen ließ, um selbst an ihm Reichs Behauptungen zu überprüfen. Die subjektiven Lichterscheinungen ließ Einstein außer Acht, um sich „ganz auf das Temperaturphänomen“, eine gemessene höhere Temperatur im Innern des Orgonakkumulators bei Fehlen einer Wärmequelle, zu konzentrieren. Einstein bestätigte zwar die Temperaturdifferenz, konnte sie aber auf naturwissenschaftlicher Basis mittels der thermischen Konvektion erklären.

Die Reich’sche „Orgonhypothese“ nannte Einstein eine Illusion. Er teilte dies Reich brieflich am 7. Februar 1941 mit, indem er mit den Worten schloss: „Ich hoffe, dass dies ihre Skepsis entwickeln wird, dass Sie sich nicht durch eine an sich verständliche Illusion trügen lassen.“

Da Einstein seine Interpretation nicht direkt im ersten, mehrstündigen Gespräch gegeben und sich die Mühe eigener Experimente gemacht hatte, fühlte Reich sich zu einer „fachlichen“ Fortsetzung der Diskussion ermutigt. Er schrieb am 20. Februar 1941 einen langen Brief an Einstein, in dem er Argumente gegen Einsteins Interpretation vorbrachte, variierte Experimentalanordnungen und zahlreiche technische Details erörterte. Auf diesen Brief antwortete Einstein nicht mehr.

Weitreichende Kritik erhielt die Orgontheorie von anerkannten Wissenschaftlern, die diese den Pseudowissenschaften zurechnen. Spätere Kritiker von Reichs Theorie kamen nicht nur aus der akademischen Naturwissenschaft, sondern auch aus den Reihen der Protagonisten des New Age. Autoren wie Ken Wilber, Theodore Roszak und Morris Berman warfen Reich „rigiden Szientismus“ vor, andere hingegen, etwa Fritjof Capra, begrüßten ihn als einen „Vorkämpfer des Paradigmenwechsels“. Forschungen zum Orgonakkumulator wurden danach meist von Personen durchgeführt, die zwar eine akademische Ausbildung hatten, aber nicht im Rahmen akademischer Institutionen tätig waren. << (Wikipedia-Auszug)

15 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Humbug, natürlich.
Wie man sieht, findet man für jeden Quatsch ein paar Leichtgläubige, die man überzeugen kann.
Eine interessante Frage ist, ob der Herr Reich selber dran geglaubt hat oder ob er Spass dran hatte, den Leuten was vorzulügen. Eine ähnliche Frage stellt sich ja auch für Pfarrer, Priester, Mullahs und Homöopathen.
  • 01.09.2018, 13:47 Uhr
Das hat Herr Reich in sein Grab mit genommen! Aber wenn er seine wissenschaftlichen Illusionen und Phantastereien (siehe Einstein) als Wahrheit VERKAUFT hat, obwohl er keine sicheren Beweise vorlegen konnte, dann war er zumindest unseriös wenn nicht gar ein skrupelloser, Geschäfte machender, Betrüger.

Stimmt wize.life-Nutzer, die Parallele zu Religionen ist unverkennbar.
  • 01.09.2018, 14:10 Uhr
Interessant ist auch das Vokabular, das der Herr Reich gebraucht.

„primordial kosmisch", "„orgonomischer Funktionalismus“, ein Wortgeklingel, was nach Wissenschaft sich anhören soll.

Wenn ich das in allem Respekt gegenüber EZ bemerken darf: auch in ihrem "Fachbereich" kommen viele solche Ausdrücke vor.

Ich vermute solche Leute (wie der Herr Reich, oder auch der Kirchengründer Paulus) sind geistig gestört. (Ich hab jetzt niemand Lebendes beleidigt!).

Die Ähnlichkeiten mit Halluzinierenden sind einfach zu deutlich, die Häufigkeit schizophrener Störungen in der Bevölkerung ist einfach zu groß um dem zu widersprechen. Wir haben es mit "Glauben" zu tun und zwar im religiösen Sinne, also im Sinne von "eine Wahnvorstellung haben".
  • 02.09.2018, 08:34 Uhr
In der Tat, das Vokabular ist abenteuerlich und von der spirituell-esoterischen Nomenklatur nicht zu unterscheiden.

Ja wize.life-Nutzer, um zu zeigen was eine illusionäre Phantasterei sein kann, die du als einen geistigen Wahn bezeichnest, habe ich dieses für sich sprechende Video ausgesucht, denn so wie es einen nicht-religiös konnotierten Wahn geben kann, so kann es auch einen religiösen Wahn geben.

Probleme treten immer dann auf, wenn mit illusionären Phantastereien z.T. sehr viel Geld verdient wird, da es sich dabei um unseriöse, betrügerische Absichten handelt, wenn man nach derzeitigem Ermessen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen muss und kann, dass es das, was man verkauft, nicht gibt bzw. nicht eintritt.
  • 02.09.2018, 10:40 Uhr
Frank,

"Probleme treten immer dann auf, wenn mit illusionären Phantastereien z.T. sehr viel Geld verdient wird, da es sich dabei um unseriöse, betrügerische Absichten handelt, wenn man nach derzeitigem Ermessen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen muss und kann, dass es das, was man verkauft, nicht gibt bzw. nicht eintritt. "

Ist das ein Plädoyer für die Abschaffung der Kirchensteuer?
  • 03.09.2018, 08:35 Uhr
wize.life-Nutzer
Eine Kirchensteuer, auch noch vom Staat eingezogen, halte ich für eine organisiert-hochpotenzielle "Betrugs-Steuer", weil mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht das d'rin ist was d'rauf steht.
  • 03.09.2018, 09:00 Uhr
Ich möchte noch einmal auf die Frage zurückkommen, ob die Urheber von Glaubenssystemen ihre Anhänger ganz bewusst anlügen oder ob sie selber davon überzeugt sind.

M.E. muss man davon ausgehen, dass diese Leute von ihrer Sache überzeugt sind. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass sich jemand an seinen Schreibtisch setzt, sich eine fantastische Story ausdenkt und dann versucht, seine Mitmenschen zu überzeugen und finanziell auszunehmen.
Es gibt sicherlich Menschen, die schauspielerisches Talent haben. Aber um sooo überzeugend zu wirken, wie das erforderlich ist, um eine Schar von "Jüngern" (sogar zahlenden Jüngern!) um sich zu versammeln, muss man selber seiner Botschaft restlos gewisst sein.

Die Frage ist nun, wie kommt es, dass Menschen plötzlich solche Vorstellungen entwickeln und ein Bedürfnis spüren, sie in alle Welt hinauszuposaunen?

Meine These ist die, dass diese Leute eine psychische Störung haben. Sie haben halluziniert und das Erlebnis hat sie lebensverändernd beeindruckt.

Zur psychiatrischen Begriffserklärung: eine Halluzination ist ein Erlebnis, i.a. ein Sehen von Gegenständen oder Hören von Stimmen, die Umstehende nicht wahrnehmen können: nur der Kranke erlebt sie. Das Charakteristische an Halluzinationen ist (wichtig!) die unverbrüchliche Gewissheit des Halluzinierenden, dass sein Erlebnis real ist bzw. war.
Nach medizinischen Statistiken sind Halluzinationen etwas sehr Häufiges: etwa 10% der Bevölkerung haben im Laufe ihres Lebens mindestens einmal solche Erlebnisse.

In der Bibel werden solche Halluzinationen sowohl von Jesus beschrieben (der nach seinem 40-tägigem Fasten den Teufel halluzinierte und (deshalb!?) anschliessend seine Karriere als Wanderprediger begann, als auch von Paulus, der bei Damaskus vom Reittier stürzte und die "Stimme Jesu" halluzinierte und prompt zum Missionar wurde.

Es wäre interessant zu wissen, ob der Herr Reich einmal in psychiatrischer Behandlung war.
  • 03.09.2018, 09:00 Uhr
wize.life-Nutzer
Deshalb bin ich auch gegen die religiöse Indoktrination/Manipulation (Taufe, Kommunion, Konfirmation usw.),unmündiger Kinder, verbunden mit einer heteronom-automatischen Kirchenmitgliedschaft im Kindesalter für nicht zulässig.

Deshalb plädiere ich schon lange für die autonome Erwachsenen-Taufe und einer Kirchenmitgliedschaft frühestens ab dem 18. Lebensjahr.
  • 03.09.2018, 09:07 Uhr
wize.life-Nutzer
Die Entwicklung der christlichen Kirchen bis heute ging ja über etwa zwei Jahrtausende, und der Klerus von heute wurde ja ebenso religiös indoktriniert/manipuliert wir wir (fast) alle auch, nur dass der Klerus (wahrscheinlich) an die Wahrheit der religiösen Glaubensinhalte ebenso fest glaubt wie der Arzt an das Placebo, denn wenn er nicht an das Placebo glaubt, verliert das Placebo seine Wirkkraft oder wirkt überhaupt nicht mehr.

Der religiöse Glaube wirkt nur, wenn die, die ihn predigen, zumindest nach außen, fest & unverbrüchlich von seiner Wahrheit überzeugt sind.

Was der Klerus in seinem Kopf denkt und glaubt, geht niemand etwas an, immerhin verdient der Klerus mit dem Placebo "Religion" seinen Lebensunterhalt.
  • 03.09.2018, 09:17 Uhr
wize.life-Nutzer
Wo beim religiös Gläubigen eine psychische Störung beginnt, ist ein psychiatrisches Problem, das man nur im Einzelfall über die entsprechenden Symptome diagnostizieren kann.

Nur eins ist klar, es gibt "Irre" die religiös gläubig sind UND "Irre", die nicht-religiös gläubig sind, so dass zumindest das "Irre-sein" keine grundsätzliche Ursache für das Praktizieren eines religiösen Glauben sein kann.
  • 03.09.2018, 09:25 Uhr
"Irre" ist kein schöner Ausdruck. Bleiben wir doch beim medizinischen Begriff des "Wahnes", der beinhaltet, dass etwas (der Wahninhalt) für wahr und existierend gehalten wird, obwohl andere Menschen das nicht nachvollziehen können. Der Wahn-Sinnige ist von seinen Wahn-Vorstellungen restlos überzeugt. Das ist in etwa die medizinische Definition,

Wahn-Inhalte sind sehr oft religiöser Natur, müssen es aber nicht sein.

Wer erlebt, er würde vom "Teufel" auf einen Berg geführt und es würde ihm die Herrschaft über die Welt angeboten, der hat eine Wahnvorstellung - hier: Jesus.

Wer eine Stimme hört, die ihm Befehle gibt, die niemand sonst hört, und wer dann den unwiderstehlichen Wunsch hat, diese Befehle auszuführen, der hat ebenfalls eine Wahnvorstellung - hier Paulus.

Wer der Überzeugung ist, er könne Wein in Blut verwandeln und Oblaten in Menschenfleisch, der hat ebenfalls eine Wahnvorstellung - wenn es ihm wirklich ernst ist, wenn er z.B. sieht, wie der Wein sich verfärbt und dann wie Blut schmeckt. Er könnte natürlich auch ein Heuchler sein, der nur so tut.

Wer der Überzeugung ist, er könne mit einem Verstorbenen reden, der die Stimmen von Toten hört, der hat ebenfalls eine Wahnvorstellung.

Wer der Überzeugung ist, die Toten würden dereinst aus den Gräbern steigen und dann irgendwie ewig weiterleben, wer das wirklich ernsthaft glaubt, der hat ebenfalls Wahnvorstellungen. Ein bisschen milder als die beiden ersten Beispiele, nicht unbedingt therapiebedürftig, aber auch nicht "normal".

Oder zusammengefasst: Wahnvorstellungen sind nicht grundsätzliche Ursachen für religiöse Überzeugungen. Sie sind aber eine notwendige Bedingung. Nicht hinreichend im mathematischen Sinne, es braucht noch weitere Faktoren.

Eine echte religiöse Überzeugung ganz ohne Wahnvorstellungen ist nicht denkbar. Es kann Heuchelei sein, es kann sein, dass der Betreffende indoktriniert wurde und nicht darüber nachgedacht hat. Aber echte Religiosität ist nicht vereinbar mit psychischer Gesundheit.
  • 03.09.2018, 13:13 Uhr
wize.life-Nutzer
Jetzt fang nicht wieder mit der Wörter-Haarspalterei an, deshalb habe ich doch IRRE in Anführungszeichen gesetzt, was das bedeutet, weiß du doch hoffentlich, oder?

"Wahnsinnige", sind ja "irre"... sie irren durch die Welt in ihrem Wahn.
Für die bist DU der Wahnsinnige, weil du so wahnsinnig bist und an den "Gott der Bibel" NICHT glaubst.

Aber du kannst gerne daran GLAUBEN, das streng religiös Gläubige "Wahnsinnige" sind.

Wenn sie wirklich wahnsinnig sind, den entsprechenden Leidensdruck haben und/oder für andere eine Gefahr/Zumutung sind, werden sie vom Psychologen oder Psychiater therapiert, wie du auch therapiert würdest, solltest du im Verlauf solcher Diskussionen wahnsinnig werden.

Anm.: übrigens, wer Stimmen hört, leidet höchstwahrscheinlich an einer Schizophrenie.
  • 03.09.2018, 13:45 Uhr
Zitat von wize.life-Nutzer:
>> Oder zusammengefasst: Wahnvorstellungen sind nicht grundsätzliche Ursachen für religiöse Überzeugungen. Sie sind aber eine notwendige Bedingung. Nicht hinreichend im mathematischen Sinne, es braucht noch weitere Faktoren.

Eine echte religiöse Überzeugung ganz ohne Wahnvorstellungen ist nicht denkbar. Es kann Heuchelei sein, es kann sein, dass der Betreffende indoktriniert wurde und nicht darüber nachgedacht hat. Aber echte Religiosität ist nicht vereinbar mit psychischer Gesundheit. <<
____________________

Du GLAUBST* an deine Hypothese, ich nicht, weil es unlogisch ist, da es auch Menschen gibt, die an Gott glauben und an KEINER psychischen Erkrankung leiden und es Menschen gibt, die NICHT an Gott glauben, aber alle Zeichen einer schweren psychischen Erkrankung zeigen.

*du wolltest doch nicht "glauben"
  • 03.09.2018, 14:00 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Absoluter Blödsinn. Wasser programmiert man anders.
  • 31.08.2018, 14:54 Uhr
wize.life-Nutzer
Ja klar... das Video ist eine Art Dokumentar-Spiel, das die ganze Problematik in beeindruckenden Bildern zeigt, nämlich: Nepper, Schlepper Bauernfänger oder wie mit pseudo-wissenschaftlichen Taschenspieler-Tricks nicht rational-kritisch denkende Menschen hinters Licht geführt werden (können).
  • 31.08.2018, 15:49 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren