Der Orgon-Energie Turm: Seriöse Wissenschaft oder Spinnerei?
Der Orgon-Energie Turm: Seriöse Wissenschaft oder Spinnerei?Foto-Quelle: Eigener Bestand

Der Orgon-Energie Turm: Seriöse Wissenschaft oder Spinnerei?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Was ist Orgon-Energie?

​Ist Orgon-Energie eine esoterische Spinnerei oder eine (noch) nicht messbare physikalische Größe? Kann man Orgon-Energie sammeln oder speichern? Kann man mit Orgon-Energie die Wasserqualität beeinflussen? (YouTube)

>> Orgon ist der von Wilhelm Reich (1897–1957) geprägte Name für eine von ihm postulierte und zunächst als „biologisch“, später als „primordial kosmisch“ charakterisierte Energie. Reich war davon überzeugt, dass er eine solche Ende der 1930er-Jahre an einer von ihm so genannten Bionkultur entdeckt habe. Die Existenz einer solchen Energie wurde von der akademischen Wissenschaft nicht bestätigt.
Weiterhin formulierte Reich mit Hilfe seiner speziellen, aus dem dialektischen Materialismus entwickelten Methode des „orgonomischen Funktionalismus“ ein System von Postulaten und Theoremen: die von ihm konzipierte transdisziplinäre „Orgonomie“, welche von Kritikern als Pseudowissenschaft angesehen wird.
Reich betätigte sich, weil er die Orgonenergie für allgegenwärtig (ubiquitär) hielt, nicht nur in seinen akademischen Disziplinen Medizin, Psychoanalyse und Sexualforschung, sondern wandte sich auch anderen Gebieten zu, so etwa der Mikrobiologie, der Physik und der Meteorologie. << (Wikipedia-Auszug)

>> Der erste Kritiker des Orgon-Konzepts, Albert Einstein, war nicht von sich aus interessiert. Reich bat ihn am 30. Dezember 1940 brieflich um eine Unterredung „in einer wissenschaftlich schwierigen und drängenden Angelegenheit.“ Das daraufhin vereinbarte Treffen am 13. Januar 1941 führte dazu, dass Einstein sich von Reich einen Orgonakkumulator zustellen ließ, um selbst an ihm Reichs Behauptungen zu überprüfen. Die subjektiven Lichterscheinungen ließ Einstein außer Acht, um sich „ganz auf das Temperaturphänomen“, eine gemessene höhere Temperatur im Innern des Orgonakkumulators bei Fehlen einer Wärmequelle, zu konzentrieren. Einstein bestätigte zwar die Temperaturdifferenz, konnte sie aber auf naturwissenschaftlicher Basis mittels der thermischen Konvektion erklären.

Die Reich’sche „Orgonhypothese“ nannte Einstein eine Illusion. Er teilte dies Reich brieflich am 7. Februar 1941 mit, indem er mit den Worten schloss: „Ich hoffe, dass dies ihre Skepsis entwickeln wird, dass Sie sich nicht durch eine an sich verständliche Illusion trügen lassen.“

Da Einstein seine Interpretation nicht direkt im ersten, mehrstündigen Gespräch gegeben und sich die Mühe eigener Experimente gemacht hatte, fühlte Reich sich zu einer „fachlichen“ Fortsetzung der Diskussion ermutigt. Er schrieb am 20. Februar 1941 einen langen Brief an Einstein, in dem er Argumente gegen Einsteins Interpretation vorbrachte, variierte Experimentalanordnungen und zahlreiche technische Details erörterte. Auf diesen Brief antwortete Einstein nicht mehr.

Weitreichende Kritik erhielt die Orgontheorie von anerkannten Wissenschaftlern, die diese den Pseudowissenschaften zurechnen. Spätere Kritiker von Reichs Theorie kamen nicht nur aus der akademischen Naturwissenschaft, sondern auch aus den Reihen der Protagonisten des New Age. Autoren wie Ken Wilber, Theodore Roszak und Morris Berman warfen Reich „rigiden Szientismus“ vor, andere hingegen, etwa Fritjof Capra, begrüßten ihn als einen „Vorkämpfer des Paradigmenwechsels“. Forschungen zum Orgonakkumulator wurden danach meist von Personen durchgeführt, die zwar eine akademische Ausbildung hatten, aber nicht im Rahmen akademischer Institutionen tätig waren. << (Wikipedia-Auszug)