wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Einheit mit allem

14.09.2018, 19:24 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

wize.life/schwarzes-brett/notiz/5b9bd0c3297b5...t-mit-allem

Eine ebenso farbenprächtige wie hervorragend kommentierte DOKU über Gott und die Welt,
die die EINHEIT MIT ALLEM aufzeigen will.

Dieser 4-teiligen Dokumentation wird ein Satz des berühmten mystischen englischen Dichters und Malers William Blake vorangestellt. Blake hatte schon als Kind "das zweite Gesicht", er konnte, wie sein Vorbild Swedenborg, hellsehen.

Da es in der Doku um äußere UND innere Welten geht, ist ein Wort von Blake eine sehr gute Wahl.

Der e r s t e Teil handelt vom Raum, der mit dem Sanskritwort AKASHA bezeichnet wird.
BIlder eines unendlich großen Kosmos, Sphärenmusik, nehmen den Betrachter/Hörer sofort gefangen. Der Sprecher überrascht mit dem Hinweis, die Wissenschaft habe herausgefunden, dass sich die Ausdehnung des Kosmos immer mehr beschleunige! Fast unvorstellbar angesichts der bereits vorhandenen Dimensionen.

Am Anfang war nada Brahma, der Klang als Schöpfergott, die Urschwingung, das OM.
Bei Heisenberg ist es die WElle, die er als Äquivalent des Teilchens entdeckte.
Materie und Energie sind die zwei Komponenten, die das GANZE sind

Goethe wird zitiert: "Die Welle ist das ursprüngliche Phänomenm, aus dem die Welt entstanden ist."

Es folgen sehr interessante Experimente eines Musikers und Physikers, die die Wirkung von Schallwellen aufzeigen.

Alles, was gesprochen, getan, gelebt wird, also was unter dem Einfluss von Wellen steht, wird in der Akasha-Sphäre aufgezeichnet. Hellseher, die in diesen Raum eindringen können, können also gewesene und zukünftige Ereignisse ablesen.

Der zweite Teil behandelt die SPIRALE.
Der dritte Teil: DIE SCHLANGE UND DIE LOTOSBLÜTE.
Sehr viele Hinweise auf den Äskulapstab, die Kundalini und die indische Weisheitslehre.

Der vierte Teil: "Jenseits des Denkens" empfiehlt die Innenschau, die Meditation.
Nicht das, was das Auge sehen kann, ist wichtig, sondern w o d u r c h das Auge sehen kann.
Nicht das, was der Verstand denken kann, sondern w o d u r c h der Verstand denken kann, ist wichtig.

IN der Meditation verändern sich die neuronalen Strukturen des Gehirns, und eine ganz andere Wahrnehmung wird wirklich.

Die letzte Aufgabe ist, das Bewusstsein verbinden mit allem, was ist. Buddha: Ich bin wach.


_______

KOmmentare befinden sich am SChwarzen Brett, Rubrik Philosophishes

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren