wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der Begriff „Der Exaltation“

Der Begriff „Der Exaltation“

30.09.2018, 18:41 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Jene Fähigkeit der Seele,
den Gefühlswert der wahrgenommenen Verhältnisse oder in der Erinnerung
wiederauftauchender Ereignisse aufzufinden,
hat hier vielmehr eine große und gefährliche Steigerung erfahren,
die nicht minder Exaltation bleibt,
wenn gleich ihre Rückwirkung in den meisten Fällen
die Mannigfaltigkeit äußerer Strebungen unterdrückt.

20095 Hamburg auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

13 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier verstehe ich leider nur "Bahnhof"
  • 01.10.2018, 00:04 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Exaltation ist meiner Meinung nach ein Ausdruck des Aggressionstriebes, der in jedem Menschen vorhanden ist. Wird dieser nicht durch eine entsprechende Sozialisation in unverfänglichere Bahnen gelenkt, sondern möglicherweise gefördert, haben wir Menschen, die sich hemmungslos ausleben. Und auch wenn diese Aggression, dieses wilde Feuer auf deinem Bild scheinbar gebannt ist, sucht sie sich Wege, um sich auszutoben. Foren bieten dafür eine gute Möglichkeit wie man sieht und liest.
  • 30.09.2018, 19:51 Uhr
Jackie, das sehe ich auch so,: ein Mensch "macht sich größer", weil diese dunklen Wolken auf ihn zukommen.
Ich finde, dass ist kongenial in diesem BIld aufgezeigt.
  • 01.10.2018, 13:24 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo, Rolf, du bist ein guter Beobachter der Szene. Wo bekommst du auch die passenden Bilder her?

Wenn diese Rubrik philosophische Beiträge aufnehmen soll, so sollten sich die Einsteller um ein Mindestmaß an innerer Ruhe bemühen. Seneca wäre ein gutes Vorbild.
Das Gegenteil ist der Fall.

Man kritisiert die Inhalte, obwohl die Grenzen der Philosophie immer fließend waren und sind. Denn jede Frage , was Leben ist und bedeutet, ist eine philosophische Frage, denn es geht um die Suche nach Weisheit, und ein Philosopjh l i e b t diese Weisheit und nutzt jede Gelegenheit, dieses hohe Ziel zu erreichen.

Man kritisiert die Autoren, unterstellt die übelsten Absichten, kritisert die schlampige Form , rächt sich für vorher empfangene "Schmeicheleien" und meint, wenn nicht allwissend, so doch allwissender zu sein als der andere.

Man ist immer exaltiert, statt gleichmäßig freundlch.

Statt sich darüber zu freuen, dass sich jemand bemüht, zur allgemeinen Unterhaltung oder Weiterbildung beizutragen , herrscht die Schadenfreude vor.

Ganz besonders beliebt sind Vor-Urteile. Davon wird meist Gebrauch gemacht, wenn etwas vorgestellt wird, was einem anderen unbekannt ist. DAS allein ist ja schon eine Verletzung des Selbstwertgefühls. Also muss man den Autor tüchtig herabsetzen, damit er nicht die eigene Hutkrempe überragt.

Jeder Mathematiker wird Kritik nicht erlauben, wenn der andere noch nicht einmal das Kleine Einmaleins beherrscht . Daran sollte jeder denken, der sich in fremden Gewässern tummelt, obwohl er gar nicht schwimmen kann.

Am Ende erinnere ich mich an eine Zeit bei Seniorbook, als es noch ausgezeichnete Beiträge gab und einen höflicheren Umgangston, der aber auch rauer und rauer wurde und viele User schließlich diesen Ort entnervt hinter sich ließen.

Das finde ich sehr bedauerlich.
  • 30.09.2018, 19:23 Uhr
wize.life-Nutzer
Die Menschen ändern sich ständig, ob sie es wahr haben wollen oder nicht, nur die die anderen Wege und Wahrheiten auf den verschiedenen Ebenen, (oft verkannt oder verspottet), kennen, halten das Ganze, das was wir das Leben und Kultur nennen aufrecht und zusammen. Nur so gibt es ein weiteres Existieren zu aller Zufriedenheit.
  • 30.09.2018, 21:34 Uhr
Ja, Rolf,
ich habe einmal gelesen, wenn in einer Stadt nur 5% der Menschen meditieren, sinkt die Verbrecherrate enorm.

Wenn ein einziger Mensch sich weiterentwickelt und ein integeres Leben führt, trägt er sehr viel zum Wohlergehen der Massen bei.

Am schlimmstenm finde ich diese Selbst-EInschränkung, bzw. diese Scheuklappen-Mentalität.
  • 30.09.2018, 21:43 Uhr
wize.life-Nutzer
Ich sag es mal ganz banal, dem Volk aufs Maul geschaut: Wat der Buure nicht kennt dat freeet der nich.
  • 30.09.2018, 22:00 Uhr
Leider ist das so.
Wie oft ist es heute noch so, dass Eltern ihren Kindern das ausreden, was diese sehen oder hören.
Nicht alle wachsen in einer großzügigen und "eingeweihten" Familie auf.

Aber die Zeiten werden sich ändern., und der Fortschritt ist unaufhaltsam. Und immer gab es eine mutige Avantgarde und ängstliche Nachzügler.

Du hast so viel in Dein Leben gepackt, haben deine Kinder eine ähnliche Begabung?
  • 30.09.2018, 22:10 Uhr
wize.life-Nutzer
In gewissem Sinne schon, können sie in jungen Jahren schon erkennen wie viele Handlungen, bevor sie beginnen, im Ende ausgehen und ihre Entscheidungen treffen. Nicht immer, aber immer öfter. Oft diskutieren sie auch mit mir über die Welten und die Unendlichkeit, so normal, als wäre es für sie nichts neues. Neulich erzählte mir mein Sohn, das er im Schlaf auf einer Reise war, wollte sich aber nicht darüber auslassen, da er sich am Ende sehr geärgert hätte. Ich fragte ob ich ihm helfen könnte, seine Antwort, ich bin ein Erwachsener, 28 Jahre alt, das kann ich auch alleine Regeln so wie Du.
  • 30.09.2018, 22:25 Uhr
wize.life-Nutzer
Als Mittelpunkt der Natur sehen wir den Menschen als ein von Natur aus geistiges hoch ausgerüstetes Wesen in einem feinstofflichen Energiekörper, das sich auf Seelenebene bewusst für seine Inkarnation in diesen seinen Körper auf Mutter Erde entschieden hat und über größte Fähigkeiten verfügt, die ihm in der Regel nicht (mehr) bewusst sind, an die er sich jedoch wieder erinnern kann wenn ihm ein Reisender durch Zeit und Raum dazu verhilft. Hierzu gehören der Glaube an eine grenzenlos große Schöpferkraft, eine unendliche Liebes- und Wandlungsfähigkeit sowie die Freiheit zu wählen, auf welche Art und Weise er durch dieses Leben gehen will. Er hat die Wahl, ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ zu sich und seinem Leben zu sagen, sich selbst abzulehnen oder liebend anzunehmen, sich als vermeintliches Opfer der Lebensumstände zu betrachten oder als bewusster Schöpfer, mit offenem Herzen liebend und vergebend durch sein Leben und Welten zu gehen oder sein Herz, das wir in der Kindheit alle verschließen, für die Liebe zu sich, zu seinen Mitmenschen und zum Leben auf allen Ebenen selbst wieder zu öffnen. Er hat weiter die Wahl, seine unangenehmen Empfindungen und Gefühle zu unterdrücken und zu verleugnen oder sie fühlend anzunehmen und in Freude um zu wandeln. Er hat die Wahl, Symptome und Krankheiten zu bekämpfen oder ihre Botschaft zu verstehen, sie anzunehmen und die Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zwischen Geist, Seele und Körper und zwischen Innen- und Außenwelt zu erkennen und die Selbstheilungskräfte seines Körpers für seine Heilung zu aktivieren. Und genauso hat er die Wahl den Sinn hinter allen anderen Krisen und Konflikten zu durchschauen und zu verstehen, dass jede Krise dem eigenen Wachstum dienen will und ein Geschenk bereit hält für den, der bereit ist genau hinzuschauen, dadurch lernt er die natürlichen Gesetzmäßigkeiten, denen auch der Mensch auf Mutter Erde als Teil ihrer Natur unterliegt.
  • 30.09.2018, 22:27 Uhr
Ja, dafür würde ich dir gern spontan 100 LWs geben, denn das ist alles richtig und voller Weisheit.

Über jeden Satz könnte man nachdenken, ob und wann das auch schon im eigenen Leben erfahren worden ist.

Ich habe z.B. vor ca. 8 Jahren durch eine zweiwöchige Heilmeditation eine Selbstheilung bewirkt, was mir zwei Operationen erspart hat.
Ich spüre dabei, wie die Handinnenflächen heiß werden, da dort in der Handinnenfläche ein Chakra ist, dass diese Energie aus dem Pool um einen herum aufnehmen kann. Diese Energie ist selbstintelligent und findet den WEg zu dem kranken Körperteil.

Ich erlebe auch sehr häufig sog. Koinzidenzen, d.h. ich lese ein Buch, und dann ruft mich jemand an und meint, ich müsste unbedignt dieses Buch lesen.
C.G. Jung hat gesagt, solche Koinzidenzen würden zunehmen, je weiter man unterwegs ist.
  • 30.09.2018, 22:48 Uhr
Tuen sie.
  • 01.10.2018, 06:38 Uhr
Eigentlich solltest du - schön übersichtlich - all diese Erfahrungen zu einem Buch zusammenstellen.
Aber ich vermute, du bist noch durch "Projekte" zeitlich behindert.

Auf jeden Fall bin ich froh, dass es Dich h i e r gibt, und ich m uss dich auch wegen eines Vorgangs einmal fragen, weil ich das nicht einordnen kann. Etwas was bei mir zu Hause passierte.
  • 01.10.2018, 08:47 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren