Hellsehen oder Astrologie?
Hellsehen oder Astrologie?Foto-Quelle: Photo

Hellseherei, der Versuch sich hinter der seriösen Astrologie zu verstecken

Beitrag von wize.life-Nutzer

Jeder kennt die Tageshoroskope in Zeitschriften, viele Menschen waren auch schon einmal bei einer astrologischen Beratung, und manche suchen regelmäßig eine Astrologin oder einen Astrologen auf. Die Versuchung ist groß etwas über die Zukunft zu erfahren, oder eine Entscheidungshilfe zu bekommen. Doch wie funktioniert die astrologische Prognose wirklich, und wo grenzt sie mit ihren Aussagen an Hellseherei?
Die Versuchung der Astrologen ist vielleicht manchmal groß, eine außergewöhnliche Vorhersage zu machen, und Klienten meinen oft auch zwischen den Zeilen Botschaften zu hören, die sie hören wollen. Doch wie ist es wirklich? Der Transit eines Planeten verwirklicht sich bei jeder Person individuell und wird auch durch die übrigen Transite, die persönliche Veranlagung und Lebenssituation anders wirken. Abgesehen davon hat das Schicksal mit jedem etwas anderes vor, und eine zu genaue Prognose würde an Wahrsagerei grenzen, was die Astrologie nicht ist. Sie ist eher eine „seelische Wettervorhersage“.
Sage mir den heutigen Tag: Merkur, Venus und Mars Bei Tages- und Wochenprognosen spielen die Planenten Merkur, Venus und Mars eine Rolle und sind in der Regel für jeden spürbar. Für sensiblere Persönlichkeiten mehr, für bodenständigere Menschen weniger. Mal hat man einen schlechten Tag, mal fühlt man sich rundum wohl und alles gelingt scheinbar ganz von alleine. Und an einem anderen Tag gibt es nur Missverständnisse und Verwirrung. Und schließlich gibt es noch die Tage, wo man vielversprechende Verträge abschließt und jede Begegnung eine Bereicherung ist, weil man sich einfach gut versteht. An vielen Tagen im Jahr ist allerdings alles „wie immer“. Ein Tageshoroskop in der Zeitung ist da nicht sehr hilfreich und auch unseriös. Mal stimmt es, mal nicht. Sie richten sich nur nach dem Sonnenstand in den Tierkreiszeichen und sind daher sehr ungenau.

Der joviale Jupiter und der strenge Saturn Durch Jupiter und Saturn werden Monats- und Jahrestendenzen spürbar. Im Allgemeinen haben wir Menschen Angst vor dem erdigen Saturn und freuen uns über den feurigen Jupiter. Ich höre manchmal vonMenschen, wenn auf sie ein „schlechter“ Jupitertransit zukommt, „aber Jupiter ist doch ein guter Planet?!“. So einfach ist es natürlich nicht. Die Spaltung in „gut“ und „schlecht“ ist überhaupt problematisch. Es gibt keine guten oder schlechten Planeten, und vor Saturn muss man sich nicht fürchten. Er hat seine positiven Seiten. So kann er einem zum Beispiel helfen, endlich bereit für eine dauerhafte, realistische und feste Beziehung zu sein (und das auch ohne großes Feuerwerk). Überhaupt stärkt er unseren Realitätssinn, macht uns strebsam und gibt uns Halt. Wer ein Haus kaufen oder bauen möchte oder auf einen soliden neuen Job hofft, sollte sich auf Saturn verlassen, auf einen fördernden Saturntransit warten und vor allem auch selbst tätig werden und alles in die Wege leiten, um sein Ziel zu erreichen, denn nur so können uns die Schicksalsmächte am besten unterstützen!

Selbst wenn Saturn einmal Steine in den Weg legt, schwermütig macht und man die auferlegten Pflichten als große Belastung und Einengung empfindet, ist es vielleicht nur auf den ersten Blick „schlecht“. Widerstände stärken unsere seelisch-geistigen Muskeln, sodass wir wieder ein Stück stärker und reifer werden. Gerade in solchen Zeiten kann eine astrologische Beratung sehr hilfreich sein, um diese schwierige Zeit durchzuhalten, denn man weiß, wann es wieder bergauf geht und was die Lernaufgabe ist. Jupiter hingegen ist so ganz anders als die Saturnenergien. Er widerspiegelt das expansive Feuer, das Hoffnung bringt und sich ausdehnen möchte. Ohne Zweifel ist ein fördernder Jupitertransit sehr aufbauend und angenehm. Sofern Wünsche und Pläne nicht unrealistische Träumereien ohne Taten waren (Aussagegrenze!), kann man im wahrsten Sinne des Wortes sagen, man erntet nun, was man die letzten Jahre gesät hat. Das bedeutet natürlich nicht, dass man wie durch ein Wunder seine Schulden los wird oder im Lotto gewinnt (obwohl auch so etwas manchmal vorkommen kann), aber die Bäume tragen (nach guter Pflege) in dieser Lebensperiode Früchte, und die Zeit ist gekommen, weitere Investitionen und Schritte zu unternehmen, die auch gelingen, und allgemein macht sich ein Gefühl der Hoffnung breit.
Bei ungünstigen Jupitertransiten hingegen kann es auch zu Übertreibungen, Hoffnungen durch falsche Vorstellungen und Fehlinvestitionen kommen. Bei entsprechender Veranlagung sind sogar Gewichtszunahmen und Cholesterinprobleme nicht auszuschließen. Am besten macht man in so einer Zeitperiode keine Diäten oder bleibt zumindest realistisch und erwartet nicht zu viel von sich selbst. Spekulationen lässt man in dieser Zeit auch lieber bleiben oder überlegt es sich sehr gut, sonst wird der „gute“ Jupiter plötzlich zum Hochstapler.

Die Transsaturnier Uranus, Neptun und Pluto
Uranus, Neptun und Pluto sind oft sogar mehr als ein Jahr spürbar und kündigen eine Lebensperiode an, die oft mit großen Veränderungen verbunden sind. Gerade hier ist es oft schwierig eine exakte Prognose zu machen, weil nicht alle Menschen diese drei Kräfte in ihren persönlichen Geburtshoroskopen stark entwickelt haben und daher nicht alle eine Art Bereitschaft für einen streifenden Transit haben.
Meistens treten diese Energien erst mit einem problematischen Transit aus dem Unterbewusstsein an die Oberfläche, oder werden durch ein Ereignis aus dem verdrängten Untergrund gezwungenermaßen hervorgeholt. Daher spüren wir hier seltener die fördernden Transite und erleben die Spannungsreichen heftig oder sogar zwingend.

Hier muss man sich also auch die Zeit nehmen, um das Geburtshoroskop genauer unter die Lupe zu nehmen und den Menschen etwas kennenlernen. So ist zum Beispiel Pluto vor allem bei Menschen, die eine große Macht ausstrahlen (und oft auch haben), wie zum Beispiel Politkern, gut ausgebildet. Und diese erleben daher einen fördernden Plutotransit als positiv. Macht wird in ihre Hände gelegt. Für den normalen Bürger sind solche aufbauenden Plutotransite relativ bedeutungslos, es sei denn, sie oder er ist zu Höherem berufen. Die spannungsreichen Transite können dagegen für alle sehr herausfordernd sein (auch für Politiker). Meistens erleben wir durch Pluto Schicksalsschläge, die unser Leben bedeutend verändern.

Uranus erleben wir bei einem harmonischen Transit durch einen erhöhten Freiheitsdrang, den wir auch ausleben können und wollen, sind einfallsreicher und offen für Neues. Bei disharmonischen Transiten ereignen sich oft unerwartete Trennungen oder Kündigungen – plötzlich ist die Freiheit da und man weiß nicht so genau, ob man das nun insgeheim wollte und unterbewusst darauf zusteuerte, oder nicht. Eine verwirrende Zeit bricht an. Die sogenannte Midlife Crisis beginnt, wenn Uranus nach etwa 42 Jahren in Opposition zum persönlichen Uranus im Horoskop steht. Man möchte oder muss irgendwie noch einmal frei sein und etwas Neues erleben, aber auf geladene und krampfhafte Art. Natürlich lässt sich aber ein von Haus aus sehr bodenständiger Charakter mit wenig Uranus-Energien wenig oder überhaupt nicht von Uranustransiten beeindrucken.

Manchmal kommt es dennoch vor, dass das Schicksal zuschlägt, ohne dass man etwas dafür kann. In den meisten Fällen ist es allerdings bewusst oder unterbewusst das eigene Denken und Handeln gewesen, welches dann bei so einem Transit hervorbricht.

Bei Neptun sind sogar die harmonischen Transite mit Vorsicht zu genießen. Durch seine verschleierte, schwer fassbare Art passiert alles vorerst unbemerkt. Wie durch einen immer dichter werdenden Nebel wächst das Bedürfnis nach Romantik und Mystik. Die positive Seite ist, dass man Intuition entwickelt, man fühlt sich inspiriert und wird selbstloser. Vor allem für Künstler, Mystiker und sehr romantisch und feinfühlig veranlagte Menschen ist ein Neptuntransit von Bedeutung, sie erleben oft eine schöpferische Phase. Im Alltag ist er nur wenig spürbar.
Eine gewisse Weltflucht geht mit Neptun auch einher, und im schlimmsten Fall helfen Alkohol oder Drogen bei dieser Flucht, manchmal eine Sekte, oder man meint die Wahrheit gefunden zu haben, steckt allerdings mehr in einer Illusion. Fehler, die jetzt begangen werden, haben oft erst Jahre später Konsequenzen.
Eine gewisse Weltflucht geht mit Neptun auch einher, und im schlimmsten Fall helfen Alkohol oder Drogen bei dieser Flucht, manchmal eine Sekte, oder man meint die Wahrheit gefunden zu haben, steckt allerdings mehr in einer Illusion. Fehler, die jetzt begangen werden, haben oft erst Jahre später Konsequenzen.
Für manchen mag sich das alles furchteinflössend anhören, doch für unser Weiterkommen auf diesem Planeten sind Uranus, Neptun und Pluto wichtig. Nur so können wir eine Wandlung erleben, oder schwere Aufgaben meistern und eine andere Richtung einschlagen, um neue Perspektiven kennen zulernen.
Die richtigen Worte finden
Auch in der Astrologie gibt es den Placebo-Effekt. Abgesehen davon, dass Astrologie nicht Wahrsagen ist, stellt sich die Frage, ob es überhaupt gut ist, jedem alles zu sagen. Ein zart besaiteter Krebs mit einem Fische-Mond wird die Nachricht einer herausfordernden Periode mehr erschrecken als eine selbstbewusste Widderpersönlichkeit. Durch die Furcht könnten gewisse Ereignisse erst recht angezogen werden. Und spätestens hier zeigt sich, dass es für eine astrologische Beratung vor allem Feingefühl, Erfahrung und Menschenkenntnis Es ist in manchen Fällen sogar besser, nicht alle Karten auf den Tisch zu knallen, Horrorszenarien oder das ultimative Liebesglück zu prognostizieren und sich an gewisse Aussagegrenzen zu halten, weil es einerseits nur Tendenzen sind und andererseits noch mehr Schaden angerichtet werden kann.

Die Planeten wirken lediglich fördernd oder hemmend, wir können Transite nützen oder uns auf Schwieriges vorbereiten.
Der freie Wille des Einzelnen jedoch bleibt unantastbar.
Merkur „Der Übermittler“ Kommunikation, Abwicklung, logische Schritte, Lernfähigkeit, gute oder schlechte, Nachrichten, Missverständnisse.
Venus „Die Genießerin“ Liebesangelegenheiten, Harmonie, Wohlfühlen, Faulheit, Genusssucht, Eitelkeit
Mars „Der Macher“ Tatendrang, Unternehmungen, Energie, Sport, Aggression, Streit, unüberlegtes Handeln.
Jupiter „Der Wohltäter“ Finanzieller Zuwachs, Glück bei Unternehmungen, Glück in der Liebe, Hoffnung, Ausuferung, Übertreibung, Spekulation
Saturn „Der Strenge“ Halt und Sicherheit, Gesetz, Verantwortung, Prüfung, Schwere, Härte, Grenzen
Uranus „Der Revolutionäre“ Umschwung, , Moderne, Freisetzung, Veränderung, Schock, Zerstörung von Altem, Unvorhersehbares, Aufregung
Neptun „Der Vernebelte“ Inspiration, Ahnung, Mystik, Verbindung, Realitätsflucht, Sucht, Wahn, Unklarheiten
Pluto „Der Zerstörer“, Transformation, Macht, Kraft, Wille, Vernichtung, Depression, Verdrängtes muss, nach oben kommen, Neubeginn

20095 Hamburg auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen