Zwischen den Welten
Zwischen den Welten

Astrologie: Ein Naturgesetz? Und ihre Wirkung?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Was kann die Astrologie wirklich?
Der Astralkörper die wichtigste Aura

Astrologie: Der Glaube an die nicht sichtbaren Einflussnahmen auf unser Schicksal ist zu einer absurden Art ausgewuchert und jeder, der an ein Horoskop glaubt, kennt nicht die wahren Zusammenhänge. Wissende, (sehr, sehr alte Seelen) Wanderer zwischen den Welten, Astral reisende zwischen den unbekannten Dimensionen, die sich dem Thema hingeben, beachten Verfahrensregeln aus entstandenen Berechnungen aus der Vergangenheit und Beobachtungen und glauben an deren Wirksamkeit.

Astrologie und der Einfluss der Himmelskörper
Der Mond
Die Stellung der Himmelskörper nehmen natürlich Einfluss auf alles, was sich in ihrem Strahlungsbereich befindet, und so können entsprechend der Kräfte auch Auswirkungen auf alles erfolgen. Nehmen wir den Mond und seine Masse. Hier können wir die Auswirkung durch Ebbe und Flut sichtbar sehen. Doch auch die Unsichtbarkeiten sind erkennbar. 28 Tage ist der Zyklus beim Menschen und beim Mond, wobei bei der Vollmondphase die höchste Krafteinwirkung vorliegt und somit auch unsere körpereigene Energie verstärkt beeinflusst wird.
Die Sonne
Da wir jedoch die Sonne als Hauptstern und Masse mit unterschiedlichsten Strahlungseigenschaften haben, wirken diese stärker als der Mond auf unser Umfeld und unser eigenes System. Diese Wirkungsdauer ist natürlich nach der Umlaufzeit von 365 Tag/ Nachtzyklen unterschiedlich wirksam und der Einfallwinkel unserer Umlaufbahn bringt ihre Strahlungen zur Auswirkung.

Der Anfang der Strahlenwirkung
Ebenso ist es mit allen Planeten, die in unserem Sonnensystem Massenkräfte und Strahlenarten aussenden und uns treffen und somit beeinflussen. Deshalb ist der Zeugungszeitpunkt und der Ort der Anfang, in dem die Wirkungsform beginnt und sich periodisch fortsetzt wie Strom in der Leitung beim Einschalten, Fließen und Ausschalten. Wobei der Stromfluss die unterschiedlichsten Stufen seiner Kraft entfaltet, so ist auch der Mensch ein Leitersystem, das die Einwirkung in unterschiedlichste Formen nach seiner Beschaffenheit umsetzen kann.

Die Wirkung des Universums
Die antike Lehre umfasste Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Durch Entdeckung kamen in der Neuzeit Uranus (1781), Neptun (1886) und Pluto (1930) hinzu, wobei inzwischen auch die Zwerge Ceres und Vesta einbezogen wurden.
Dies ist jedoch nur ein Teil der Galaxis in der Milchstraße, deren Gesamtheit uns von den anderen Sternen im Universum trennt. Die schwarze Energie und Masse wurde hier jedoch bisher unbeachtet gelassen, obwohl das Duale in Allem vorhanden ist. Somit ist nur die Regelmäßigkeit von Ereignissen feststellbar und die Naturgesetzlichkeiten mit seinen Wirkungen, die zur Entfaltung allen Eins führt.

Das Schicksal und die Schicksalsbestimmung
Schicksalsbestimmung ist jedoch nicht mit den vorhandenen Auslegungsverfahren möglich, sondern nur Eigenschaften, die durch das Zusammentreffen der Entwicklung und Zeit Einwirkung ablaufen.
Schicksal und seine Wirkung
Schicksal hat jedoch die Feinstofflichkeit der Seele, wie sie erzeugt wurde, und mit ihren Speicherwerten, deren Programm in der Wechselwirkung der Dimensionen und geistigen Ebenen abläuft. Durch den freien Willen sind wir jedoch in der Lage, das Programm umzugestalten und uns entgegen unseren Empfindungen durch bewusstes Handeln zu stellen. Dabei wirkt jedoch unser Schicksal und bringt bei Zuwiderhandeln Fehler und Schäden hervor und wir verstehen nicht, warum unser Erfolg ausgeblieben ist oder uns Schaden widerfährt.

Die Anwendung der Sternkräfte
Lassen wir uns einmal auf die Wirkung der Sterne und Zeit ein, dann können wir die Regelmäßigkeiten auf uns anwenden, ohne jedoch eine Wissenschaft daraus ableiten zu müssen. Richtig ist, dass unser biologischer Rhythmus und innere Uhr in der Wirkung der Sternenkräfte schwingen, wie bei den Zugvögeln, die alle auf einen Zeitpunkt mit der Reise beginnen und ihren Weg über alle Hindernisse finden, oder die Jahreszeiten und ihre sichtbaren Veränderungen.
Erkennen wir dies, so können wir unsere Unruhen und Höhen erkennen und dies mit unseren Eigenheiten und Beschaffenheiten, die aus der Kraft der Zeit hervorgeht, verbinden. Wenn wir jedoch die alten Lehren als Wahrheit ansehen, so setzt unser Glaube seine Wechselwirkung mit dem Geistigen in Bewegung und die Kraft der Anziehung wird uns die für uns zustehenden Begebenheiten liefern. Daher öffnen Sie Ihren Geist für die Feinstofflichkeiten und deren Naturgesetzlichkeiten und Sie erwachen aus dem Dämmerschlaf der Scheinwelt, was die Astrologie von sich gibt.

Das morphische Feld und die Beeinflussung des Astralkörpers
Empfinden ist Wahrheit und wird Ihnen aus den morphischen Feldern vermittelt und bestimmt Ihr Schicksal, indem es entsprechend der Ebenen und Gleichart Ihnen über Ihren Astralleib Zugang zu den uns umgebenen Dimensionen gibt.
Das morphische Feld ist der geistige Speicher, aus dem auch ihre Seele gezeugt ist und daher auch in der Verbindung mit ihm steht.
Nehmen sie einen Computerspeicher als bildliche Vorstellung, wo sie durch die Software das abrufen können, was sie eingeben, wobei eine Eingabe keinen Speicherwert trifft, wenn der Weg nicht richtig ist oder kein Speicher Wert zustand vorhanden ist. Und so bleiben Sie ohne Erfolg und laufen ins Leere.
Daher ist Ihr Lebensprogramm ein Ablauf von Reaktionen, die sich durch Zeit und Ort ergeben, sowie den dort vorhandenen Gleichartigkeiten, wobei Ihre genetische Beschaffenheit als Eigenheit zur geistigen Aufnahme eine entscheidende Rolle spielt. Da alles dual funktioniert, können Sie eine Wahrnehmung annehmen wie ablehnen, wie Sympathie oder Antisympathie.

Dieses Zusammenspiel kann natürlich als Erlebnis eine Prägung bewirken und Negatives wie Positives hervorrufen. So ist auch noch die Einflussnahme Ihres Umfeldes ein ausschlaggebender Faktor, denn alles strahlt aus dem morphischen Feld, ob Stein, Wasser, Gas, Pflanze oder Tier, sodass Sie davon beeinflusst werden. So ist es auch verständlich, dass diese Strahlung auf uns entsprechenden Einfluss hat und es dabei auch zu Unstimmigkeiten kommen kann.

Der Astralkörper die wichtigste Aura
Nehmen wir den morphischen Speicher als nutzbaren Zustand wahr, können wir unsere Sinne darauf einstellen und in der Wechselwirkung das aktivieren, was wir durch unser Empfinden in Gang gesetzt haben. Ein uns immer wieder Begegnendes ist das Empfinden durch den Blick, der uns durchbohrt oder wie ausgezogen fühlen lässt. Dies kann jedoch nur durch gleichschwingende Einheiten erfolgen, während die fehlende Resonanz bei Andersartigen nicht gegeben ist. Daher kann auch eine Seele eines Tieres uns Empfinden vermitteln, ohne dass wir auf seinen Instinkt Bezug nehmen müssen.

Der Astralkörper ist daher die wichtigste Aura und der Ort zur Ausstrahlung und Aufnahme, der uns zur Verfügung steht, denn schon Goethe wusste dies und schrieb:
“Und solange du dies nicht hast, STIRB und WERDE. Sonst bist Du nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde.“

20095 Hamburg auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen