wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Sind Gedanken Energie-2

Beitrag von wize.life-Nutzer

Sind Gedanken Energie

Diese Frage stellte ich vor langer Zeit mal in einem Beitrag und es gab lebhafte Diskussionen darüber.
Natürlich sind Vorgänge im Gehirn mit elektrischer Energie verbunden und man kann sogar messen, welche Hirnregionen in gewissen Situationen besonders aktiv sind.
Ob dann aber die Gedanken selbst Energie sind und unabhängig vom Gehirn existieren oder wirken können, ist bis heute keinesfalls geklärt, wie so einige behaupten, die lieber andersdenkende blockieren, als sich einer offenen Diskussion zu stellen.

Deshalb die Frage nochmal neu formuliert: Gibt es Gedanken unabhängig von menschlichen (oder alien-)Gehirnen?
Ich denke nach wie vor: nein und mir hat noch niemand überzeugende Beweise für so etwas geliefert. Irgendwelche Fotos helfen da kaum weiter.Die kann man immer irgendwie herstellen.

Mehr zum Thema

103 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kraft der Gedanken „Energie senden“ ist keine Scharlatanerie. Jeder von uns wird bestimmte energetische Phänomene erlebt haben, in Wahrheit erleben wir sie jeden Tag.

Das Telefon klingelt und man weiß wer gerade anruft

Das der andere das ausspricht was man selber gerade gedacht hat

Man beobachtet jemanden auf der Straße und nach einer gewissen Zeitspanne dreht sich diese Person um und schaut um sich, weil sie sich beobachtet fühlt

Ein Mensch stirbt und eine nahe stehende Person fühlt dies

Man begegnet jemanden auf der Straße und versucht nach einer Seite auszuweichen. Der andere versucht dasselbe. Man wechselt auf die andere Seite und gleichzeitig wechselt auch die andere Person die Seite. Dieses Spiel kann sich dann durchaus ein paar Mal wiederholen.

Existenz von telepathischen Phänomenen

Existenz von Synchronizität

Vielleicht ist es der Blick, den man in seinem Rücken spürt, und wenn man sich dann umdreht, wird man von jemanden beobachtet.
Oder wir schenken beispielsweise einem Menschen etwas zu Weihnachten
und wir merken im Innern ohne in das Gesicht des Gegenübers zu schauen
ob es ihm gefällt oder nicht.
Das ist nun mal zwischenmenschliche Kommunikation, die jeder erwachsene Mensch mehr oder weniger aus Erfahrung lernt. Mit Hellsehen, Hellhören und übersinnlichen Phänomenen hat das nix zu tun. Tut mir leid. aber das Leben ist prosaischer als wir es gern hätten. Wir sind lebende Wesen mit "Sensoren", die sich nicht nur auf Augen, Ohren usw. beschränken.
Für mich ist jeder, der behauptet, mehr als andere zu erkennen, ziemlich suspekt. Jede Landfrau, die mit der Natur vertraut ist, hat oft ein tieferes Wissen als jene selbsternannten Gurus, die behaupten, Botschaften von Engeln zu empfangen.
Ixh denke auch all das genannte kann man durchaus natürlich erklären.
@ R. Mühle

An den Kommentaren erkennt man die Sensibilität von Menschen. Was sie selber erlebt haben, gilt.
Was ihnen noch nicht begegnet ist, ist Nonsense.

Wer Hellsehen/Hellhören etcetcetc und die ganze Palette außergewöhnlicher Erfahrungen als Nonsense abtut, zeigt nur seine sehr begrenzte Lebenserfahrung.

Aber das macht ja nichts. Das Leben ist geduldig
Wer Hellsehen/Hellhören etcetcetc und die ganze Palette außergewöhnlicher Erfahrungen als Realität betrachtet, ist kein Realist. - So kann man das auch betrachten.
Was für bedeutungsvolle Gespräche, wenn alles, was man nicht kennt, a priori abgelehnt wird.

Habt Ihr noch nie von Martin Zoller gehört? Von Edgar Cayce??? Von Swedenborg?

Man muss ja nicht immer seine Unkenntnis breit treten. Dabei ist es nicht einmal schlimm, wenn man das alles nicht kennt.
Dumm wird es allerdings, wenn man behauptet, so etwaa gäbe es nicht.
Da kann man sich nur abwenden und den Ach-So-Klugen zu ihrer tiefen Einsicht gratulieren
Man kann nicht Unkenntnis unterstellen, nur wenn man sich weigert diverse Quellen ernst zu nehmen.
"Unkenntnis" ist m. E. auch, wenn man sich auf EINE Sichtweise festbeißt und jedes Gegenargument, das sehr oft auf das Studium mehrerer, auch gegensätzlicher Informationen beruht, lächerlich macht oder einfach nicht zur Kenntnis nimmt. Es gibt auch kritische Literatur über z. B. Hildegard v. Bingen, Swedenborg oder Rudolph Steiner.
Aber wenn man schon als geistig unterentwickelt bezeichnet wird, wenn man die einfach ein wenig vom Sockel holt, kann natürlich keine Diskussion zu Stande kommen.
Was für Quellen. Hast du dich jemals intensiv mit Swedenborg auseinandergesetzt?
Er hat 400 km von Stockholm entfernt das FEUER gesehen in der Nähe seines Hauses - das ist eine historische Tatsache.


Aber Selbstgenügsamkeit ist ein schöner Charakterzug
Man kann nicht alle Quellen studieren, die es gibt. Da wählt man schon aus - auch du tust das. Mein Leitfaden ist die Logik im Denken.
Richtig, die EINE Sichtweise ist immer die richtige. Gratuliere zu dieser Erkenntnis!

Solche faden Gespräche bringen nichts außer Wiederholungen und Unterstellungen.
Tschüss und viel Kampf und Krampf.

Ihr wolltet doch über "GIbt es noch andere Bewohner auf anderen Sternen""
sprechen?
Da könnte doch einer von Euch einen gehaltvollen Beitrag schreiben, oder ?

Außer Aggressionen keine positiven Intentionen oder?

Andere Bewohner auf anderen Sternen sind sehr wahrscheinlich - hab ich grad an anderer Stelle mit Heidi diskutiert.
Zu eigener Meinung stehen hat nix mit Aggression zu tun.
Manche nehmen Meinungen zu Sachfragen als persönlichen Angriff wahr und das is dann deren Problem.
Edith, Kant ist dir doch sicher ein Begriff: Er hat sich durchaus kritisch über Swedenborg geäußert. Ist nun Kant auch ein aggressiver Besserwisser?
hihi
zu Meinungen könnte ich jetzt ein passendes 'Dirty Harry'-Zitat bringen ... aber ich lass es lieber
Vielleicht später oder schicks mir per PN hier.
hast 'ne PN ...
Krieg ich auch eine?
Deine fürsorgliche Frage, ob ich Kant kenne, ist schon recht lustig. Ich bin sogar von Habermas über Hume und Kant geprüft worden.

Kant war durchaus fasziniert von Swedenborg, Swedenborg wäre es vielleicht nicht so bei Kant ergangen.

So what? Ist Kant etwa dein philosophischer Leitstern? Das überrascht mich.
Hat das Meisterdenken dich auch schon angesteckt? Ich bitte untertänigst um Verzeihung.
Was soll der Zynismus?
https://community.zeit.de/user/diete...-swedenborg
ich bin durchaus im Stande, lange Artikel aufmerksam zu lesen, jedoch ist es für mich die reinste Zeitverschwendung mich esoterisch noch weiter zumüllen zu lassen.
Auch wenn es für dich eine persönliche Beleidigung ist, dass ich nichts von Esoterik halte, dürftest du sachlich bleiben und nicht ständig versuchen, zynisch zu werden. Ich sage versuchen: Denn du triffst mich nicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ergänzungsfrage: Ist "Bewusstsein" Gedankengut oder besteht es unabhängig davon?
hmmm - für mich ist Bewusstsein ein Ergebnis des Denkens.
Viell. nach dem u.a. von Marx mal angedachter Idee der Umwandlung von Quantität in neue Qualität - gibt auch n Fachbegriff für diese Art Philosophie, aber hab ich nich parat.
Das sind die Gedanken, die ich mir mache. Im Buddhismus ist das universelle Bewusstsein zentral und nicht an Personen gebunden.
Ich stolpere darüber, dass das Universum ein geniales Wunderwerk ist und dass es ein Bewusstsein voraussetzt, dieses a) zu schaffen und b) zu erkennen.
Da wir kleinen Menschlein nun wirklich nur Staubkörnlein sind, drängt sich mir die Idee vom universellen Bewusstsein einfach auf.
Das mit erkennen ok, mit dem schaffen is mir noch völlig offen, ob da ein Bewusstsein notwendig war oder notwendig ist.
Es kann auch einfach etwas entstehen ohne Grund.
Kann, wäre mir aber völlig unlogisch. Nimm z. B. Blumen. Einfach nur Bienenfutter. Warum müssen sie deshalb so wunderschön sein, dass sie Menschen sogar in Euphorie versetzen.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mir ist bis jetzt keinerlei wissenschaftlicher Beweis für Gedanken außerhalb des Gehirns untergekommen. Im Gegensatz zu einem Kommi weiter unten sehe ich die Entwicklung des Gehirns nicht als Reaktion auf einen vorher vorhandenen körperlosen Geist, sondern auf eine (materielle) Umwelt, um diese besser analysieren zu können und damit die Überlebenschancen zu erhöhen. Gedanken sind die FOLGE eines hochentwickelten Gehirns, nicht dessen Ursache.
So sehe ich das auch.
Allerdings is Gehirn eine so komplexe Struktur, die schon zum Staunen animiert. Daher ja wohl auch so diverse Spekulationen bzw. Glaubensvorstellungen über dessen Entstehung.
So war es "weiter unten" auch nicht gemeint, Peter. Vermutlich habe ich da laienhaft nicht exakt genug formuliert.

Natürlich sind GEDANKEN die Folge von Gehirnprozessen, so wie die vom Sehorgan (Auge + Sehzentrum) erzeugten BILDER Folge von Verarbeitungsprozessen sind. Beide aber - Gedanken und Bilder - sind in der Außenwelt nicht real vorhanden, sie werden im Individuum als Abbild von den verursachenden "Signalquellen" erzeugt (in einem materiellen Prozess).

Und diese immateriellen "Signalquellen" sind unabhängig von den jeweiligen materiellen Signalempfängern vorhanden (Gehirn + Auge). Letztere gibt es eben deshalb, weil es erstere schon vorher gab ...

(Fischflossen konnten sich nur entwickeln, weil es Wasser schon vorher gab! Gleiches gilt für Vogelfedern und Luft.)
Das Licht verschwindet nicht aus der Welt, wenn es von keinen Augen mehr "gesehen" wird.
Der 'Geist' verschwindet nicht aus der Welt, wenn er von keinen Gehirnen mehr "wahrgenommen" wird.

("Die Sterne leuchten, auch wenn wir sie nicht sehen!")
Da bleibt die Frage, was "Geist" eigentlich ist und ob es den geben kann, wenn er nicht von Gehirnen oder sonstwas wahr genommen werden kann.
Das ist eine der (für unsere Art!) unbeantwortbaren Fragen. Die Antwort kann wohl nur jenseits des (Welten)Anfangs vermutet werden. Da kommen wir leider methodisch nicht hin ... )
(wird auch in dem "weiter unten" verlinkten Artikel beschrieben)
Alle, die die komplexe Struktur des Gehirns zu Spekulationen veranlasst, vergessen, dass die Evolution Milliarden Jahre Zeit hatte, damit sich zufällig organische Moleküle, dann Zellen, dann komplexe Körper und schließlich ein Gehirn entwickeln konnten. Und wenn die Bedingungen auf unserem Planeten ungünstiger gewesen wären, wäre es halt nicht bzw. wenigstens nicht hier entstanden.
Hier sind ein paar interessante Artikel dazu:
https://www.mpg.de/12114586/MPF_2018_2
"Auch die Informationen, die eine Ameise über ihre Umwelt erhält, sind ja objektiv richtig. Sonst wäre ihre Art, die um ein Vielfaches älter ist als unser eigenes Geschlecht, längst ausgestorben."
http://www.hoimar-von-ditfurth.de/wi...hmungen.pdf

http://www.hoimar-von-ditfurth.de/geist.html
--> "Und wenn die Bedingungen auf unserem Planeten ungünstiger gewesen wären, wäre es halt nicht bzw. wenigstens nicht hier entstanden."

Dazu frei nach Konrad Adenauer (hehehe ):
"Die Bedingungen sind so, wie sie sind. Wir haben keine anderen ..."
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Knight Mover, darf ich darauf hinweisen, dass ich Dich wegen der Bemerkung, ich würde mit meinen beruflichen Qualifikationen "Scharlatanerie betreiben" b l o c k i e r t habe und NICHT, weil ich Kritik nicht aushalte. Mir LÜGEN zu unterstellen, verstößt gegen die Vorschriften, Und jener Kommentar von Dir wurde dann auch vom Team gelöscht.



Im Übrigen, wer an der Gestaltung der "Rubrik Philosophie" Anstoß nimmt, möge doch selber eigene Beiträge einstellen.
Oder ist es etwa zu viel verlangt, sich ein Video anzuschauen und sich eine Meinung zu bilden?

Vielen Dank für den Hinweis auf "Esoterik", Planetenfrau. Auch dieses Aufwärmen der immer gleichen Vorwürfe sagen sehr viel aus!

Natürlich macht es keinen Spaß , einsehen zu müssen, dass doch "recht vieles an der Esoterik" Sinn macht.

Wer nur hierherkommt und meint, seine Vorurteile wieder einmal loswerden zu können, der hat nur noch mein Mitgefühl.
@ Planetenfrau

Ich habe mir die Mühe gemacht, mal runter gescrollt, um zu sehen, w i e v i e l Esoterik ich in der letzten Zeit hier dem freundlichen Leser angeboten habe:

Da waren zwei Beiträge über Gedanken und Schubladendenken - D e n k e n
gehört doch zur Philosophie , oder ...? dann mehrere Beiträge über Philosophen : Plotin, Franz von Assisi, Hildegard von BIngen ...

Ich wäre dir dankbar, wenn du mich da aufklären könntest!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gedanken entstehen in unserem Gehirn, können aber nicht unabhängig vom Gehirn existieren. Ich wüsste jedenfalls nicht wie.
Es gibt zahlreiche Menschen, die so etwas glauben.
Ja, ist ein Glaube, wie der Glaube an eine Seele.
Ich bin ja in diesem Fall deiner Meinung, was ja sehr selten ist.
Natürlich gibt es auch eine Beziehung zwischen Gehirn und Umwelt. Wenn verschiedene Menschen an einen Hund denken, haben sie bestimmt unterschiedliche Vorstellungen von einem Hund. Es kommt wahrscheinlich darauf an, welche Hunde sie bisher gesehen haben oder welche Hunde sie gebissen haben. Die Frage, woher bestimmte Gedanken kommen, dürfte sehr komplex sein. Da spielen auch gespeicherte Erinnerungen eine Rolle und diverse Verknüpfungen im Gehirn. Es ist meines Wissens noch nicht eindeutig geklärt, wie Bewusstsein entsteht, warum sollten wir dann wissen, wie ein Gedanke entsteht? Jeder Gedanke entsteht irgendwie anders als der Vorhergehende. Und wenn das Energie sein sollte, müsste die Physik eine Antwort darauf finden, denn die Physik beschäftigt sich mit Energie. Es gibt in dieser Sache aber keine wissenschaftlichen Ansätze. Menschen, die an etwas glauben, glauben oft so sehr an etwas, das sie "wissen", das ihr Glaube Realität sei. Eine Vorstellung von etwas, ist aber noch lange nicht etwas reales.
Der Zusammenhang zwischen Gehirn und Gedanken ist --vermutlich-- ähnlich, wie der Zwischen Auge und Licht.

Das Auge ist eine langwährende Reaktion der Evolution auf das schon vorher strahlende Sonnenlicht. In unzähligen Entwicklungsschritten konnte durch das verfügbare Licht dem Individuum Information über die 'Außenwelt' zugänglich gemacht werden. Und zwar indirekt: Das elektromagnetische Spektrum wird im Auge zusammengefiltert, über Nervenzellen dem Sehzentrum im Gehirn elektrochemisch zugeführt, und dort wiederum selektiert dem Gehirnträger zur Verbesserung seiner Überlebenschancen angeboten.

Das Gehirn ist eine langwährende Reaktion der Evolution auf eine schon im Anfang existierende ('transzendente') Geistesebene (ich habe keine Worte, das Gemeinte genauer zu beschreiben!). In unzähligen Entwicklungsschritten konnten aus der verfügbaren 'Informationssphäre' dem Individuum umfassendere Details über die 'Außenwelt' zugänglich gemacht werden. Und zwar nicht, um die 'Welt an sich' zu erkennen, sondern um sich darin besser zu behaupten! (Überlebensvorteil).

Deshalb ist die Existenz von Gehirnen ebenso ein Beweis für eine 'geistige' Ebene in der Welt, wie es Augen für die tatsächliche Existenz von Licht sind.
(oder wie Fischlossen die Existenz von Wasser sind und dessen Eigenschaften beschreiben, genauso wie Vogelfedern Informationen zu Luft ableiten lassen!)

Weiterführende Hinweise dazu:
--> http://www.hoimar-von-ditfurth.de/de..._himmel.pdf
--> http://www.hoimar-von-ditfurth.de/geist.html
Hallo, Peter, der wichtigste Satz in dem ausführlichen Text ist: Das Gehirn ist das W e r k z e u g des Denkens und NICHT seine Ursache.
Danke für den HInweis.
Genau das hatte ich laienhaft versucht, zu vermitteln. Aber das ist keine leichte Aufgabe, schon gar nicht für mich ...
Doch du hast das so eindrucksvoll vorgestellt, dass ich es auf mich genommen habe, den Text vom Ditfurth ganz zu lesen.

Leider haben viele gar keine Energie mehr, einen längeren Text zu lesen oder gar ein Video aufmerksam zu verfolgen.

Wir sind ja alle Technik-Geschädigte

BEWUSSTSEIN - D a s ist das große noch zu erforschende Geheimnis der Zukunft.
Dazu fällt mir eine Aussage von Ernst Bloch ein (frei aus der Erinnerung):
"Und wenn man in einem Gehirn herumspazieren könnte wie in einer Mühle, würde man doch nicht auf die Idee kommen, dass hier Gedanken entstehen ..."
Mich erinnert das an Aussprüche von berühmten Musikern, die ihren besten Anzug angezogen haben und sich hingesetzt und gesagt haben ... "Gott will mir jetzt eine Sinfonie diktieren ..."

Man bietet einem anderen das Gehirn als 'Werkzeug" an.

Jemand wird etwas "eingegeben".

Rilke hat gesagt, seine Gedichte würden ihm "diktiert".

UNd jedes Medium, das hellhörend ist, weiß, dass man nur passiv sein muss. Empfänglich.
________

Dass gegenüber all diesen Phänomenen eine gute Portion Vorsicht vorhanden sein MUSS, versteht sich von selbst.
"Dass gegenüber all diesen Phänomenen eine gute Portion Vorsicht vorhanden sein MUSS, versteht sich von selbst. "
Dieser Satz gefällt mir. wize.life-Nutzer
Oft genug hast du signalisiert, dass solche Phänomene für dich real sind und jeder der so etwas leugnet ein Ignorant.
Es ist einfach nicht geklärt, was Gedanken und Bewusstsein der Natur nach wirklich sind und wie das entstanden ist und funktioniert.
Da gibt es noch viel Forschungsbedarf.
Knight, ich setze den Akzent aber anders als DU.
Für dich ist das PHÄNOMEN suspekt, weil unbewiesen von der Wissenschaft, die gar nicht über die erforderlichen präzisen Werkzeuge verfügt.

Für mich ist die PERSON zunächst einmal ein wichtiger UNtersuchungsgegenstand. Denn wenn ein Medium sagt, es hätte mit Maria Kontakt, zweifele ich NICHT an der Tatsache, dass es Hellhörkontakte gibt, sondern ich zweifele an der Kritikfähigkeit oder auch der Integrität der Person.

Denn davon , von dem Reifegrad der Persönlichkeit hängt natürlich die Qualität der Phänomene ab.

Wenn ein Swedenborg Kontakte mit Engeln hat und darüber in zig Büchern berichtet, ist das nicht dasselbe, wenn es x oder y auch berichten.
Das macht wohl den Unterschied zwischen uns aus. Mir ist die Quelle oder Person ziemlich egal, auch deren "Titel". Für mich entscheidend der Inhalt von Aussagen und nachprüfbare Beweise. Zumindest nachvollziehbare Indizien.
Na, dann wende das mal auf andere persönliche Bekanntschaften an.
Mir ist die Persönlichkeit eines Menschen, vor allem seine Wahrheitsliebe und sein Altruismus, ein ganz entscheidendes Element.

Ich habe das Video dieses Heilers Steffen Lohrer eingestellt, weil ich weiß, welche großartigen humanitären Werke er in Afrika, Indien, aber auch in Heidelberg und Mannheim durchgeführt hat.

N u r solche Menschen können die Gabe überhaupt haben! Sie fällt nicht vom HImmel, wie keine Begabung vom Himmel fällt, sondern sie wird erworben und erarbeitet.
Für meinen persönlichen Umgang ist mir selbstverständlich wichtig, wie jemand tickt. Für allgemeine bzw. wissenschaftliche Aussagen eher nicht. Da zählt für mich nur die Aussage selbst und deren Nachvollziehbarkeit.
Ich trenne da nicht, niemals.

Mir kann ein Wissenschaftler etwas vortragen, was tausendmal bewiesen worden ist, - wenn er ein Sadist ist, ist mir sein super Wissen auch total egal!
In gewisserweise wird mir beim Schreiben auch etwas eingegeben. Es kommen Ideen, Fantasien, Assoziationen. Das aber jemand anders außerhalb von mir dafür verantwortlich ist, glaube ich nicht.
Daran glauben würde ich auch nicht, man muss es erfahren.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es sind halt nicht mehr viele User von damals aktiv - und diejenigen, die aktiv sind, vertragen sich oft nicht.
Mir würde es auch gefallen, wenn hier wieder einmal eine kontroverse aber faire Diskussion zu Stande käme.
Es ist halt für viele offenbar nicht einfach, auch harte Kritik an den eigenen Meinungen bzw. Weltanschauungen auszuhalten.
Ich denke eher, dass vieles schon durchgekaut wurde und für die wirklich "interessanten" User inzwischen langweilig wurde. Wenn ich mir die Rubrik "Philosophie" so ansehe, dann ist es kein Wunder. Eingestellte Videos, ellenlange Abhandlungen und Esoterik und nochmals Esoterik. Da war es ja sogar zu Zeiten der ZJ interessanter.
Aber Überempfindlichkeit ist natürlich auch ein Thema für sich.
Heidi et al.

Es gibt seit kurzer Zeit mehr als 20 "echte philosophische Themenangebote " in der Form von Videos und wikipedia -Zusammenfassungen hier in der Rubrik .

Warum beteiligt man sich denn nicht daran? Wenn man hier so über den Mangel klagt, frage ich mich, warum man sich da nicht beteiligt.
Ich bin da blockiert, würde mich aber sehr über interessante und weiter führende Gespräche freuen.

Oder fürchtet man da auch etwas? Ist man womöglich auch zuuu empfindlich?
Heidi, du kannst doch so gut austeilen, da kannst du doch ohne ein Gramm Esoterik an einem tiefen philosophischen Diskurs teilhaben.
Edith, für mich ist Esoterik KEINE Philosophie - und das weißt du. Ich halte es auch für völlig übertrieben, wenn sie als Wissenschaft verkauft wird. Was soll ich dazu sagen außer: Ich glaube kein Wort von dem, was hier von Hellsehen usw. berichtet wird. Da ich niemanden verärgern möchte, halte ich mich da raus.
Und die Videos, die eingestellt werden, kann ich mir auch im Fernsehen ansehen und tue das auch. Wenn z. B. etwas von einem Experten wie z. B. Harald Lesch eingestellt wird, könnte ich dazu nur sagen z. B. "Der Meinung bin ich auch" - und das ist keine Basis für eine Diskussion.
Es kommt ja hinzu,dass man mit manchen hier gar nicht vernünftig diskutieren kann, selbst wenn man das wöllte. - Das nur am Rande bemerkt.
Deine Meinung, Heidi, ist absolut nicht meine. Denn alles, was heute als Esoterik bezeichnet wird, ist bereits in den alten griechischen Akademien z.B., der Schule von Pythagoras vorhanden.

Alles was als Esoterik abgetan wird, ist geheimes Wissen, das in den klügsten Köpfen in allen Kulturen der Welt zu finden war.

Deine Vorstellung von Esoterik ist eine Vulgärausgabe davon. Und ich bin in der Tat sehr DANKBAR, dass sich mir da ein völlig anderes Bild erschlossen hat.

Aber selbstverständlich musst du dich nicht damit beschäftigen. Du kannst es ja wegscrollen, obwohl ich in den letzten Wochen hier ausschließlich "echte Philosophen" vorgestellt habe.
Das könntest du doch auch, wenn du hier Substantielles lesen möchtest. Nur rumzuklagen, gehört wirklich nicht in die Rubrik PHILOSOPHIE!
Wissen sollte transparent sein und ebeń nicht geheim.
Geheimes Wissen ist suspekt.
Dann beschäftige dich mal mit dem Mathematiker Pythjagoras, einer der großen berühmten Philosophen, der nur ausgewählte Schüler in seine Akademie aufnahm.

Natürlich musste damals viel Wissen geheim gehalten werden, denn die Menschen waren noch weniger imstande als heute , mit Weisheit umzugehen.

Magie zu lehren, war ausgesprochen gefährlich!

Auch heute müssen Ärzte sehr sorgfältig darauf achten, dass Drogen nicht in die falschen HÄnde kommen.

Heute gibt es ja noch Logen, aber sie bestehen nicht mehr so auf Geheimhaltung, weil die Menschen ja schließlich in 2000 Jahren ein wenig vorangekommen sind.

Allerdings muss man, wenn man z.B. die ARKANschule besuchen möchte, auch 36 Seiten mit Fragen beantworten, bevor man zugelassen wird.
Z. B. Hildegard von Bingen: Auch so eine Säulenheilige. Sicher eine sehr bedeutende und fürs Mittelalter außerordentlich gebildete Frau.
Sie konnte schreiben und deshalb das Wissen, das damals jede Kräuterfrau hatte, überliefern. Viele von den Naturmitteln sind auch heute noch aktuell, aber wir würden alt aussehen, wenn wir nur diese Mittel hätten. Und dass man sich eine tote Maus gegen Rückenschmerzen zwischen die Schulterblätter binden muss, probiert heute auch keiner mehr.
Es gab sicher sehr, sehr kluge Leute in der Antike.
Eratosthenes berechnete schon 300 v.Chr. den Erdumfang ziemlich genau und auch Thales und eben auch Pythagoras waren sicher große Mathematiker, aber weder Hellseher noch Magier.
Die gibt es nämlich gar nicht. Weder vor 2000 Jahren noch heute.
Das Magie "gefährlich" war, ist auch nur eine Meinung. Fürsten zahlten Unsummen an Alchemisten, die behaupteten, man könne Gold herstellen.
Heute ist Magie nicht mehr gefährlich, nur unsinnig und unnütz, außer um leichtgläubigen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.
"Dann beschäftige dich mal mit dem Mathematiker Pythjagoras, einer der großen berühmten Philosophen, der nur ausgewählte Schüler in seine Akademie aufnahm."
Es wäre nett, wenn du aufhören würdest, mich belehren zu wollen, mit wem oder womit ich mich beschäftigen soll. wize.life-Nutzer
Ach, schon wieder so zimperlich. Man kann mit euch nic ht reden. Pythagoras hatte eine Akademie, Wenn du das nicht weißt, ist das schade, aber das kann man doch nachholen, wenn man schon behauptet, Geheimhaltung sei falsch.
Ich wollte dir nur einen Wink geben, dein Wissen zu vertiefen.

Im Grunde ist es doch gerade umgekehrt ! DU und ANDERE wollt mir doch weismachen, dass meine Weltanschaung f a l s c h wäre. IHR seid doch die, die ständig Vorurteile bedienen.

So ist es eben - jeder ist WUNDERBAR!
Du kannst davon ausgehen, dass mir als Mathematiker Pythagoras bestens bekannt ist.
Mein Kommentar nur, weil du aus meiner Sicht das Wissen deiner Mitmenschen oft unterschätzt.
Das ist sehr erfreulich. Weißt du auch, dass er Zahlen mit Charaktereigenschaften verband???????????
Das machten auch die Kabbalisten, jüdische Mystiker, solche Übereinstimmungen
@Heidi

Den Beitrag über Hildegard von BIngen habe ich noch gar nicht eingestellt

Auch sie findet nicht Deine Anerkennung, na sowas Es gibt sogar eine Hildegard-Apotheke in Freiburg. Dort können Männer , die um ihr Haupthaar bangen, sich Pflaumenaschenwasser bestellen. Da wachsen dann wieder die Locken.

Was es so alles gibt, nicht wahr?

Es gab einmal einen wunderbaren Film über diese großartige Frau - die hier so lächerlich daherkommt. Man fragt sich, ob es Sinn macht, die Würde anderer Menschen beschmutzen zu lassen.
https://www.film.tv/film/trailer-200...railer.html

Hallo, liebe Edith - meintest Du den Film mit Barbara Sukowa, er war wirklich aussergewöhnlich schön. Würde ihn mir nochmals anschauen...👍

Den Tipp mit dem Pflaumenaschenwasser müsste ich mal weitergeben, lach...
Monika, , leider erinnere ich mich nicht mehr gut daran. Danke für den LInk, ich schau mal nach.
Monika, ja, das ist der Film mit der Barbara Herzsprung. Man kann ihn zweimal sehen, es lohnt sich.

Ich habe mir das seltsame Detail "Pflaumenaschenwasser" nur gemerkt, weil die Person, die es damals anwandte , Erfolg hatte.
Dass sie bei dir, WK, - bei einer ablehnenden Einstellung - nicht wirkt, ist doch klar.
Bei Pflaumenwasser denke ich an Tschenland und Slivowitz
Die Wirkung da war unverkennbar.
Wenn ich jemanden lächerlich machen wollte, würde ich nicht schreiben, dass sie eine bedeutende und außerordentlich gebildete Persönlichkeit war.
Aber wir leben nicht mehr im Mittelalter.
Ich las mal einen Spruch,:
Vom Alten sollst du behalten
was gut ist und schön.
Was umkehrt kein Lob wert
lass seitenwärts stehn.
Und da ist viel zum "seitenwärts stehen lassen". Die Erde ist nicht der Mittelpunkt der Welt und der Mensch nicht die Krone der Schöpfung.
Wer sich informiert, weiß, dass die Wissenschaft ungeheure Fortschritte gemacht hat und die alten Zaubertricks taugen nur noch für den Jahrmarkt.
Edith, Hannah Herzsprung spielte auch mit. Vllt. gibt es ihn ja noch irgendwo in der Mediathek bei ARTE oder 3SAT.
.
.
.
.

@Knight & Werner - das ist ja mal wieder typisch Männerdenke...😜😒
Nun für uns Menschen ist die Erde schon Mittelpunkt und wir betrachten uns nicht ganz ohne Grund als "Krone" der Lebewesen, die sich bisher entwickelt haben.
PS: ups was meinst du mit "typisch Männerdenke.."?
Welchen Grund, Knight? Ich gehe davon aus, dass es an vielen Stellen im Universum Planeten gibt (was ja inzwischen bewiesen ist) auf denen Wesen leben, die uns weit überlegen sind.
Du vergleichst ihr Wissen mit dem einer Kräuterfrau - das genügt mir schon. Wie würdest du da finden, wenn das jemand mit Dir täte? Und ist der Unterschied zwischen Hildegard und uns nicht ein erheblicher. ?
Nun weil wir hier leben und es bisher keinen Beweis für intelligentes Leben anderswo gibt wize.life-Nutzer.
Beweise nicht, aber Indizien ohne Ende. Allein unsere Galaxis hat ca 200 Milliarden Sonnen - und inzwischen wissen wir, das Planeten etwas ganz Normales sind, auch erdähnliche Planeten. Und es gibt hunderte Milliarden von Galaxien. Warum sollte ausgerechnet unsere doch etwas "störanfällige" Art allen anderen überlegen sein. Das höher entwickelte Leben auf unserer Erde ist erst ein paar Millionen Jahre alt, auf anderen Planeten hatte es sicher mehr Zeit, sich zu vervollkommnen.
Kräuterfrauen, Edith, waren im Mittelalter die wichtigsten Heilerinnen, mit einem enormen Wissen. Deshalb wurden sie ja von den quacksalbernden Ärzten gnadenlos verfolgt.
Kräuterfrauen waren früher Hexen, daher wurden sie verfolgt & später verbrannt.

H.v.B. war eine Nonne - von Gott berufen, sie hatte Höheres vor, sonst würde man sie Heute nicht so huldigen:

So erklären wir kraft unserer apostolischen Autorität zur Ehre Gottes, zur Mehrung des Glaubens und zum Wachstum des christlichen Lebens, dass Hildegard von Bingen, Nonne des Ordens des heiligen Benedikt, heilig ist, in den Katalog der Heiligen eingetragen wird und mit frommer Andacht verehrt und unter den Heiligen der Universalkirche angerufen werden kann.

Heiligsprechung - Dekret zur Heiligsprechung, Hildegards von Bingen
Es bleibt alles Spekulation. Wir können zunächst nur von dem ausgehen, was wir hier auf dieser Erde erleben.
Heidi, dann lies nochmal, was du da über die Kräuterfrauen schreibst . Mal so mal so, Ist mir auch inzwischen egal!

Monika, ihr umfangreiches Werk, das ihr eingegeben wurde, ist eine geradezu übermenschliche Leistung. Ich bin keine Katholikin, aber sie verdient sicher die Heiligsprechung.
Ein ganz und gar integerer Mensch, der sich als demütige Dienerin einem höheren Zweck verschreibt.

Irgendwie kann ich Hochmut nicht mehr ertragen.
Hochmut kann man zu recht kritisieren, nur Demut oder Flucht in Phantasiewelten is auch nich automatisch gut.
Gesundes Selbstbewusstsein scheint mir da angebrachter.
Dr. Ingrid Riedel hat ein sehr aufschlussreiches Buch über Hildegard von Bingen geschrieben. Ich würde jedem empfehlen, dieses zu lesen und dann alles etwas realistischer zu sehen und hier nicht mit einem an den Haaren herbeigezogenem Halbwissen zu reüssieren.
Deinen letzten Satz kannst du gern auf dich beziehen. Was erlaubst du dir eigentlich mit Deinem Achtelwissen

1. beklagst du die Esoterik-Beiträge. Sie stammen nicht von mir!
2. kritisierst du eine hoch angesehene christliche Mystikerin
3. willst du wohl mit deinem "Wissen" hier auftrumpfen.

Wenn das deine Art von Kommunikation ist, kannst du gern auf mich verzichten. Auf dieses Niveau lasse ich mich nicht ein.
Oha, wer wird denn hier schon wieder persönlich. Was ich mir "erlaube", das frage ich dich, Edith mit Sicherheit nicht. Habe ich ein Achtelwissen, wie du schreibst, so hast du höchstens 1 Prozent.
Aber solche Kindereien möchte ich mir eigentlich ersparen.
Ist bloß schwer, dir gegenüber.
Werner, Hildegard v. B war in ihrer Zeit schon ein bedeutende Persönlichkeit. Aber wir leben eben nicht mehr in dieser Zeit.
Wer hier zuerst persönlich geworden bin, lässt sich weiter oben feststellen.
Solche lächerlichen Herabwürdigungen von Persönlichkeiten wie H. von Bingen finde ich einfach beschämend.

Was du über mich schreibst, interessiert mich nicht. Es zeigt allerdings deinen Charakter sehr deutlich.
Ja? Ich stelle meinen Charakter hier mal zur Diskussion! Immer druf, ich bin hart im Nehmen
Ich komm dann zu euch rüber mit Nussecken und Himbeereis
"Allein unsere Galaxis hat ca 200 Milliarden Sonnen ... Und es gibt hunderte Milliarden von Galaxien. "

unverbindliche Vorstellungshilfe dazu: (für Interessierte!)
wize.life/themen/wissen/32964/die-welt-als-ra...groessen-ii
Heidi:
"Ich gehe davon aus, dass es an vielen Stellen im Universum Planeten gibt ..."

Ich auch
"Mit anderen Worten, wahrscheinlich wimmelt es 'über unseren Köpfen' von Intelligenzen für uns unvorstellbarer Vielfalt."
wize.life/profil/peter-priewe/37930/buch/eint...7db6a8b456e
"Hatte die Menschheit sich vor noch nicht gar so langer Zeit mit größter Selbstverständlichkeit für den denkenden Mittelpunkt des Alls gehalten, so führen Experiment und logische Deduktion in unseren Tagen die Einsicht herbei, daß sich Leben an unzähligen Stellen des Kosmos entwickelt haben muß, und zwar in der Mannigfaltigkeit der Formen, die unser irdisches Vorstellungsvermögen weit übersteigt."
https://www.facebook.com/notes/hoima...08862776421

https://www.facebook.com/notes/hoima...24272764880
wize.life-Nutzer klar kann man die Existenz Ausserirdischen Lebens angesichts der riesigen Zahl von Sonnensystemen für sehr wahrscheinlich halten, nur bisher gibt es eben keinerlei Nachweis dafür.
Daher ist es für mich durchaus legitim, zunächst die Erde als Mittelpunkt des Erlebens und eben den Menschen als "Krone der Schöpfung" zu betrachten und auch die "Schöpfung" als natürliche Entwicklung, die eines Gottes nicht bedarf.
Aber das ist eine sehr eingeschränkte Sichtweise.
Finde ich nicht. Es ist einfach der Stand der Dinge aufgrund der bisher vorliegenden Informationen. Ich halte ja ausserirdisches Leben für sehr wahrscheinlich. Einen Gott für extrem unwahrscheinlich, auf jeden Fall so einen, wie er in Bibel oder Koran beschrieben wird.
Ich habe mich auch weniger auf den Bibelgott sondern eher auf hochintelligentes Leben auf Exo-Planeten bezogen.
Den Bibelgott halte ich auch für eher unwahrscheinlich, einen göttlichen Masterplan aber für eher wahrscheinlich. Aber das zum Thema zu machen, halte ich andererseits für nicht angebracht, weil, wie schon oft festgestellt wurde, es nur zum Streit führt.
Meinen Standpunkt kann ich sagen, was ich hier wieder einmal getan habe, aber ich werde mich hüten, ihn für die eine Wahrheit zu halten und euch zu missionieren.
Klar und so sind wir in dem Punkt Exo-Planeten einig. Wär ja echt verrückt, wenn ausgerechnet nur hier aus dieser Erde so etwas entstanden sein soll.
Wir wissen es eben nur noch nicht sicher.
Es sind einige erdähnliche Planeten entdeckt worden, auf denen Leben entstanden sein könnte.
Das habe ich auch gehört, aber noch bleibt es bei "könnte"
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren