wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Philosophie und Nationalsozialismus

Von wize.life-Nutzer - Mittwoch, 28.11.2018 - 16:59 Uhr

"Der Streit um Heideggers «Schwarze Hefte» hat gezeigt: Die Frage, ob Philosophen geistige Wegbereiter des Naziregimes waren, ist noch nicht vom Tisch. 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs beleuchtet «Sternstunde Philosophie» das wohl düsterste Kapitel der deutschen Philosophiegeschichte.

Heidegger ist nur einer unter vielen Philosophen, bei denen sich die Frage stellt: Haben sie die menschenverachtende Ideologie geistig mitgetragen oder ihr gar den Boden bereitet?

Wie auch immer die Antwort ausfällt – sie ist vernichtend: Haben Philosophen das Regime gedanklich unterfüttert, trifft sie eine Mitschuld am Holocaust. Kann ihnen diese Mitschuld nicht angelastet werden, stellt sich die Frage, warum die Philosophie das Undenkbare nicht verhindern konnte."
(Quelle: YouTube)

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren