wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Die Sprache der Tiere

Von wize.life-Nutzer - Donnerstag, 06.12.2018 - 01:48 Uhr

Teil 1

"Tiere können nicht sprechen – oder etwa doch? Jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse konnten nachweisen, dass Tiere über ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten verfügen. Was teilen sie einander mit? Wie ihre Botschaften entschlüsseln? Und hat die Sprache von Mensch und Tier vielleicht doch gemeinsame Wurzeln? Diesen Fragen geht die zweiteilige Wissenschaftsdokumentation nach.

Einst gab es die Vorstellung, manche Tiere seien so gelehrig, dass sie die Sprache der Menschen lernen könnten. Heute machen sich Menschen auf, um die Sprache der Tierwelt zu erforschen und zu verstehen. Sprechen Tiere wirklich? Wenn ja, was erzählen sie einander? Können auch unterschiedliche Tierarten untereinander kommunizieren, um Informationen und Gefühle mittzuteilen? Sagen die Tiere immer die Wahrheit, oder flunkern sie zuweilen? Können sie wie der Mensch eine „Fremdsprache“ erlernen? Haben sie Namen für die Dinge in ihrer Umgebung? Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen den ausgeklügelten Kommunikationssystemen der Tiere und der menschlichen Sprache?
Die Forschung der letzten Jahre hat es bestätigt: Tiere produzieren nicht grundlos Laute. Delfine geben sich Namen, Fledermäuse haben einen ausgeklügelten Sprachcode, Vögel zwitschern in Dialekten; die Kapuzineräffchen haben sogar eine Syntax. Schritt für Schritt ergründet die Wissenschaft die sprachliche Welt der Tiere.
Wissenschaftler versuchen sich als „Dolmetscher“, um der Tiere zu ergründen. Im ersten Teil geht es um Spracherwerb und Sprachentwicklung. Mit dem erstaunlichen Ergebnis, dass die Sprache von Mensch und Tier vielleicht doch gemeinsame Wurzeln hat."
(Quelle: YouTube)
[/k]

Teil 2

"Der Mensch hat lange Zeit vergeblich versucht, Tieren seine Sprache beizubringen. Heute ändern die Wissenschaftler den Ansatz: Sie wollen die Sprache der Tiere lernen, um mit ihnen zu kommunizieren. Was erhoffen sie sich von einem solchen Austausch?

Mit Tieren in einen echten Austausch zu treten, könnte dazu beitragen, ihre Weltsicht besser zu verstehen. Doch geht das überhaupt? Oder handelt es sich nur um einen weiteren verrückten Traum des Menschen? Und wie könnte eine solche Verständigung aussehen? Der zweite Teil der Dokumentationsreihe erforscht verschiedene Formen der Kommunikation zwischen Menschen und Tieren. Schon heute interpretieren Hunde menschliche Gesten und Gesichtszüge, und Menschenaffen können die Zeichensprache erlernen. Doch die größte Herausforderung besteht darin, "Übersetzer"-Schnittstellen zu schaffen. Forscher arbeiten bereits an der Entwicklung von Software, die Mensch und Tier eine gemeinsame Sprache gibt. Das Ziel all dieser Anstrengungen besteht darin, sich endlich mit Tieren zu "unterhalten" und herauszufinden, wie sie die Welt und den Menschen sehen."
(Quelle: YouTube)

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist ganz einfach, mit Tieren zu sprechen. Betreue mehrere Hunde. Sie alle reden mit mir ...mit ihren Augen, ihrer Mimik, ihrem Körper. Auch hier gilt wie bei den Menschen: ZUHÖREN ! Aufmerksam sein. Oft muss ich mir ganze Geschichten anhören . . . Hahaha---und wenn ich Mensch dann auch noch richtig reagiere, ist die Freude des Hundes groß. reagiere ich zum Spaß falsch, erfolgt sofort die Richtigstellung durch lautes Gebell (Schimpfen).
Es war das Sprechen in Form einer SPRACHE gemeint und nicht Ausdrucksmöglichkeiten von Hunden über Gesten wie z.B. Augen, Mimik, Körpersprache usw.

Das Bellen von Hunden gilt nicht als Sprache, sondern als z.B. emotional vermittelte Laute.

Das bedeutet natürlich nicht, dass man mit Hunden, ohne Sprache, keinen sich gegenseitig verständigenden Kontakt aufnehmen kann.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren