wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schorndorf: Stadträtin zieht bei Gartenschau-Eröffnung blank - Auftritt als  ...

Schorndorf: Stadträtin zieht bei Gartenschau-Eröffnung blank - Auftritt als Nackt-Einhorn

Von News Team - Mittwoch, 15.05.2019 - 10:34 Uhr

Schorndorf (Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg). Das war ein Auftritt der besonderen Art: Bei der Eröffnung der Remstal-Gartenschau am vergangenen Wochenende zeigte eine Stadträtin aus Schwäbisch Gmünd viel nackte Haut. Als Einhorn „verkleidet“ zog die 37-Jährige auf die Bühne - und ließ sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann (70, Grüne) sprachlos zurück.

Der Grund: Bei der Gartenschau-Eröffnung sollte der Bürgermeister jeder der teilnehmenden Städte und Gemeinden ein passendes Maskottchen mitbringen. Da ein Einhorn das Wappen von Schwäbisch Gmünd ziert, entschied sich OB Richard Arnold (60, CDU), Stadträtin Cynthia Schneider (Linke) als Nackt-Einhorn vorzustellen. Doch die Idee sorgte schließlich mehr für Furore als für Begeisterung.

Denn eigentlich durfte OB Arnold laut Stadträtin Schneider nicht sagen, um wen es sich bei dem nackten Einhorn handelt - und genau das tat er: „So sehen bei uns im Ostalbkreis Stadträtinnen aus“, schrie der 60-Jährige stolz in die vom Auftritt der Linken-Politikerin verdutzte Menge. Danach war die Identität des nackten Fabeltiers nun nicht mehr wirklich geheim.

Linken-Fraktion fordert öffentliche Entschuldigung

Im Gespräch mit „Bild“ erklärte Schneider. „Der OB sicherte mit zu, dass ich inkognito auftreten kann“. Doch dann kam alles anders als abgesprochen, und nun fordert die Linken-Fraktion eine öffentliche Entschuldigung: „Sexistische Inszenierungen und Aussagen werden in den Dienst einer permanenten PR-Kampagne für die Außendarstellung der Stadt und vor allem des Stadtoberhauptes gestellt“.

Ob sich Oberbürgermeister Arnold entschuldigen wird, ist unklar. „Mich wundert, dass nackte Haut gleich mit Sex gleichgesetzt wird“, teilte sein Sprecher am Montag mit. Der Bürgermeister verstehe die Aufregung nicht.

Mehr zum Thema

15 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hihi, das ist mal eine Werbung. Ziemlich viel Mut hat die Frau!
Ja finde ich auch, zumal der rechte Busen nicht "richtig sitzt", auf dem oberen Foto zumindest.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Passt genau in den Rahmen unserer grünen Gesellschaft.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie war das mit der Schönheit? Alles Geschmackssache. In Köln gibt es den Spruch, „nicht Schön aber ne Pfunds Pflaume.“
Man muß auch "jönne könne"!!
Offenbar gibt es keine Grenzen für Skurrilitäten, die sich Menschen einfallen lassen, nur um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Immerhin wurde die hier ausgestellte Dame ja mit einer Art Lackschicht geschützt, um zu verhindern, dass jemand unmittelbaren Körperkontakt mit ihr aufnehmen könnte.
Wehe,wenn der Lack abplatzt! 😁
Bloß nich am Lack packen !
Ich finde es geschmacklos und blöd!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn die Proportionen stimmen, warum nicht? Schlimmer wäre ein Auftritt eines alten, nackten Oberbürgermeisters. Jedem Tierchen sein blessierchen! Es gibt Schlimmeres auf der Welt, über die sich kein Mensch aufregt. Also warum hierbei?
Was habe ich mir unter einem 'blessierchen vorzustellen?
Guten Tag Friedrich, Jedem so wie es Ihm Freude bereitet. Es ist ein altes Sprichwort aus dem Mährischen.
@Peter H. - "blessierchen" kommt nicht von "blasen".
Es schreibt sich: Plä­sier - Substantiv, Neutrum
Bedeutung: besonderes Vergnügen
Hallo Riese, richtig, aber jeder Mensch hat ein Recht auf Fehler zu machen.
Na klar hast Du recht, mir gings mehr darum, das Fehler in Zukunft geklärt sind.
Jeder Mensch macht doch Fehler, ich nicht ausgenommen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren