wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Das Finanzamt erhebt 6 Prozent Verzugszinsen pro Jahr.

6 Prozent Zinsen – So kassiert das Finanzamt die Steuerzahler ab

Von News Team - Freitag, 07.06.2019 - 10:49 Uhr

Verspätete Steuerzahlungen lohnen sich für den deutschen Staat so richtig. Allein im Jahr 2018 verzeichneten die Finanzämter 60,7 Millionen Euro Mehr-Einnahmen durch Verzugszinsen bei der Einkommensteuer. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf FDP-Anfrage hervor.

Der Zinswucher bringt die Freien Demokraten auf die Palme.

Der Wucherzins des Finanzamtes ist eine blanke Frechheit, die auf Kosten der Steuerzahler geht! Die Bundesregierung hätte längst aktiv werden müssen

, so FDP-Finanzexperte Markus Herbrand in "Bild".

Tatsächlich beträgt der Verzugszins seit 1961 unverändert 6 Prozent pro Jahr. Auf eine Anpassung in der seit langem anhaltenden Niedrigzins-Phase wartet der Steuerzahler vergeblich. Selbst der Bundesfinanzhof hatte zuletzt die Verfassungsmäßigkeit des hohen Zinssatzes in Frage gestellt. Herbrand:

Diese himmelschreiende Ungerechtigkeit wird aus purem Eigennutz behalten, und zwar so lange, bis das Verfassungsgericht die GroKo zum Handeln zwingt.

LESEN SIE AUCH

Zigaretten werden vermutlich teurer - Finanzminister Scholz plant Erhöhung der Tabaksteuer ab 2020

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zinsen fallen erst ab 16. Monat nach Ablauf des entsprechenden Kalenderjahres an. Der Zinssatz gilt übrigens auch für Erstattungen. Bei Nachzahlungen wird mittlerweile auf Grund einer Musterklage die Zinszahlung auf Antrag ausgesetzt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Verspätungszuschlag ab 2019: 25 Euro pro Monat

Zwar haben Sie für die Steuererklärung mehr Zeit. Im Gegenzug wird die verspätete Abgabe der Steuererklärung härter bestraft. So werden mindestens 25 Euro fällig – und das für jeden zu spät abgegebenen Monat! Die Strafe soll dann automatisch im Steuerbescheid zur Steuerschuld hinzugerechnet werden – oder aber vom Erstattungsbetrag abgezogen werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Überziehungszins beim Giro liegt bei 11-16%.
Man kann ja auch aufpassen und Termine, sowie die eigenen Geldangelegenheiten im Auge behalten. Das kann so schwer ja nicht sein....und dann kostet s' auch nix.
Du immer mit deiner Denkweise.
Dann doch lieber das doppelte zahlen und die Banken unterstützen.
Richtig, wize.life-Nutzer
"Jeder ist seines Glückes Schmied"
Dennoch, so scheint es, sind immer die Banken, Ämter UND die Regierungen an ALLEM Schuld!

"Der Wucherzins des Finanzamtes ist eine blanke Frechheit, die auf Kosten der Steuerzahler geht! Die Bundesregierung hätte längst aktiv werden müssen."
Hätte sie nicht! Das zu behaupten ist ine Frechheit von der FDP ... die wollen sich wohl wieder ins "Spiel" bringen!?
... perfekt...ihr beiden habt's drauf'
Wer es aus Termingründen nicht schafft, die Steuererklärung pünktlich abzugeben, kann beim Finanzamt um Fristverlängerung bitten. Diese wird in der Regel großzügig gewährt. Was soll also dieses Klagen über den Staat, der sich nur von seinen Bürgern das zu holen versucht, was ihm gevührt, damit er auch das für seine Bürger leisten kann, was sie von ihm verlangen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren