Die Sache mit dem Kopftuchverbot
Die Sache mit dem Kopftuchverbot

Die Sache mit dem Kopftuchverbot

Beitrag von wize.life-Nutzer

Die AfD zeichnet sich ja durch prickelnde, unkonventionelle Ideen aus, die allesamt kaum ernstgemeint sein können, aber für Diskussionsstoff in der breiten Bevölkerung sorgen – wobei manchmal auch Nüchterne sich angesprochen fühlen.
Üblicherweise begegne ich deren Thesen mit einem Schulterzucken, weil ich die Rückkehr ins Kaiserreich für nicht besonders erstrebend halte. Aber nun hab‘ ich mich das erste Mal ernsthaft mit einer ihrer kruden Ideen auseinander gesetzt: Mit dem Kopftuchverbot.
Obwohl es im Ansatz diskriminierend erscheint, betrifft mich das Thema nicht wirklich, weil ich ein Mann bin und als solcher schon tendenziell zu Hüten neige (ich selbst trage beim Autofahren stets ein olivgrünen Cordhut). Und so wäre ich auch beinahe sorglos an diesem Thema vorbeigegangen, wenn mir nicht heute morgen beim Aufwachen Rotkäppchen durch den Kopf geschossen wäre. Munter hüpfte sie mit ihrem Körbchen und einem roten Kopftuch Richtung Großmutter, kurz bevor ich erwachte. Und dann sah ich sie – aktuell und modern – vor meinem geistigen Auge: gewandet in eine blümchengemusterte Kittelschürze, auf dem Kopf meinen grünen Cordhut …
Aber auch ein konstruktives Umdenken trieb mich zunehmend in eine depressive Phase. Ich stellte sie mir mit einem Fahrradhelm vor oder einem Strohhut. Irgendwie steckte dahinter nicht mehr Rotkäppchen so, wie ich sie kenne und liebe.
Nun ist mir natürlich klar, dass sich das Kopftuchverbot (wahrscheinlich) nicht auf die Vergangenheit ausweiten lässt. Aber auch aktuell würde mir persönlich – glaube ich – viel verloren gehen. Die Sennerin zum Beispiel, die mit der Sense in der Hand strahlenden Auges jodelnd ins sonnendurchflutete Tal hinunterschaut, wäre Geschichte. Vor Augen hätten wir überwachungskameragebflasterte Almen, die uns den bayrischen Alltag grau erscheinen lassen würden.
Die Todesrate unter Imkern würde eklarant steigen.
Die Piraten verlören ein Sympol ihre unbändigen Freiheitswillens. Und mal ehrlich: Wie würde Käpt’n Sparrow mit Cordhut aussehen?
Die Nomaden wären permanenter direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt. Und auch die Ninjas wären betroffen, die fast martialisch wirken mit ihren schwarzen Kopftüchern auf der Nase. Im Norden würde die Fischerin Legende werden, die am sturmgepeitschten Gestade stehend mit dem flatternden Kopftuch dem geliebten von See Kommenden sehnsuchtsvoll den Heimweg weist. Der Motorradfahrer hätte eine dicke Mückenschicht auf den Zähnen, und meine Oma müßte immer einen Eimer mit herumschleppen, weil sie auf Spaziergängen gerne mal die Früchte, die sie am Wegesrand erspäht, im mitgenommenen Kopftuch sammelt.
Naja, sie könnte den Eimer ja auch aufm Kopf …

Irgendwie scheint mir die Idee mit dem Kopftuchverbot noch nicht wirklich ausgegoren. Ein Verbot des Kopftuchverbotes halte ich zunehmend für sinnvoller.

Mehr zum Thema