Edathy - das Verwirrspiel

Beitrag von wize.life-Nutzer

20.02.2014 ·FAZ_Online:" Der Informationsfluss im Fall Edathy wird heftig kritisiert, doch unklar bleibt, wie er juristisch zu bewerten ist. Wer hat nur seine Pflicht erfüllt, wer hat sich strafbar gemacht - und warum?"
http://www.faz.net/aktuell/politik/s...812193.html

Es ist das liebste Spiel der Politiker . Im Fall des Falles : Wer wusste was?. Es ist ein Mikado-Spiel Schon die geringste Bewegung kann über Sieg oder Niederlage entscheiden. Ziel des Spieles ist es, dem politischen Gegner den Stuhl unter dem Hintern wegzuziehen. . Manchmal gibt es dann nachher eine scheinheilige Entschuldigung , wie die von Oppermann, der mit ernstem Gesicht verkündete, er habe den Landwirtschaftsminister Friedrich gar nicht stürzen wollen.
Die Politiker spielen nicht gerne alleine. Der Ball wird gekonnt zwischen Legislative, Exekutiver , Judikative und den Medien hin und her geschleudert. Manchmal ist auch Dreck dabei. Das kann dauern.Die Edathy -Affäre dauert schon Monate und wird noch Monate andauern. Ein Untersuchungsausschuss vor einer Wahl ist immer ein beliebtes Mittel. dem politischen Gegner vor das Schienbein zu treten.
Die CDU/CSU ist von von ihrem Koalitionspartner überrumpelt worden. Der CDU/CSU Fingerzeig auf den SPD-Fraktionsvorsitzenden Oppermann hat durchaus Substanz. Der freundliche SPD- Kollege hatte die Flucht nach vorne angetreten, als die Edathy -Affäre nicht mehr unter dem Deckel zu halten war. Edathy war ein Spitzenmann der SPD, der seine Neigungen nicht unter Kontrolle hatte. Eigentlich war es ein Fall in den Reihen der SPD. Was macht Oppermann? Er schwärtzt den Landwirtschaftsminister Friedrich an, der den SPD-Vorsitzenden Gabriel Anfang Oktober 2013 darüber unterrichtete, dass in den Reihen der SPD der Abgeordnete Sebastian Edathy ein Ermittlungsverfahren zu erwarten habe. Damals war Friedrich noch Bundesinnenminister.
Das war ein riskantes Vorhaben, aber es gelang der Paukenschlag. Er hatte nachträglich Friedrich (CSU) kräftig unter die Gürtellinie getroffen., weil rein rechtlich die Weitergabe dieser Information durch den damaligen Bundesinnenminister nicht statthaft war. Friedrich wurde prompt zurückgetreten und die SPD-Genossinnen und Genossen jubelten (heimlich). Nachträglich entschuldigte sich Oppermann, er habe es gar nicht so gemeint.
Das sind die Spiele der Erwachsenen. Friedrich sollte eigentlich Landwirtschaftspolitik machen. Durch eine Indiskretion wurde er zu Fall gebracht. Da kann etwas in den Relationen nicht stimmen. Es ist ein elendes Spiel, wer wusste was? Wenn es schon gespielt wird, dann bitte nicht zu den Dienstzeiten, sondern nach Feierabend. Dann ist noch genug Zeit für Geschacher. Die FAZ zeichnet die Linien des Falles chronologisch und inhaltlich nach. Das kann sie noch häufiger machen, der Fall ist noch nicht ausgestanden. My

Mehr zum Thema