Die Gedenkstätte Plötzensee Berlin
Die Gedenkstätte Plötzensee BerlinFoto-Quelle: Foto: Klaus Tolkmitt

Die Gedenkstätte Plötzensee in Berlin

Beitrag von wize.life-Nutzer

Die Gedenkstätte Plötzensee ist ein Ort des stillen Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus aus dem In- und Ausland. Zwischen 1933 und 1945 wurden hier Menschen nach Unrechtsurteilen der NS-Justiz hingerichtet. Der Raum, in dem die Hinrichtungen stattfanden, ist heute Gedenkraum. Im Raum daneben wird die Praxis der nationalsozialistischen Justiz dokumentiert.
Die Gedenkstätte befindet sich am Rande der heutigen Justizvollzugsanstalt Plötzensee in der Berliner Ortslage Plötzensee des Ortsteils Charlottenburg-Nord.

Informationen über die in Plötzensee Ermordeten finden man auch in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, die die Gedenkstätte Plötzensee betreut.

Die Strafanstalt Plötzensee wird von 1868 bis 1879 als Gefängnis vor den Toren Berlins errichtet. Auf einem Areal von über 25 Hektar entsteht ein Gebäudekomplex mit vielen Freiflächen für 1.200 Gefangene. Neben Gefängnishäusern werden Verwaltungsbauten, Betriebsgebäude, zahlreiche Arbeitsbaracken, ein Haftkrankenhaus, eine Kirche und Beamtenwohnungen als rote Ziegelbauten errichtet.
In der Zeit des Nationalsozialismus wurden im Strafgefängnis nicht nur Freiheitsstrafen vollzogen, sondern es diente auch als zentrale Hinrichtungsstätte der vom Berliner Kammergericht und vom 1934 errichteten Volksgerichtshof zum Tode Verurteilten. Plötzensee wurde außerdem als Untersuchungshaftanstalt des Volksgerichtshofs und anderer politischer Sondergerichte genutzt. Während des Zweiten Weltkriegs wurden in Plötzensee zudem zahlreiche ausländische Zwangsarbeiter inhaftiert; fast die Hälfte der in Plötzensee Hingerichteten stammte nicht aus Deutschland.

Zwischen 1933 und 1945 wurden im Gefängnis Plötzensee 2.891 Todesurteile vollstreckt, unter anderem an Mitgliedern der Roten Kapelle, Teilnehmern des gescheiterten Umsturzversuchs vom 20. Juli 1944 und an Mitgliedern des Kreisauer Kreises. Darunter waren auch über 300 Frauen, die zur Hinrichtung aus dem Frauengefängnis Barnimstraße nach Plötzensee überführt wurden.

Hinrichtungen erfolgten zunächst mit dem Handbeil auf dem Gefängnishof. Am 14. Oktober 1936 ordnete Adolf Hitler an, dass die Todesstrafe mit der Guillotine vollstreckt werden sollte. Aus der Strafanstalt Bruchsal wurde daraufhin 1937 eine Guillotine nach Plötzensee geschafft und in einer früheren Arbeitsbaracke aufgestellt. Ende 1942 wurde in diesem Hinrichtungsschuppen ein Stahlträger eingezogen, an dem acht Opfer gleichzeitig durch Erhängen hingerichtet werden konnten. Bei einem Luftangriff im Herbst 1943 wird auch das Strafgefängnis Plötzensee schwer getroffen. Der große dreiflügelige Zellenbau (Haus III), in dem die zum Tode verurteilten Gefangenen inhaftiert sind, weist erhebliche Beschädigungen auf. Durch Überbelegung, eine einseitige und oft nicht ausreichende Ernährung sowie verzögerte oder nicht gewährte medizinische Hilfe verschlechtern sich die Lebensbedingungen der Gefangenen in der zweiten Kriegshälfte permanent. Im Frühjahr 1945 werden die Gefangenen nach und nach entlassen. Als die Rote Armee die Anstalt am 25. April 1945 einnimmt, ist sie weitgehend menschenleer. Die Guillotine wurde im Sommer 1943 bei einem Luftangriff beschädigt und seitdem nicht mehr benutzt.

Der Hinrichtungsschuppen wurde 1951 zum Teil abgerissen; an seiner Stelle steht heute eine Mauer aus Bruchsteinen. Der Hinrichtungsbalken mit heute fünf statt der damaligen acht Fleischerhaken ist noch vorhanden, der Estrich unter dem Träger verläuft mit einem leichten Gefälle in Richtung der Mitte des Raumes. Dort befindet sich ein Bodenablauf, in den die Körperausscheidungen der Opfer gespült wurden, die sie im Todeskampf verloren hatten.

1945 bestimmen die Alliierten, dass Plötzensee künftig als Jugendgefängnis fungieren soll. Der große Zellenbau wird nicht wieder aufgebaut, das Haus III abgerissen. Stattdessen entstehen Neubauten für jugendliche Strafgefangene. In Plötzensee befindet sich auch weiterhin ein Haftkrankenhaus.

1951 beschließt der Senat von Berlin, in Plötzensee eine Gedenkstätte einzurichten. Teile des Hinrichtungsschuppens werden abgerissen, davor wird eine Gedenkwand errichtet. Der Grundstein für die Gedenkstätte wird am 9. September 1951 gelegt; die feierliche Einweihung erfolgt am 14. September 1952. Seither befindet sich hier ein Ort der Erinnerung und des stillen Gedenkens an alle Opfer der nationalsozialistischen Diktatur. Fotos: Klaus Tolkmitt

Gedenkstätte Plötzensee, 10625 Berlin auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen